Alzheimer-Patient erninnert sich mit dem Herzen, wollte einfach nur Blumen für seine Frau kaufen

Epoch Times25. Oktober 2017 Aktualisiert: 28. Juli 2019 13:21
Im Jahr 2011 begann Melvyn Amrine eine Menge Dinge zu vergessen. Und schließlich brauchte er sogar Hilfe, um draußen herumzulaufen, aber das war nur der Anfang seines nachlassenden Geisteszustandes - so schien es.

„Habe ich dich gefragt, mich zu heiraten, oder hast du mich gefragt?“, fragte Melvyn Amrine seine Frau Doris. „Nein, nein, du hast mich gefragt, dich zu heiraten!“, erinnerte sie ihren Ehemann. Zum Muttertag kam die große Überraschung.

Aber die Wahrheit war, dass Melvyn sich nach der Diagnose mit Alzheimer 2011 nur noch an einige wenige Dinge erinnern konnte. Für Doris war es traurig und schmerzhaft, ihre kostbaren, unersetzlichen Momente langsam aus seinem Gedächtnis verschwinden zu sehen.

Drei Jahre nach seiner Diagnose geschah etwas, was ihr klar machte, dass ihr Mann sie von ganzem Herzen liebte. Obwohl er sich nicht an die Einzelheiten ihres Zusammenlebens erinnern konnte.

Am Tag vor Muttertag verschwand ihr Mann plötzlich

Es war merkwürdig, weil er das Haus normalerweise nicht allein verließ. Entweder begleitete ihn seine Frau oder jemand anderes, sobald er vor die Tür trat.

Als Doris also den Anruf erhielt, dass er etwa 40 Minuten nach seinem Verschwinden gefunden wurde, war sie ziemlich überrascht.

Blumen zum Muttertag

Aber noch überraschender war, was die Polizei sagte, als sie ihn fanden. „Es war ein Moment absoluter Klarheit für ihn“, sagte Brian Grigsby, Polizist in Little Rock. Anscheinend hatte der alte Mann nur ein einziges Ziel – und obwohl er nicht wusste, wo er lebte oder wie er dorthin kam, sagten die Polizisten, sein Verstand sei absolut klar gewesen.

„Er ginge nicht eher nach Hause, bis er Blumen bekam“, sagte Sergeant Grigsby zu CBS. „Das ist es, was er wollte. Er wollte Blumen für seine Frau, denn am nächsten Tag war Muttertag.“

Als die Polizisten sahen, wie „hartnäckig“ sich Melvyn bemühte, Blumen für seine Frau zu bekommen, überraschten sie ihn auf dem Nachhauseweg mit einem Abstecher in ein Blumengeschäft.

Sie halfen sogar ein paar hübsche Blumen für seine Frau Amrine auszusuchen. „Wir mussten erst die Blumen besorgen“, sagt Grigsby. „Wir mussten sie kriegen. Ich hatte keine Wahl.“

Jedes Jahr gab er seiner Frau einen Strauß Blumen zum Muttertag – es war eine Erinnerung, die er nicht vergessen hatte, weil sie nicht in seinem Kopf, sondern ganz klar in seinem Herzen lag.

Muttertag Geschenk: Es war entzückend

Schließlich brachten die Polizisten Melvyn nach Hause zu seiner Frau, die ungeduldig auf ihn wartete. Aber als sie sein Gesicht sah, war sie von Tränen gerührt.

„Als er diese Stufen hinaufkam und ich die Rosen und das Lächeln auf seinem Gesicht sah, brach ich innerlich fast zusammen“, sagte Doris. „Ich sagte nur: ‚Danke, danke.‘ Weil ich sein Herz sah.“

„Es ist etwas Besonderes, denn obwohl der Verstand sich nicht an alles erinnert, erinnert sich das Herz“, fügte sie hinzu. (cs)

Mehr über die herzerwärmende Geschichte von Amrine und Melvyn im Video: