Obdachloser Musiker trifft obdachlosen Kater

Epoch Times7. Mai 2018 Aktualisiert: 6. Mai 2018 15:20
Eines Tages traf James einen streunenden Kater mit einer Wunde am Bein, der offensichtlich Hilfe brauchte. James brachte ihn zum Tierarzt und Bob, wie er ab sofort hieß, erholte sich. Eine Trennung nach erfolgreicher Genesung schien unmöglich - und James Einnahmen beim Gitarre spielen stiegen sprunghaft, sobald Bob bei ihm saß.

Vor einigen Jahren saß James Bowen mal wieder in den Straßen Londons und spielte auf seiner Gitarre. Tagsüber spielte er Gitarre und Nachts schlief er auf den Straßen, das wenige Geld, was er erwirtschafte, gab er direkt wieder für Drogen aus.

Doch eines Tages musste der obdachlose Musiker eine Entscheidung treffen. Es war eine Entscheidung, die sein Leben grundlegend ändern sollte!

Ein obdachloser Kater

James spielte wie üblich auf seiner Gitarre und die Einnahmen des Tages waren noch recht überschaubar. Würde er am Abend wieder seine gewohnte Menge Drogen kaufen wollen, müsste er noch einige Zeit weiter musizieren.

Als er dann – immer noch leicht benebelt von den letzten Drogen – endlich der Meinung war, er habe genug für heute und zusammenpackte, ergab sich jedoch eine Gelegenheit alles zu ändern – und James ergriff sie unwissend.

Mit letzter Kraft schleppte sich ein verwundeter Kater über die Straße und brach vor seinen Augen zusammen. Der Vierbeiner hatte eine klaffende Wunde am Bein und blutete. Selbst in seinem Zustand erkannte James, dass dieser Kater dringend Hilfe brauchte, also schnappte er sich seine Sachen und den Kater und brachte ihn zum Tierarzt.

Binnen zwei Stunden stellten die Tierärzte fest, das der Kater vermutlich von einem Fuchs angegriffen wurde und als Verlierer aus dem Kamp hervorging. Sie flickten den armen Kater wieder zusammen und gaben ihm die nötigen Spritzen. Das eigentliche Problem für James kam jedoch erst noch.

Drogen oder Tierarztrechnung

James erinnerte sich auf dem Weg zum Tierarzt, dass er früher selbst einmal einen Kater hatte, Bob – und so nannte er den rotbraunen Kater ebenfalls Bob. Als die Tierärzte mit Bob fertig waren und ihn ruhigen Gewissen James wieder übergeben konnte, musste der die schwierigste Entscheidung des ganzen Tages treffen.

Entweder konnte er die Rechnung des Tierarztes bezahlen oder sich am Abend wieder seine Ladung Drogen kaufen – für Beides reichte sein Geld jedoch nicht. In diesem Moment war das Mitleid mit Bob jedoch stärker als James Drogensucht und so übergab er sein gesamtes Geld dem Tierarzt.

Doch jetzt auf dem Rückweg zu seiner provisorischen Schlafstätte auf der Straße, erkannte James das nächste Problem: Wie soll er, ein obdachloser, drogensüchtiger, mäßig erfolgreicher Straßenmusiker sich um ein Haustier kümmern? Es sei wohl das Beste, Bob dem nächsten Tierheim zu übergeben, in der Hoffnung, dass er ich dort erholen kann.

Gesagt getan, aber Bob war anderer Meinung. Nicht dass er sich im Tierheim nicht erholte, im Gegenteil. Nach einer Nacht in der Obhut des Tierheims entließ er sich selbst und lief zurück zu James.

Als er Bob wieder sah, war er überwältigt und ihm wurde klar, dass er durch den Kater schon einen Tag „clean“ war – für seine Drogen hatte das Geld schließlich nicht mehr gereicht. Und obwohl er auf Entzug war, ging es ihm gut. Also was blieb ihm anderes übrig, als mit Bob den Tag zu verbringen – und den Nächsten und Übernächsten.

Etwas viel Besseres als Drogen: Ein Freund

Es sollte nicht nur bei einigen Tagen bleiben, James und Bob verbrachten von nun an jeden Tag gemeinsam – und das alles ohne Drogen. James hatte etwas viel Besseres gefunden: einen Freund.

James kümmerte sich um seinen Kater und Bob saß jeden Tag geduldig neben ihm, während sein Herrchen Gitarre spielte. Entzückt von diesem süßen Duo legten mehr und mehr Passanten etwas Geld in den Hut des Musikers.

Bald konnte James für sich und Bob sogar eine kleine Wohnung mieten. Dort wohnten sie gemeinsam und brachen gemeinsam auf um arbeiten zu gehen.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Doch das war noch nicht das Ende dieser niedlichen Geschichte zweier Obdachloser. James kam irgendwann auf die Idee, seine Geschichte – und die von Bob – niederzuschreiben und als Buch zu veröffentlichen. Inzwischen hat James sein siebtes Buch veröffentlicht und Hollywood hat die Geschichte von James und Bob verfilmt.

Während Luke Treadaway die Rolle von James übernimmt ist Bob im Film derselbe Kater, den James vor einigen Jahren aufgenommen hat.

Der ehemals Obdachlose Musiker ist sich sicher, wäre Bob damals nicht in sein Leben getreten, hätte er nicht die Kraft gehabt, seine Drogensucht zu besiegen. Bob gab ihm diese Kraft und James behauptet, dass sein Kater ihm das Leben gerettet hat!

Sehen die unglaubliche Geschichte von James und Bob im Video: