Verärgerte Bauersfrau klagt über zu viel Arbeit, bis sie realisiert, dass ihr Mann noch viel mehr leistet

Epoch Times21. Oktober 2017 Aktualisiert: 11. Juli 2019 15:03
Wann haben Sie sich das letzte Mal zusammengesetzt und darüber nachgedacht, woher das Essen kommt? Oder wie lange es wohl dauert, bis ein Landwirt auf den Feldern seine Arbeit verrichtet und die von ihm erbrachte Ernte eingeholt hat?

An diesem besonderen Tag erzählte sie eine Geschichte über Instagram über ihren Ehemann, die zumindest für die Tausenden von Menschen, die ihren Post teilten, sehr demütig war. Katie Spence Pugh ist Mutter von drei Kindern und die Frau eines Landwirtes.

Obwohl sie selbst nicht an der Farmarbeit beteiligt ist, beschrieb sie im Familienblog, dass ihr Ehemann Eugene Pugh, der den Hof seiner Familie leitet, an ihrer Seite ist. Sie hilft ihm, indem sie sich nach ihrem Vollzeitjob um das Heim und die Kinder kümmert.

Stress in der Erntezeit

Aber es gibt Zeiten im Jahr – wie in der Erntezeit – in denen ihr Mann längere Arbeitszeiten, einschließlich Wochenenden, hat. Dies wiederum steigert ihre Verantwortung, sich an den Wochenenden allein um die Kinder zu kümmern und noch mehr im Haushalt zu erledigen.

In ihrem Post sagte sie: „Ich war müde. Ich war gereizt“, und dass sie ihrem Ehemann einen Text geschickt hatte, der ihm sagte: „Ich hatte die Nase voll davon, wie viel er arbeitet und mit allem, was ich jeden Tag selbst zu tun habe“.

Nicht nur, dass ihr Mann nicht klagte, nachdem er erschöpft von einem langen Tag auf dem Feld nach Hause kam, sondern „er sagte, dass es ihm leid täte, dass ich müde war und mich so fühlte“, sagte Katie.

Er machte sich sogar selbst Abendessen und setzte sich hin, um es ganz alleine zu essen, aber ihre Tochter Charlotte, die gerne mit ihrem Vater redete und auch ein paar Bissen von seinem Essen nahm, schloss sich ihm an.

Stolz auf ihren Ehemann

„Wünsche ich mir, dass wir ihn mehr als eine Stunde am Tag sehen? JA. Die Liebe, die er für seine Arbeit hat, ist zu beneiden. Die Bauern arbeiten in einem undankbaren Beruf. Es ist nicht immer gentechnikfrei oder bio, und über den Stress durch Mutter Natur sprechen wir gar nicht erst. Ein Mann, der daran arbeitet, 4 Generationen von Blutschweiß und Tränen aufrechtzuerhalten und seinen Kindern den Wert harter Arbeit und Disziplin zu vermitteln.

Ich war frustriert, aber ich hätte mich dankbar zeigen sollen. Ich muss mich zum Essen hinsetzen und all die Geschichten vom Tag mit den Kindern hören. Ich muss sie baden und ihr Gequietsche und Gekicher hören. Ich muss kuscheln und sie lieben, 3 Stunden mehr als er. Er ist derjenige, der sich aufopfert. Nicht ich. Wir werden weitermachen bis zum nächsten verregneten Tag, wenn wir ein paar zusätzliche Stunden mit unserem fleißigen Arbeiter einplanen können. In der Zwischenzeit, wenn wir in das bequeme Baumwollhemd schlüpfen oder leckeres Essen vom Bauernhof essen, danken wir den Bauern. Was wären wir ohne sie?“

Das Ende von ihrems Post ist eine Erinnerung an uns alle, dass ein Bauer so viel für seinen Beruf und seine Familie opfert. Es ist keine leichte Arbeit, aber wir sollten dankbar sein, dass es Bauern gibt, die bereit sind, diese Arbeit zu tun. (cs)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN