Obdachlose bekommt kein Wasser im Restaurant – Ein fremder Freund in spe setzt sich für sie ein

Epoch Times4. November 2017 Aktualisiert: 26. August 2019 14:03
"Die Satten verstehen der Schmerz der Hungernden nicht", heißt es. Das dies nicht immer der Fall ist beweist diese Begebenheit in einer McDonalds-Filiale - und sie beweist auch, dass Obdachlose, nur weil sie schmutzige Kleidung sind, nicht automatisch schlechte Menschen sind.

Jonathan Pengelly hatte eine lange Nacht hinter sich, als er sich hungrig in der Warteschlange eines McDonalds wiederfand. Aber seine Wartezeit nahm eine unerwartete Wendung, als er eine alte Frau in der Schlange sah, die eine Mitarbeiterin um eine Tasse heißes Wasser bat.

Doch anstelle einer Tasse Wasser bekam sie nur ein „Nein“ – Und genau dieses Nein der Mitarbeiterin hatte Jonathan hellhörig gemacht. Er hat bemerkte, dass sie obdachlos war und das brach ihm das Herz!

Er fühlte sich schrecklich schlecht dabei, als er sah, wie sie behandelt wurde, und sagte ihr, sie solle bei ihm bestellen, was immer sie wollte. An ihrer Stelle hätte Jonathan alles bestellt. Aber das tat die Frau nicht; sie bat lediglich um einen Cheeseburger. Er aber, wollte ihr mehr geben.

Jonathan lernt die Frau kennen

Er lud sie ein, bei ihm Platz zu nehmen und lernte so ihre Geschichte kennen. Ihr Name war Polly und sie war „so voller Enthusiasmus und Lebensfreude“, teilte er auf Facebook mit. „Ich saß mit ihr auf dem harten, kalten Boden und wisst ihr, was ich getan habe? Ich habe mir die Augen ausgeweint“, schrieb Pengelly.

Polly hatte einen Freund bei sich und so lud Jonathan beide in sein Haus ein, wo sie zu essen kochten, es später mitnahmen und es so über ein paar Tage mit ihren Freunden teilen konnten. Sie konnten sich auch duschen und ihre Zähne putzen.

„Ich bin kein Heiliger, aber diese kleine Gefälligkeit kostete mich ungefähr 20 Pfund. Ich weiß, dass 90 % der Leute, die dass lesen, ungefähr zehn Mal mehr am Tag verdienen“, schrieb Jonathan.

Besondere Freundschaft zwischen Obdachlose Polly und Jonathan

Zu Tränen gerührt von seiner lebensverändernden Erfahrung, teilte er seine Begegnung auf Facebook in der Hoffnung, die Herzensgüte anderer zu wecken – mehr als 170.000 Menschen gaben seinem Beitrag ein „Gefällt Mir“ und hinterließen mehr als 21.000 Kommentare.

„Freundlich zu sein ist kostenlos und ich hoffe aufrichtig, dass die Leute das teilen, um ihr Verhalten gegenüber Obdachlosen in ganz Großbritannien zu verbessern!“ Er hat nicht nur seine Güte bewahrt, sondern Polly auch sein Zuhause immer dann zur Verfügung gestellt, wenn sie es brauchte.

„Ich und Polly haben am Telefon geplaudert und ich habe ihr versprochen, dass sie nie wieder Hungern oder Frieren müsste! Ich habe ihr Decken, Kissen und einen Rucksack voller Nahrung gegeben“, schrieb Jonathan. (cs)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN