Helfen statt zusehen: Bauer spendet 100 Generatoren für Hurrikan-Opfer auf den Bahamas

Epoch Times9. September 2019 Aktualisiert: 9. September 2019 10:28
Ein Mann aus Florida, dessen Name nicht genannt werden soll, betrat einen Großhandel und ging mit 100 Generatoren und einer LKW-Ladung voller Lebensmittel, die sich nun auf dem Weg zu den Bahamas befinden.

Ein ungenannter Wohltäter betrat vor zwei Wochen einen Großhandel in Jacksonville, Florida. Als er das Geschäft wieder verließ, belief sich seine Rechnung auf exakt 49.285,70 Dollar – ein Großteil dieser Summe bildeten 100 Generatoren im Wert von 450 Dollar pro Stück. Erbsen, Bohnen, Kaffee, Salz, Pfeffer und andere wichtige Lebensmittel machten den Rest seines Mega-Kaufs aus.

Alles, was er am 28. August kaufte, soll Bedürftigen auf den vom Hurrikan schwer betroffenen Inseln Grand Bahama und Abaco gehen, sagte er.

„Etwa 100 Generatoren, eine LKW-Ladung Lebensmittel und Motorsägen fahren am Donnerstag mit dem Boot zum Marsh Harbour auf die Bahamas. Es ist schrecklich, was dort passiert ist, und ich bin sicher, dass Sie die Fotos gesehen haben“, sagte der Bauer aus Jacksonville am Mittwoch gegenüber CNN.

Der großzügige Spender möchte nicht genannt werden. Er sagte, er wolle nicht die Aufmerksamkeit. Stattdessen möchte er lieber, dass sich die Menschen darauf konzentrieren, den vom Hurrikan Dorian Betroffenen auf den Bahamas zu helfen.

„Es ist wichtig, dass wir uns gegenseitig helfen. Es ist besser, als nur dazusitzen“, sagte er. „Du siehst einen Bedarf und füllst ihn.“

Barmherzige Tat blieb beinahe unerkannt

Die Welt weiß von der guten Tat des Bauern, weil zur gleichen Zeit ein anderer Mann ebenfalls einen Generator in diesem Großhandel kaufte. Als er den Laden verließ, hörte er, wie jemand darüber sprach, was der Bauer gerade getan hatte.

„Ich musste zu ihm hochgehen und sagen: „Danke, für das, was du da getan hast“, sagte Alec Sprague. „Ich bin so froh, dass jemand das tut.“

Sprague machte ein Foto des anonymen Spenders von hinten und teilte auch ein Bild von den vielen Generatoren, die er gekauft hatte.

Eine schicksalhafte Verbindung

Bereits wenige Tage später traten die Generatoren, Lebensmittel und anderen Vorräte aus Jacksonville ihre Reise auf die Bahamas an.

Zuerst brachten Trucks die Lieferungen nach Stuart, Florida, etwa 400 Kilometer südlich. Der Landwirt sagte, er habe dort ein Lager eingerichtet, von wo aus die Spenden per Schiff auf die Bahamas transportiert werden sollen.

Hier kommt ein einheimischer Bahamier und ein langjähriger Freund des Bauern ins Spiel. Errol Thurston ist Kapitän und betreibt einen Reiseleiterdienst in Marsh Harbour, auf den Abaco-Inseln. Seit sie sich Anfang der 2000er Jahre zufällig auf den Bahamas trafen, sind sie gute Freunde.

Thurstons Heimatstadt wurde Ende August von Hurrikan Dorian verwüstet. Er gilt als der schlimmste Hurrikan, der die Bahamas je heimgesucht hat.

Tage vor dem Sturm verließ er die Insel, um das Boot eines Kunden in Florida in Sicherheit zu bringen. Ein Netzwerk aus Freunden und Kollegen hilft nun dabei, die Vorräte zurück nach Hause auf die Bahamas zu bringen.

