Perfekt erhaltenes blondes Mädchen lag 140 Jahre unter einem Haus in San Francisco

Epoch Times31. Juli 2017 Aktualisiert: 31. Juli 2017 14:06
Der 140 Jahre alte Sarg eines Mädchens wurde von Bauarbeitern bei Renovierung eines Hauses in San Francisco gefunden. Die Haus-Besitzerin fasste den festen Entschluss dem Kind eine echte Beerdigung zukommen zu lassen.

Ericka Karner hatte die Renovierung ihre Elternhauses in Auftrag gegeben. Schließlich wurde bei Grabungsarbeiten unter dem Betonboden des Hauses ein Sarg aus dem 19. Jahrhundert entdeckt. Darin lag ein blasshäutiges junges Mädchen mit blonden lockigen Haaren. Es soll vor 140 Jahren unter ihrem Haus in San Francisco begraben worden sein.

Offenbar gehörten die Eltern des Mädchens damals zur Prominenz der Stadt und es war ihre erste Tochter. Wegen der perfekten Versiegelung des Sarges befand sich der Körper des Mädchens auch nach über 100 Jahren noch in sehr gutem Zustand.

Bei dem Mädchen soll es sich um Edith Howard Cook handeln. Das Kind starb am 13. Oktober 1876 im Alter von 2 Jahren, 10 Monaten und 15 Tagen an Unterernährung, so „Inside Edition“ mit Bezug auf einen Bericht der Non-Profit-Organisation „Garden of Innocence“.

Die Organisation bestattet Kinder, deren Identität nicht bekannt ist und finanziert sich über Spenden. Es dauerte ein Jahr, um das Mädchen zu identifizieren. Erst nach mehreren DNA-Tests und dem Durchforsten von Archiven stand fest, um wen es sich bei dem Kind handelt.

Ursprünglich befand sich am Fundort des Sarges ein Friedhof, der 1930 verlegt wurde. Die meisten Körper wurden exhumiert und an die neue Stelle gebracht. Der Sarg des Mädchens aber wurde offenbar übersehen.

„Es sah aus, als hätte es ihre Mutter gestern dort hineingelegt. Es hatte noch immer Wimpern und seine Haut“, so die Leiterin von „Garden of Innocence“ Elissa Davey .

Davey erzählt, wie die Hausbesitzerin sie kontaktiert hatte, weil das Kind ohne Sterbeurkunde nicht begraben werden konnte. „Sie kam nicht weiter und wusste nicht, was sie machen sollte. Sie konnte einfach nicht jemand anderes Kind in ihrem Garten lassen.

Dank der Organisation und Spenden in Höhe von 10.000 Dollar wurde das Mädchen im vergangenen Jahr auf dem Greenlawn Memorial Park begraben.

Es war eine wunderbare Zeremonie, sagt Davey. „Zuerst kam der Grabstein, gefolgt vom Baby und schließlich kamen die Kolumbusritter –  Es war einfach wunderschön.“

Es ist einfach rührend, wie sehr es Ericka Karner am Herzen lag, einem Mädchen, das sie nicht einmal kannte, seine letzte Ruhestätte zu geben.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN