Soziales Experiment: Junges Mädchen spielt Obdachlose – dann nähert sich eine unwahrscheinliche Person

Epoch Times11. Oktober 2017 Aktualisiert: 12. März 2018 10:47
Es gibt ein Sprichwort, das besagt: "Die Satten verstehen den Schmerz der Hungernden nicht!“ Ein kleines Mädchen gab in einem Experiment vor, obdachlos zu sein und saß mit einem Schild in der Hand auf dem Bürgersteig, auf dem stand: "OBDACHLOS UND HUNGRIG. BITTE HELFEN!"

Robby TV führte ein soziales Experiment durch, um herauszufinden, wer in einer belebten Stadtstraße einem obdachlosen Kind helfen würde. Nicht viele haben ihr Herz bewegen lassen, und es brauchte eine bestimmte Art von Mensch, um anzuhalten, sich neben das Kind zu setzen und von Herzen echte Hilfe anzubieten.

Das kleine Mädchen gab vor, obdachlos zu sein und  saß mit einem Schild in der Hand auf dem Bürgersteig, auf dem stand: „OBDACHLOS UND HUNGRIG. BITTE HELFEN!“

Ziel des Experiments war es herauszufinden, wie die Menschen reagieren und wie viele helfen würden.

Viele Leute schienen das Kind nicht wirklich zu bemerken und eilten nur vorbei, während andere etwas beunruhigt einen Blick auf sie warfen. Einige Leute hielten an und ließen anscheinend spontan etwas Kleingeld in ihren Becher fallen. Einige Zeit lang erkundigte sich niemand nach ihrer Situation.

Eine Frau stellte ihr ein paar Fragen: „Warum bist du obdachlos? Geht es dir gut? Warum kannst du nirgendwo hin?“ Das Mädchen sagte nichts und zuckte mit den Schultern. Das Mädchen wurde angewiesen, mit niemandem zu sprechen. Die Dame ließ etwas Geld zurück und ging fort.

Nach einiger Zeit bemerkte eine Frau das Mädchen, ging vorbei und kam dann mit etwas Essen zurück.

Sie setzte sich auf den Bürgersteig neben das kleine Mädchen und fragte: „Wie geht es dir?“ Das Mädchen sagte nichts, also fuhr die Frau fort: „Ich habe nicht viel, aber das ist für dich, etwas Geld und etwas Essen.“ Sie fragte dann: „Bist du obdachlos? Wo sind deine Eltern? Alles in Ordnung?“

Wie angewiesen, antwortete das Mädchen nicht. Die Frau blieb an ihrer Seite und fügte hinzu: „Ich bin hier, um dir zu helfen, wenn du etwas brauchst“, sagte sie.

Erst dann kam ein Mann von RobbyTV zu ihr und erklärte ihr das Experiment und dass das Mädchen nicht wirklich obdachlos war.

Dann bemerkte er, dass die Frau auch obdachlos zu sein schien, wenn man ihre Kleidung betrachtete. Er fragte sie, ob das so sei, und sie nickte. Der Mann dankte ihr für ihre Freundlichkeit und gab ihr 50 Dollar als Belohnung. Trotz ihrer eigenen Notlage hatte die Obdachlose ihre knappen Mittel einem anderen Menschen in Not angeboten.

Es gibt ein Sprichwort, das besagt: „Die Satten verstehen den Schmerz der Hungernden nicht“ – es benötigte eine andere Obdachlose, um wirklich verstehen zu können, was das „obdachlose“ Kind durchzumachen schien.

Mehr über das Experiment im Video:

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN