„Er sieht irgendwie aus wie ich …“

Die beiden Jungs lernten sich im Schwimmbad kennen und spielten miteinander. Sie stellten fest, dass sie sich in vielerlei Hinsicht sehr ähnlich waren.

Jedoch dachten sie nicht weiter darüber nach und schrieben es dem Zufall zu, bis ein anderer Freund unabsichtlich etwas anmerkte – und ihnen das Wunder vor ihren Augen bewusst wurde.

Isaac Nolting und Dakotah Zimmer gingen schon seit Jahren in dieses Schwimmbad.

Im Juli 2012 brachte Dawn Nolting ihren 12-jährigen Sohn Isaac ins Schwimmbad in Washington, Missouri, USA. Sie hatte ihren Sohn schon viele Male zuvor dort abgesetzt und es war für Beide nichts Neues. Kurz nachdem Isaac das Schwimmbad betreten hatte, fand er andere Kinder zum Spielen. Besonders gut verstand er sich mit dem 13-jährigen Dakotah Zimmer aus der Stadt Augusta.

Die beiden Jungs verstanden sich sofort, aber es gab nicht nur eine seelische Verbindung. Sie sahen sich auch ähnlich, und andere Kinder bemerkten, dass das Verhalten und auch ihre Art sich zu bewegen sehr ähnlich waren. „Zuerst fand ich, dass er irgendwie so aussah wie ich“, dachte Dakotah damals. „Ich fing an, neugierig zu werden.“

Dann sagte einer der anderen Jungs, die beiden hätten „wie Brüder gekämpft“.

Natürlich machten diese Ähnlichkeiten die beiden Jungen neugierig, aber sie dachten nicht weiter darüber nach. Zumindest nicht, bis eines der anderen Kinder eine Bemerkung machte, die Dakotah nicht ignorieren konnte.

Einer der anderen Jungen merkte an, dass die beiden „wie Brüder miteinander gekämpft hätten.“ Sofort änderte sich die Art und Weise, wie Dakotah seinen neuen Freund Isaac ansah.

Dakotahs Eltern waren plötzlich gestorben, als er noch sehr jung war. Danach ging er zu seiner Großmutter nach Augusta, nur ungefähr 20 Kilometer von Isaacs Wohnort entfernt. Er wusste, dass er einen Bruder hatte, der von einer anderen Familie adoptiert worden war. Aber Dakotah hatte von diesem lang verlorenen Bruder seit ihrer Trennung als kleine Kinder nichts mehr gesehen oder gehört.

Für Isaak stellte sich jedoch zur selben Zeit eine ganz andere Frage: Wurde er adoptiert?

Die Frage nach seiner Herkunft und der Ähnlichkeit zu Dakota wühlten den Jungen auf. Nachdem seine Mutter ihn wieder abgeholt hatte, nahm Isaac seinen Mut zusammen. Er beschloss seine Mutter zu Hause mit dem zu konfrontieren, was gerade geschehen war.

„Ich bat sie sich auf ihr Bett zu setzen.“, sagte Isaak. „Dann fragte ich sie: ‚Habt ihr mich adoptiert und habe ich einen Bruder?'“ Seine Mutter war tief getroffen. Sie hatte ihrem Sohn bisher nie die Wahrheit über seine Herkunft und die Adoption erzählt. „Wie kommst du darauf?“, fragte sie. Und Isaak antwortet: „Ich habe meinen Bruder getroffen.“

Die Wahrheit offenbarte sich und Mutter und Sohn weinten beide zusammen die ganze Nacht.

Das nächste Treffen der Jungen war emotionaler, aber auch sehr glücklich. Sie erzählten sich gegenseitig von ihrem Leben. Als sie sich dann gemeinsam Familienfotos aus der Zeit vor ihrer Trennung ansahen, waren beide emotional etwas überfordert.

Der Blick in ihren Augen, als sie zusammen saßen, machte dennoch eines sehr deutlich – obwohl sie die meiste Zeit ihres Lebens getrennt waren, hatten beide Brüder im jeweils anderen ein Zuhause gefunden.

Mehr über die Geschichte von Isaak und Dakotah hier im Video!

Quelle: He becomes best friends with another kid at local pool. Then one day-‘He sorta looks like me’

Quelle: https://www.epochtimes.de/panorama/geschichten/er-sieht-irgendwie-aus-wie-ich-a2266377.html