„Wir versuchen, einen Platz auf einem Containerschiff zu buchen, das regelmäßig die Abacos und Grand Bahama bedient“, sagte Thurston zu CNN. „Die Jungs tun alles in ihrer Macht Stehende, um uns auch nur ein Fünkchen von Platz auf dem Schiff zu geben. Sie wissen, wie verzweifelt die Menschen diese Dinge wirklich brauchen.“

Thurston hat einen Plan B

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Wenn die Wartezeit auf ein Containerschiff zu lang ist, habe ich einen Plan B, sagt Thurston. Dieser umfasse viele Schiffe und Flugzeuge. „Ich kenne eine Menge Leute mit Flugzeugen, die bereit sind, zu helfen. Außerdem gibt es Hunderte von lokalen Kapitänen mit Booten“, sagte er.

Die Flugzeuge werden anfangen, Planen, Lebensmittel, Wasser, Medikamente und andere Notwendigkeiten auf dem Luftweg zu transportieren. Die Boote werden die schwereren Gegenstände tragen, wie Generatoren, sagte er.

Thurston hat notwendige Güter aus ganz Florida gesammelt, von Nahrung und Wasser bis hin zu Medizin und Kleidung. Oberste Priorität sei es, Essen und Trinken so schnell wie möglich zu bekommen. Dutzende Marinas und lokale Geschäfte dienen als Sammelstellen für gespendete Güter, sagte er.

Hilfe von allen Seiten

Doch noch ist es schwierig, die Hilfsmaterialien zu den Inseln zu bringen. Die Ozeane sind noch immer rau und es schwimmen viele Trümmer umher, sagte Thurston.

Auch Thurstons Frau, Rektorin an einer High School in Florida, war maßgeblich an der Planung beteiligt. Obwohl sie in Florida geboren wurde, ist Abaco für sie wie ein zweites Zuhause geworden. „Abaco ist das Zuhause meines Mannes und es ist auch mein Zuhause. Wir haben also ein gebrochenes Herz“, sagte Mercedes Thurston.

„Die Menschen auf Abaco sind die stärksten Menschen, die ich je in meinem Leben getroffen habe. Sie haben die größten Herzen“, sagte sie. „Ich fühle mich, als wäre es unsere Pflicht, aufzustehen und ihnen zu helfen. Ihnen zu helfen, wieder auf die Beine zu kommen und ihre Insel neu aufzubauen.“

Mittlerweile unterstützen auch zahlreiche Superstars die Opfer des Hurrikans durch Spenden. Der US-amerikanische Schauspieler Tyler Perry geht einen Schritt weiter und unterstützt die Hilfskräfte, indem er sein Privatflugzeug für den Transport von Hilfsgütern zur Verfügung stellt.

Superyachten setzen Segel, um nach Hurrikan Dorian zu helfen

Auch eine Reihe von Superyachten hat sich verpflichtet, zu helfen. Die Besatzungen rufen zu Spenden auf und versuchen weitere Yachten in die am stärksten betroffenen Gebiete der Bahamas umzuleiten.

Die 48-Meter Yacht Loon traf als eine der Ersten vor Ort ein und nachdem die Crew mit Beibooten die dringlichsten Güter an Land gebracht hatte, konnte sie eine Fahrrinne für die Yacht freiräumen und den Rest der Hilfsgüter entladen. Loons Kapitän sagte, sie hätten Glück gehabt, in Nassau „nur mäßige Winde und viel Regen“ zu erleben.

Nicht nur mit Hilfsgütern tragen die Yachten maßgeblich zur Katastrophenhilfe bei, ihre Satellitenkommunikation ist manchmal die einzige Möglichkeit, Hilfe zu koordinieren, da landseitige Anlagen nahezu vollständig zerstört wurden. Außerdem kann eine Yacht wie Loon mehrere Hundert Liter Trinkwasser pro Stunde aufbereiten und an Land pumpen. (ts)

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Motor Yacht Loon (@motoryachtloon) am