Nie den Mut verlieren – „Wir haben um ihre Zukunft gefürchtet, aber es gab immer Hoffnung.“

Epoch Times19. März 2018 Aktualisiert: 19. März 2018 20:15
Ein massives Muttermal hatte das Gesicht eines Babys dermaßen entstellt, sodass 21 Operationen in den folgenden 14 Jahren nötig waren. Heute führt die junge Frau ein normales Leben und hat die Liebe ihres Lebens geheiratet.

Ein Muttermal von Cindy Crawford machte sie in den 90ern weltberühmt. Das Supermodel trug ihr Markenzeichen mit Stolz. Viele hatten ihr vorher geraten, das Muttermal entfernen zu lassen, denn das Gesicht eines Modells sollte makellos erscheinen. Cindy behielt es und zeigte der Welt so, dass ein Schönheitsfleck ein Gesicht interessant und besonders macht.

„Ein Schönheitsfleck entstellt dich nicht, er macht dich einzigartig!“ – Cindy Crawford

Aber es gibt auch Muttermale, die ein Gesicht fürchterlich entstellen können. Menschen, die mit solchen Muttermalen im Gesicht geboren werden, werden sich sehr wahrscheinlich sehr unwohl fühlen. Da spricht keiner mehr von einer ‚Modellkarriere‘.

Wenn sie auf die Straße gehen und andere sie sehen, werden sie nicht für ihr Aussehen bewundert, sondern angestarrt, als wären sie Aussätzige. Eine junge Frau in Großbritannien hatte sich jahrelang so fühlen müssen.

Cody Hall wurde über 14 Jahre lang operiert, um die Spuren eines unförmigen Muttermals zu entfernen, und heute sieht sie wundervoll aus. Mit ihrer Geschichte will sie eine Botschaft der Hoffnung in die Welt hinaustragen.

Denn diese Odyssee, die sie hinter sich hat, soll anderen Betroffenen Mut machen, nie die Hoffnung aufzugeben, und den anderen signalisieren: „Hey, hinter diesem einstellten Gesicht sitzt tatsächlich eine sehr empfindsame Seele und in erster Linie ist hier ein Mensch! Genau wie du!“

Seit dem Tag, an dem sie geboren wurde, starrten die Leute immer auf ihr Gesicht. Ihre Eltern wollten sie nicht verstecken, aber die Momente waren jedes Mal fürchterlich, wenn das Entsetzen den anderen so offensichtlich ins Gesicht geschrieben stand.

Das lag an ihrem riesigen unförmigen Muttermal, das man für ein Hämangiom hielt. Es war so massiv, dass es die linke Seite ihres Gesichts verzerrte und ihre Nase zur Seite stieß.

„In England hat unsere Nachbarin meine Frau gefragt, ob wir nicht lieber eine Tasche über Codys Kopf legen sollten, wenn wir sie aus dem Kinderwagen nehmen“, erzählte ihr Vater Tony Hall in einem Interview. „Das Schwerste sind die Blicke und Kommentare der ignoranten Menschen auf dieser Welt, die nicht verstehen, was eigentlich wirklich los war. Sie war ja nicht geistig behindert, es war einfach nur ein Muttermal, dass sehr ausgewuchert war.“

Die Ärzte in Großbritannien sagten, dass sie nichts tun könnten, um dem kleinen Mädchen zu helfen.

Die Familie sammelte jedoch 230.000 Pfund (gut 260.000 Euro) und brachte ihre Tochter 1993 für ihre erste Behandlung ins Roosevelt Hospital nach New York. Sie war gerade ein Jahr alt.

In den nächsten 14 Jahren unterzog sich Cody 18 weiteren Operationen, um ihr entstelltes Gesicht durch Facelifts, Hauttransplantationen, Fettabsaugung, Rhinoplastik, Dermabrasion, Augenoperationen und Laseroperationen zu korrigieren.

„Wir wollen den Menschen zeigen, wie sie sich entwickelt hat und wie großartig sie heute aussieht“, sagte ihre Mutter Theresa dem Telegraph 2008. Ihr Vater ergänzte: „Sie ist zu einer gut aussehenden, klugen jungen Frau herangewachsen. Wir haben um ihre Zukunft gefürchtet. Wir wussten nicht, was die Zukunft für sie bereithielt, aber es gab immer Hoffnung.“

Cody erinnerte sich auch, wie sie sich fühlte, als sie aufwuchs. „Als ich an der Sekundarschule anfing, kamen eine Menge Leute auf mich zu, die Fragen stellten und auf der Straße wurde ich wie ein Alien angestarrt“, sagte sie.

„Die ganze Aufmerksamkeit hat mich manchmal verärgert und ich kam oft nach Hause und sagte, dass ich das nicht toll fand. Aber im Laufe der Jahre haben die Menschen erkannt, dass ich bin, wer ich bin. Ich lernte auch Menschen kennen, die spontan auf mich zukamen und mir Mut zusprachen und es toll fanden, wie ich meinen Weg unbeirrt ging. Und sie freuten sich für mich, dass ich mit den Operationen gute Fortschritte machte.“

Im Jahr 2017 heiratete Cody die Liebe ihres Lebens und langjährigen Freund, Lewis Holt, in der St. Michael’s Church in Great Oakley.

„Es war ein sehr emotionaler Tag und es gab einige Tränen, besonders als ich Cody am Altar sah, aber nur Tränen der Freude“, sagte der 25-Jährige, der jetzt in einer chirurgischen Abteilung im Kettering General Hospital arbeitet.

„Ich möchte den Leuten zeigen, dass es ein Happy End gibt“, so Codys Worte, und sie machen wirklich Mut!

Quelle: Massive birthmark had distorted girl’s face—after 18 surgeries in 14 yrs, she looks wonderful

Übersetzt und überarbeitet: Jacqueline Roussety

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN