Seine Frau starb bei einem Unfall. Wie er danach einen Berg spaltete, ist eine der inspirierendsten Geschichten der Welt!

Epoch Times3. November 2015 Aktualisiert: 10. März 2018 16:38
Der Glaube kann Berge versetzen? Diesem Mann reicht ein Hammer und Meißel... und ein Grund. Eines Tages schwor er sich, einen Berg zu zerteilen und arbeitete täglich an seinem Ziel. Mit Erfolg!

Stell Dir vor, Du lebst in einem entlegenen Dorf, in dem es keine Straßen gibt und Du die nächste Stadt nur über einen gefährlichen, 70 Kilometer langen Pfad erreichen kannst, der um einen Berg herum führt. Wenn plötzlich ein Unglück geschieht, kann man nicht schnell Hilfe holen gehen, sondern man muss stundenlang zur Stadt laufen und dann den gleichen Weg wieder zurück. Wenn man mit der Hilfe zuhause ankommt, dann ist es meistens schon zu spät.

Genau das ist Dashrath Manjhi aus Indien passiert. Seine hochschwangere Frau ist einen Bergpfad hinuntergefallen, als sie ihm Essen bringen wollte. Da es keine Straße zur Stadt gab, musste er 70 Kilometer weit laufen, um einen Arzt zu holen, doch als er mit dem Arzt ankam, konnte seine Frau nicht mehr gerettet werden. Voller Wut und Trauer nahm er daraufhin seinen Hammer und Meißel in die Hand und schwor, dass er eine Straße durch den Berg schlagen wird, damit niemand mehr in seinem Dorf so wie seine Frau sterben muss.

Quelle: Rational Comics

22 Jahre, viel Geduld und einen Berg später

22 Jahre lang ging er jeden Abend nach der Arbeit zum Berg und trug einen winzigen Teil davon ab. Zuerst wurde er von seinen Nachbarn für verrückt erklärt und belächelt. Doch sein Durchhaltevermögen beeindruckte mit der Zeit die Menschen in seinem Dorf. So halfen sie ihm auf verschiedene Art und Weise bis eine 110 Meter lange, 9 Meter breite und 7,5 Meter tiefe Straße in den Berg geschlagen war, die die Strecke zur nächsten Stadt auf 15 Kilometer verkürzte.

Auch wenn etwas unmöglich erscheint, sollte man es trotzdem versuchen und schauen, ob es möglich ist. Denn auch wenn etwas unmöglich erscheint, ist es wirklich unmöglich? Wenn man es trotzdem für möglich hält, daran glaubt und niemals aufgibt, macht man es möglich.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN