Nach 40 Jahren Trennung: Notruf bringt Schwestern zusammen – Sie arbeiteten im selben Krankenhaus

Epoch Times1. November 2017 Aktualisiert: 22. August 2019 10:14
Existiert Schicksal? Oder ist das, was wir als Schicksal wahrnehmen, tatsächlich nur eine Serie von Zufällen? Natürlich hängt das, was auch immer Sie denken, von Ihrem persönlichen Glauben ab. Aber wenn zwei Schwestern auf der anderen Seite der Welt, im selben Krankenhaus, auf derselben Etage und in derselben Schicht arbeiten, ist es schwierig, das als Zufall zu bezeichnen ...

Die Schwestern Holly Hoyle O‘ Brien und Eun-Sook wurden in Südkorea mit unterschiedlichen Müttern geboren. Sie haben denselben Vater, doch dieser war Alkoholiker, und 1971, als Holly nur 2 Jahre alt war, nahm ihre Stiefmutter ihre kleine Schwester Eun-Sook und floh aus dem Familienhaus.

Hollys Vater starb drei Jahre später bei einem Zugunglück. Dies ließ sie, damals erst 5 Jahre alt, mit der schrecklichen Aufgabe zurück, den toten Körper ihres Vaters zu identifizieren.

Das Trauma eines solchen Ereignisses veranlasste sie zur Flucht, und sie fand sich bald in einem Waisenhaus in Pusan, Südkorea, wieder. Das Leben im Waisenhaus erwies sich jedoch als positive Erfahrung. Dort fühlte sie sich stets als große Schwester.

Schwestern lebten so nahe beieinander

Als Holly neun Jahre alt war, wurde sie von einem Amerikaner adoptiert und in Alexandria, Virginia, aufgenommen. Während sie eine glückliche Kindheit hatte, vergaß sie nie diesen Gedanken, ihre Familie in so kurzer Zeit verloren zu haben.

Eines Tages erwachte sie mitten in der Nacht mit Tränen über ihrem Gesicht aus einem Traum. „Ich sagte, mein Daddy ist gestorben, ich habe eine Schwester, wir müssen sie finden“, sagte Holly in einem Interview.

„Ich zitterte, ich war so aufgeregt, ich war ekstatisch.“

Die Jahre vergingen und Holly bekam 1991 ihre Krankenschwesterlinzenz. Nach ein paar Jahren in einer Pflegeeinrichtung in Virginia, zog sie nach Sarasota, Florida, und fing im dortigen Krankenhaus als Krankenschwester an.

Einige Zeit später wurde sie von einem Patienten zu Hilfe gerufen. Als sie dort eintraf, war bereits eine andere Krankenschwester aus Korea vor Ort, Meagan Hughes, 46. Nicht nur dass Meagan ebenfalls aus Südkorea stammte, sondern sie war als Kind ebenfalls adoptiert wurden.

Julie Bennett, Chefin der beiden Krankenschwestern erzählte Meagan, dass Holly zu ihr kam und meinte, „Hier schau mal, Meagans Mädchenname ist der Selbe wie meiner.“ Woraufhin Meagan zu ihrer Chefin meinte, „Mhh, interessant“, den tieferen Sinn jedoch nicht verstand. Aber mit der Zeit kamen immer mehr Details ans Licht.

Meagan war zu jung um sich an ihrer Geburt, ihren leiblichen Vater oder ihre Mutter zu erinnern. Doch sie wusste, dass sie auch aus einem Waisenhaus in Pusan, Korea, adoptiert wurde.

Tatsächlich wuchs sie nur etwa 500 Kilometer entfernt von ihrer Schwester in Kingston, New York auf. Doch als ihr Vater krank wurde, zog sie nach Kalifornien und wurde Krankenschwester. Erst später wechselte sie wieder an die Ostküste.

Das war für Holly ein Zufall zuviel und sie konnte es nicht länger ignorieren. Schließlich schaffte ein DNA-Test Klarheit: Holly hatte ihre Schwester gefunden – nach 40 Jahren und am anderen Ende der Welt.

Schwestern finden zusammen

Meagan war ihrerseits verblüfft. „Als ich von Holly hörte, war meine erste Reaktion wie, ‚Oh mein Gott.‘ “ Ich war schockiert, ich war wie betäubt. Ich habe eine Schwester“, sagte sie.

Die beiden, wiedervereint, sind dankbar, dass sie sich gefunden haben. „Ich habe diesen sehr starken Glauben, dass es Gott sein musste … was auch immer ich getan habe, ich muss etwas Gutes in meinem Leben getan haben“, sagte Holly. (cs)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN