Kein Lungentumor: Ärzte übersahen 40 Jahre lang Plastik-Spielzeug in der Lunge von Paul Baxter

Epoch Times16. Oktober 2017 Aktualisiert: 8. Juli 2019 16:06
Als dieser Langzeitraucher an eine Atemwegsklinik überwiesen wurde, dachten die Ärzte, dass es einen Tumor in seiner Lunge gäbe. Sie konnten jedoch nicht aufhören zu lachen, als der "Tumor“ entfernt wurde. 40 Jahre lang haben die Ärzte ein Plastik-Spielzeug in seiner Lunge übersehen.

Paul Baxter, 50, ein Postbote aus Preston, Großbritannien, hatte gedacht, dass er sich gerade mit einer Winterkälte herumschlage und wurde zur medizinischen Untersuchung in eine Atemwegsklinik überwiesen. Dann fanden Ärzte bei einer Bronchoskopie „etwas Kleines und Orangenes“ am Lungenboden.

Zunächst dachten die Ärzte, der Patient habe einen Tumor, da er ein langfristiger Raucher war. Jedoch stellte sich der Tumor als etwas ganz anderes heraus – Etwas, das die Ärzte am wenigsten erwartet hatten.

Es war kein Tumor in der Lunge

Letztendlich stellte sich heraus, was dieses „Etwas“ war: „Ein längst verlorener Playmobil-Verkehrkegel“, vermutlich wurde es von Paul versehentlich eingeatmet. Der ungewöhnliche Fall wurde später im British Medical Journal dokumentiert.

Paul fand die Situation „absolut komisch“ und erzählte der BBC, was er mit dem Verkehrshütchen in weiterer Folge vor habe. „Ich denke, ich werde es für immer behalten“, sagte Baxter.

Plastik-Spielzeug in der Lunge

Eines ist für ihn denkbar: Vermutlich hat er im Alter von sieben Jahren das Spielzeug verschluckt. „Ich habe getan, was jedes Kind tut und meine Spielsachen gegessen. Ich muss es im Mund gehabt haben und es ging einfach durch die Luftröhre. Aber ich erinnere mich nicht daran, etwas gefühlt zu haben“, sagte er.

Bedenklich ist, dass trotz einer Lungenentzündung und einem MRT Scan einst nichts gefunden wurde. „Es war nur 40 Jahre lang dort. Ich hatte eine Lungenentzündung, als ich 18 war und damals wurde nicht gefunden. Ich war 2004 mit einem Hirnabszess im Krankenhaus und hatte einen MRT Scan, aber es wurde wieder nichts aufgenommen.“

Paul Baxter kann über die Situation nur lachen

Paul erinnerte sich auch lebhaft an die Reaktion der Ärzte, als sie realisierten, dass es sich um ein Verkehrskegel handelte. “Er sagte, er könnte etwas Oranges in meiner Lunge sehen… Ich konnte mir nicht vorstellen, was für ein kleines orangefarbenes Ding da drin sein könnte. Alle lachten nur, die Ärzte, Krankenschwestern und wir alle“, erzählte er grinsend.

Nach der Entfernung des Fremdkörpers aus seiner Lunge sagt Paul: „Ich finde es zum Brüllen komisch.“ Wird er das Spielzeug an einem besonderen Ort bei sich zuhause ausstellen? „Nein, es steht nicht auf dem Kaminsims.“

Es ist in einem Glas im Schrank verwahrt. „Ich denke, ich werde es für immer behalten und an meine Enkelkinder weitergeben. Wir beobachten sie jetzt beim Spielen. Das müssen wir“, fügte er hinzu. (cs)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN