Familie findet keinen Spender für junge Mutter – doch jemand antwortet in letzter Sekunde

Epoch Times4. Februar 2018 Aktualisiert: 5. Februar 2018 11:52
Jeder hat seine eigene Definition davon, was es heißt, Familie zu sein. Und gerade als diese dreifache Mutter befürchtete, dass ihre Familie schrumpfen würde, wuchs sie stattdessen.

Bei Melinda Ray, 35, wurde eine genetische Lebererkrankung diagnostiziert. Die Ärzte warnten davor, dass sie ohne Transplantation sterben würde. Sie suchte überall nach einem Spender, konnte aber keinen passenden finden.

Sie und ihr Mann James Ray, der in Colorado lebt, waren verzweifelt. Der Gedanke, ihre drei kleinen Kinder allein zurückzulassen, war nicht zu ertragen.

Melinda blieb keine Zeit mehr, um einen Leberspender zu finden

Ihr Ehemann verfasste einen Beitrag auf Facebook – als letzten verzweifelten Versuch jemanden zu finden.

„Wir hatten einen Kandidaten nach dem anderen ausgeschlossen, und die Symptome verschlimmerten sich. Sie schritten schnell voran“, sagte James zu ABC News. „Die Tage wurden immer schlimmer.“

James machte einen Facebook-Post, der sich schnell verbreitete. Die Herausforderung bestand nicht nur darin, jemanden zu finden, der bereit war, sich einer potenziell lebensbedrohlichen Operation zu unterziehen, sondern auch jemanden zu finden, der Melindas Blutgruppe teilte.

Dann kam eine Nachricht von Jeff Bramstedt, einem 47-jähriger ehemaligen Navy SEAL aus San Diego, Kalifornien.

„Ich würde es tun“

Bramstedt war Fallschirmspringerlehrer, Hollywood-Stuntman, aber vor allem ein absolut Fremder – der bereit war, sich testen zu lassen.

„Ich würde es tun“, antwortete Bramstedt auf die Nachricht, die Melindas Ehemann auf Facebook gepostet hatte.

Bramstedt Blutgruppe passte! Aber war er wirklich bereit, sich der Operation für eine völlige Fremde zu unterziehen?

„Es gibt eine Menge Dinge, die schief gehen können, einschließlich des Risikos zu Sterben“, sagte Dr. Elizabeth Pomfret zu Bramstedt, laut ABC News.

Der ehemalige Soldat, dessen Frau von ihm sagt, dass er „Kugeln hört und auf sie zurennt“, überlegte nicht lange. „Ich denke, ich habe es wahrscheinlich für eine halbe Sekunde in Betracht gezogen, bevor ich sagte: „Ich bin bereit dafür, lasst es uns tun“.

Die Risiken waren zahlreich, aber Bramstedt schwankte nicht

Die Operation fanden im Dezember letzten Jahres statt, und sie war von Erfolg gekrönt.

„Ich habe das Gefühl, dass ich jetzt eine kleine Schwester habe. Wir teilen uns buchstäblich ein Stück DNA,“ sagte Bramstedt zu ABC News. „Sie bekommt mehr Lebensjahre, sie darf ihre Kinder großziehen, die Mutter sein, die sie immer sein wollte, und mit ihrem Mann zusammen leben.“

Bramstedt hat selbst Kinder und aus der Sicht eines Elternteils fühlte er sich dazu verpflichtet, dafür zu sorgen, dass Melindas Kinder nicht ohne ihre Mutter aufwachsen. Die Familien Ray und Bramstedt verbindet nun ein enges, unzerbrechliches Band. Zu Weihnachten schickten die Ray-Kinder den Bramstedts eigene Grußkarten.

Kieran, 7, zeichnete eine lächelnde Cartoon-Leber, zusammen mit den Worten „Dein Vater ist mein Held“.

„Allein die Tatsache, dass jemand sein Leben für mich aufs Spiel stellt, und meins rettet … weißt du, das bedeutete mir alles“, sagte Melinda.

Tapfere Männer wie Ex-Navy Sealwie Jeff Bramstedt zeigen, dass einen Helden nicht nur Kampfesmut ausmacht, sondern vor allem Opferbereitschaft.

Quelle: Family couldn’t find donor for young mom—but who sees their plea—no one could’ve guessed

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN