Der letzte Wunsch eines 7-Jährigen: Nah bei seiner Mutter zu sein

Epoch Times13. January 2018 Aktualisiert: 15. Januar 2018 11:52
Es ist in der Tat tragisch, wenn man mit dem Verlust von geliebten Menschen konfrontiert wird. Aber es ist absolut niederschmetternd, wenn man sich auf die Beerdigung seines Kindes vorbereiten muss, während man den Wunsch erfüllen muss, den das Kind auf seinem Sterbebett hatte - und das alles kurz nach der Beerdigung der eigenen Frau!

Piotr Kwansy war am Boden zerstört, nachdem er 2011 unerwartet seine Frau an Krebs verlor; ihr Sohn war damals noch sehr jung. Bei Agnieszka Kwansy wurde ein Sarkom diagnostiziert, das sich schnell in ihrem ganzen Körper ausbreitete. „Sie wog nur 20 kg, als wir sie verloren“, sagte Piotr laut Medienberichten.

Noch ein Schicksalsschlag

Während sie noch versuchten, damit zurecht zu kommen und sich mit ihrem Verlust abzufinden, wurde Piotr ein weiterer herzzerreißender Schlag versetzt. Im Jahr 2013 wurde bei Piotrs Sohn Filip die Diagnose Neurofibromatose Typ-1 gestellt, eine genetische Störung, bei der Tumore auf den Nerven wachsen.

Filip wurde in Polen einer allgemeinen Behandlung unterzogen. Er zeigte eine kleine Verbesserung und sein Vater erwartete, dass sein Zustand sich weiter verbessern würde. Doch dann verschlechterte sich Filips Gesundheitszustand und Piotr wusste, dass der Zustand seines Sohnes äußerst ernst war.

„Filip fing an Nasenbluten zu haben und seine Beine schmerzten. Ich brachte ihn zum Arzt und der sagte, dass alles in Ordnung und er vielleicht müde sei. Ich bestand darauf, dass sie noch einige weitere Tests machen müssen, weil er bereits mit Typ 1 diagnostiziert wurde und ich wusste, dass etwas nicht stimmte“, sagte er.

„Sie machten mehr Bluttests und entdeckten, dass er an schwerer Anämie und juveniler myelomonozytären Leukämie (JMML) litt. Ich denke alle Eltern wissen, wenn etwas mit ihrem Kind nicht stimmt „, sagte Piotr Kwansy.

Weder Chemotherapie noch Stammzellenspende halfen

Filip unterzog sich im September und November letzten Jahres einer Chemotherapie in einem Krankenhaus in Cambridge. Leider sprach Filips Körper nicht darauf an. Selbst die Stammzelltransplantationen, die er im Januar letzten Jahres erhalten hatte, funktionierten nicht.

„Wir haben Anfang März alle Hoffnung verloren, als die Ärzte sagten, dass sie nichts anderes tun können, als seinen Schmerz zu lindern“, sagte sein am Boden zerstörter Vater.

„Seine Leber hatte aufgehört zu arbeiten, also erhielt er auch jeden zweiten Tag Blutplasma. Sein Bauch hat viel Flüssigkeit angesammelt und war geschwollen, was ihm große Schmerzen bereitete und ihm auf die Lunge drückte, so dass er Schwierigkeiten beim Atmen hatte.

Er konnte nicht essen, da er sich sonst übergeben musste. Er war entweder schläfrig oder schrie vor Schmerzen. Es brach mir das Herz das anzusehen. Er wusste, dass er stirbt und dass es nichts gibt, was sie für ihn tun können. Er wusste, dass ihm nicht mehr viel Zeit blieb. Das wussten wir Beide“, sagte Piotr.

Alles, was Filip wollte, war, in der Nähe seiner Mutter in Polen zu sein, wo sie begraben ist, damit sie ‚sich im Himmel um ihn kümmern kann‘. „Ich weiß nicht, wie gut er sich an seine Mutter erinnerte, da er so jung war, als sie starb, aber er hat ihr Grab besucht, als es ihm gut genug ging, um mit ihr zu sprechen“, sagte Piotr.

„Er sagte, dass ich sein Engel bin, der sich hier um ihn kümmert und dass seine Mutter sich um ihn kümmern wird, wenn er im Himmel ist“, fügte er hinzu.

Filip war im letzten Jahr im Londoner Great Ormond Street Children’s Hospital in Behandlung. Als er sah, dass seine Behandlung fehlgeschlagen war, wünschte er sich, neben seiner Mutter begraben zu werden. Filip starb am Morgen des 24. März 2017.

Gemeinsam haben Freunde und Familie Filip geholfen eine „Just Giving“-Kampagne ins Leben zu rufen, um Geld zu sammeln, damit sein letzter Wunsch in Erfüllung geht. Die Kampagne hatte das Ziel 6500 Pfund zu sammeln, um Filip zu helfen, bei seiner Mutter begraben zu werden. Zum Schluss hatten sie über 41000 Pfund gesammelt.

„Zu wissen, dass Sie ein Kind verlieren, ist verheerend, aber zu wissen, dass Sie finanziell nicht in der Lage sind, seinen letzten Wunsch zu erfüllen, muss erschütternd sein“, sagte Rhys Goode, eine Sprecherin von „Just Giving“, die die Spendenseite für Filip betreut hat.

„Wir freuen uns sehr, dass die „Just Giving“-Gemeinschaft zusammenkam, um Filip zu ermöglichen, seinen letzten Wunsch zu erfüllen. Unsere Gedanken sind bei der Familie in dieser harten Zeit.“

Es ist traurig, einen so jungen Menschen so früh zu verlieren. Es zeigt uns wie wertvoll das Leben ist!

Quelle: „7-year-old child whose last wish was to be buried beside his mum’s grave lost his life to cancer

Gefällt Ihnen dieser Artikel? Dann teilen Sie ihn mit Ihren Freunden und geben uns ein Like auf Facebook! So helfen Sie uns, noch mehr geniale Geschichten aus aller Welt aufzuspüren und mit Ihnen zu teilen.

Haben Sie selbst etwas Geniales erlebt, oder ein geniales Thema, Bild oder Video, das wir posten sollen? Dann schicken Sie uns Ihre Geschichte im Messenger.

Themen
Panorama
Newsticker