Hochzeit am Strand: Welle spülte Kamera ins Meer – Drei Monate später folgte ein besonderer Anruf

Epoch Times23. Oktober 2017 Aktualisiert: 19. Juli 2019 12:23
Eine Frau ging den Strand entlang, als ihr ein interessantes Objekt ins Auge fiel. Als sie genauer hinsah, fand sie heraus, dass es eine Kamera war! Als technischer Laie übergab sie sie ihrem Bruder - Traumhochzeit inklusive.

Heather und Kole Powell’s Hochzeit fand in Laguna Beach in Kalifornien, während eines stürmischen Wochenendes, statt. Nach der Zeremonie stellte eine ihrer Verwandten, die für die Fotos verantwortlich war, die Kamera an den Strand.

Die Freude schlug schnell in Traurigkeit über, als eine große Welle brach und die Kamera zusammen mit einer Handtasche mit den Handys des Paares ins Meer riss.

Welle verschlingt Kamera während Hochzeit

Die Braut und der Bräutigam rannten ins knietiefe Wasser um nach der Kamera zu suchen. Ohne Erfolg: Hunderte von Bilder waren verloren. „Kole’s Mutter blickte auf und sah, dass alles verschwunden war“, sagte Heather Powell zu ABC News. „Wir waren ziemlich schockiert“.

Das Liebespaar aus der Highschool fühlte sich damals sehr niedergeschlagen: „Es herrschte schlechte Stimmung, aber wir wollten nicht, dass sie den ganzen Tag ruiniert“, sagte die Braut. „Wir haben versucht, es als eine positive, nur eine weitere schwierige Phase zu betrachten und als ein Zeichen dafür, dass alles gut wird.“

Ein Anruf änderte plötzlich alles

Drei Monate nach dem Vorfall jedoch, erhielt Heather einen Anruf von dem Fotografen. Er war auf dem Facebook Post mit den verlorenen Bildern markiert worden. Der Fotograf sagte ihr, dass die Kamera gefunden wurde. „Ich war so schockiert“, sagte Heather. „Ich rannte zu meinem Mann und sagte: ‚Oh mein Gott, jemand hat unsere Kamera gefunden‘.“

Sie waren dankbar, dass sie zumindest einige wenige Erinnerungen durch die Fotos hatten. Das Paar nahm schnell Kontakt mit Nick Reed auf, welcher die Fotos hochlud. Er entfernte die Speicherkarte aus der Kamera, welche etwa zwei Monate nach der Hochzeit ans Ufer gespült wurde. Nicks Schwester Maria Reed hatte sie zufällig wieder gefunden.

500 Fotos von Hochzeit gerettet

Nick schickte die Kamera und die Speicherkarte zurück zum Ehepaar Powell. Er hatte es geschafft, alle 500 Fotos auf der Kamera zu retten, darunter etwa 200 Fotos von der Hochzeit des Paares und weitere Fotos vor und nach dem Ereignis. „Wir hatten versucht ihn davon zu überzeugen, dass wir für den Versand aufzukommen, aber er wollte es nicht“, erinnert sich Heather.

„Wir sagten, wenn wir wieder nach Kalifornien fliegen, werden wir sie zum Essen einladen und uns mit ihnen treffen, um ihnen zu danken.“ Die Powells sind überglücklich: „Mein Mann und ich sind von ihrer Freundlichkeit überwältigt. Uns fehlen die Worte.“ (cs)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN