Gutes wird mit Gutem vergolten – in diesem Fall mit über 360.000 US-Dollar

Epoch Times29. November 2017 Aktualisiert: 23. Januar 2018 15:39
Ein Obdachloser hilft einer Fremden mit 20 $ Benzingeld. Er sagte "Warte hier, ich komme wieder" und kam kurz darauf mit einem Benzinkanister wieder. Als Gegenleistung erwartete er nichts - doch in einer GoFundMe-Kampagne kamen über 360.000 $ zusammen. Einen Teil des Geldes gibt er an andere Hilfsbedürftige weiter ...

Kate McClure, 27, blieb eines Nachts auf dem Weg von New Jersey nach Philadelphia mit ihrem Auto in der Ausfahrt der I-95 liegen. Sie hatte sich verkalkuliert und kein Benzin mehr.

„Ich fuhr so weit wie möglich rechts ran und machte mich auf den Weg zur nächsten Tankstelle. In diesem Moment traf ich Johnny“, erzählte sie gegenüber ABC-News. „Er kam zu mir und sagte: Setz dich wieder ins Auto und verriegel die Türen. Ich komme wieder.“ Johnny Bobbitt, 34, lebte schon seit Längerem als Obdachloser unter der Abfahrt der I-95 nahe Philadelphia.

Wie er versprochen hatte, kam er wieder. Johnny kaufte ihr mit seinen erbettelten 20 $ Benzin und befüllte sogar noch ihren Tank. „Ich konnte es kaum glauben und sagte ihm: Danke, ich schwöre, ich werde wiederkommen, um dir dein Geld zurückzugeben, versprochen“, sagte Kate.

Sie und ihr Freund Mark besuchten Johnny danach mehrere Male, um ihm mit Geld und verschiedensten Sachen wie beispielsweise einer Jacke oder warmen Socken auszuhelfen.

Eines Tages auf dem Rückweg nach Hause, entschieden sie sich, eine GoFundMe-Seite für Johnny einzurichten, um ihn von der Straße wegzuholen.

Johnny voller Erstaunen und Freude, als er von den ersten Spendengeldern in Höhe von 769 $ erfährt.

Kates ursprüngliches Ziel war es, 10.000 $ zusammenzubekommen. Doch innerhalb von nur 2 Wochen wurden über 360.000 $ von über 12.000 Leuten gespendet.

„Ich habe ihr nur Benzin gebracht, damit sie ihre Fahrt fortsetzen kann. Ich habe mir nichts dabei gedacht und auch keinerlei Gegenleistung erwartet“, sagte Johnny in der TV-Show „Good Morning America“, für ABC-News.

Überwältigt von der Großzügigkeit der Leute fügt er hinzu: „Damit hab ich nicht gerechnet. Ich habe doch nur jemandem ausgeholfen. Ich war froh Hilfe anbieten zu können, als sie jemand gebraucht hat.“

Johnny trug im Interview mit „Good Morning America“ eine Sonnenbrille, da er sich eine Augeninfektion durch zu langes Tragen seiner Kontaktlinsen zugezogen hatte. „Man hat nicht den Komfort eines Zuhauses. Normale Sachen werden kompliziert“, sagte Johnny.

„Es ist auch irgendwie einsam auf der Straße. Die Menschen behandeln dich anders, wenn du obdachlos bist. Leute schauen dich anders an. Kate und Mark behandeln mich wie eine normale Person.“

Der ehemalige Rettungssanitäter will sein Leben wieder geradebiegen.

In einem alten Facebook-Post mit etwaiger Vorahnung seiner Zukunft schrieb Johnny: „Es ist nie zu spät alles umzudrehen. Sei ehrlich mit dir selbst und mit anderen.“ Ein ehemaliger Freund von ihm aus North Carolina sagte, Johnny habe ein gutes Herz. Er sei ein talentierter Rettungssanitäter gewesen, der klug genug war, um Arzt hätte werden zu können. Sein Leben habe eine unglückliche Wendung erfahren.

Johnny erzählte Kate, dass er gerne in Robbinsville, New Jersey, leben und für Amazon arbeiten würde, dort gäbe es Gesundheitsleistungen. „Er hat definitiv den Antrieb“, sagte Mark. „Johnny will nicht mehr auf der Straße leben. Er will ein vollwertiges Mitglied der Gesellschaft sein und nicht mehr auf einer Leitplanke in Philadelphia sitzen.“

Kate berichtete auf der GoFundMe-Seite, dass die Spendengelder zunächst dafür verwendet werden sollen, Johnny ein Dach über dem Kopf zu beschaffen, sodass er sich nie wieder darum sorgen muss. Darüber hinaus wünscht sich Johnny einen gebrauchten Ford Ranger 99er-Baujahr. Zur finanziellen Planung und Absicherung hat Kate zusätzlich einen Anwalt und einen Finanzberater hinzugezogen.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Johnny sagt, dass er „einfach nur das Richtige“ tun will. Er plant einen Teil des Geldes an Organisationen zu spenden, die den Bedürftigen helfen. „Dieses Geld wurde gegeben, um mir zu helfen. Warum helfen wir nicht anderen Menschen in ähnlichen Situationen oder den Organisationen, die diesen Menschen helfen?“

Er fügte hinzu: „Jeder da draußen steht vor einer Art Überlebenskampf. Wenn ich ihr Leben bewegen kann, so wie mein Leben bewegt wurde, wäre das ein großartiges Gefühl. Ich möchte das Gefühl auf der anderen Seite spüren.“

Gefällt Ihnen dieser Artikel? Dann teilen Sie ihn mit Ihren Freunden und geben Sie uns ein Like auf Facebook! So helfen Sie uns, noch mehr geniale Geschichten aus aller Welt aufzuspüren und mit Ihnen zu teilen.

Haben Sie selbst etwas Geniales erlebt, oder ein geniales Thema, Bild oder Video, das wir posten sollen? Dann schicken Sie uns Ihre Geschichte im Messenger.(ta)

Themen
Panorama
Newsticker