Liebevoller Großvater kümmert sich bis zum Tod um 17-jährigen Enkel

Epoch Times23. Oktober 2017 Aktualisiert: 23. Juli 2019 11:55
Ein verarmter Großvater kümmerte sich 17 Jahre lang allein um seinen Enkel. Die Mutter hat nach dem Tod des Vaters das Kind verlassen auf der Suche nach einem besseren Leben.

Großvater Toton ein über 80 jähriger Mann in Pangandaran, West Java, Indonesien, kümmerte sich 17 Jahre lang allein um seinen 17-jährigen Enkel. Dies berichtete der Beritagar Indonesien.

Totons Enkel, Syifa, litt an einer seltenen Erkrankung die dazu führte, dass sein Körper extrem abmagerte bis er fast nur noch aus Haut und Knochen bestand. Er konnte weder gehen, noch reden und lag sein ganzes Leben lang im Bett.

Großvater übernahm Pflege

Syifas Vater starb, als er fünf Monate alt war. Seine Mutter verließ ihn nach dem Tod des Vaters auf der Suche nach einem besseren Leben und übergab ihn seinem Großvater Toton und dessen Frau. Sie wollte die Pflege für ihren Sohn nicht weiter übernehmen. Nach dem Tod der Großmutter übernahm Großvater Toton allein die Pflege und Fürsorge für Syifa.

Großvater Toton sagte, solange er lebt, wird er für Syifa da sein. Obwohl er ein pensionierter Soldat war erhielt er keine Rente und musste sich auf der Farm abplagen um den Jungen und sich zu ernähren.

Trotz der Schwierigkeiten hat sich Toton nie beklagt und Syifa nicht aufgegeben.

Bald nachdem über soziale Medien die Situation von Toton und seinen Enkel Syifa bekannt wurde, half die indonesische Regierung und Syifa wurde nach Angaben von Swara Pangandaran in ein Krankenhaus gebracht.

Doch er starb im Krankenhaus – denn die dringend benötigte Hilfe kam fast 17 Jahre zu spät!

Die Hilfe kam zu spät

Als Syifas Leiche an seinen Großvater zurückgegeben wurde, kamen viele Beamte, um ihm ihre Hochachtung zu erweisen. Syifa wurde in seinem Dorf auf einem öffentlichen Friedhof begraben. Viele Beamte begleiteten ihn auf seiner letzten Reise.

Es gibt einige Menschen auf der Welt, die riesigen Reichtum angehäuft haben, während viele andere noch immer darum kämpfen, einen Laib Brot zu verdienen.

Traurigerweise kämpften der Junge und der Großvater ihr ganzes Leben lang, und als die Hilfe kam, war es einfach zu spät. Vielleicht machen uns solche tragischen Geschichten nachdenklich. (cs)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN