Frau findet ihren seit Jahren verschollenen Vater bei Foto-Dokumentation von Obdachlosen

Epoch Times25. Oktober 2017 Aktualisiert: 28. Juli 2019 13:44
Diese Dame dachte, dass sie ihren Vater in einem jungen Alter verloren hatte, als sich ihre Eltern trennten. Sie hatte nichts von ihm gehört, bis sie ihn hinter einem Müllcontainer entdeckte.

Diana Kim, 32, aus Oahu, Hawaii, ist eine Fotografin, die ihr Können von ihrem Vater geerbt hat. Sie wurde in Maui geboren und wuchs dort auf, wo ihr Vater einen Fotoladen hatte. Dort lernte sie zum ersten Mal die Fotografie kennen. Viele Jahre ist dies her.

Was einst eine glückliche Familie war, wurde bald durch die Scheidung zerstört. Ihr Vater war immer abwesend und sie verbrachte die folgenden Jahre damit, an verschiedenen Orten groß zu werden. Wie ein Tischtennisball der von einem Verwandten zum nächsten sprang. Es gab Zeiten, in denen sie im Park, im Haus eines Freundes oder in einem Auto schlafen musste.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Diana (@homelessparadise) am

Bereits während ihres Studiums im Jahr 2003 begann sie mit einem Fotoprojekt, um die zahlreichen obdachlosen Gemeinden um sie herum zu dokumentieren. Dies war eine verantwortungsbewusste Aufgabe, die mehr als 10 Jahre dauerte, und ihre Beteiligung an dem Projekt führte sie unerwartet zu ihrem abwesenden Vater im Jahr 2012, als sie in Honolulu auf ihn stieß.

Die Jahre vergingen: Vater im Müll gefunden

„Ich habe wochenlang nach meinem Vater gesucht und fand ihn schließlich hinter einem Müllcontainer unter einem Busch im Schatten versteckt“, sagte Kim.

Als Kim sich ihrem Vater näherte, erkannte er sie nicht, was verheerend war. Kim konnte ihren Vater überzeugen, mit ihr zurückzukehren, damit sie ihn verpflegen und ihm einen ordentlichen Platz zum Leben geben konnte. Sie hat sich selbst geschworen, ihm bei seiner Rehabilitierung zur Seite zu stehen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Diana (@homelessparadise) am

Später erfuhr sie von ihrer Großmutter väterlicherseits, dass ihr Vater aus seinem Haus vertrieben worden war. Anscheinend gab es mehrere Beschwerden über ihn, dass er aufgehört habe zu baden. Es schien, als ob ihr Vater an Schizophrenie litt und Stimmen in seinem Kopf hörte, die ihm sagten, er solle nicht baden.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Diana (@homelessparadise) am

Schwere Schizophrenie

„Es gab Nächte, in denen ich ihn nicht fand“, sagte Kim zu NBC News. „Und an anderen Tagen, an denen ich es am wenigsten erwartet hatte, stand er an der Straßenecke. Er litt an schwerer Schizophrenie und blieb oft unansprechbar. Es gab viele Fälle, in denen es schien, als würde er mit jemandem streiten, aber niemand war da.“

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Diana (@homelessparadise) am

„Es fühlte sich gut an, ihn so gesund und wieder so aufrecht stehen zu sehen“, sagte Kim. „Mein Vater verbringt viel Zeit mit Freunden und sucht intensiv nach einem Job“, er hat den Wunsch wieder als Taxifahrer zu arbeiten und möchte auch gerne seine Familie in Südkorea besuchen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Diana (@homelessparadise) am

„Ich gab meinem Vater meine alte Kamera, in der Hoffnung, sein Interesse für die Fotografie zu wecken und ihm etwas zu geben, worauf er sich freuen kann. Ich will, dass er an diesem schönen Ort bleibt“, sagte Kim.

„Solange wir in dieser Welt leben, ist jeder Tag eine Gelegenheit, diese ‚zweite Chance‘ zu nutzen: Es gibt kein Scheitern, wenn du nicht aufgibst, und er hat nie aufgegeben. Und ich habe ihn nicht aufgegeben.“ (cs)

Mehr über Kim’s Dokumentation und ihren Vater im Video:

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN