Wenn ein Obdachloser anderen hilft – Fünf Tage später beginnt für ihn ein „neues Leben“

Epoch Times10. April 2018 Aktualisiert: 10. April 2018 10:03
Die Menschen tendieren manchmal dazu, andere nach ihrem Äußeren und ihrer Kleidung zu beurteilen. Ein Paar begegnete bei eisigem Wetter einem Obdachlosen, der ihnen seinen Mantel anbot. Da wussten sie, dass sie der Welt von dieser Begegnung berichten sollten.

Im Januar 2017 saßen Charlotte Ellis und Taylor Walden in der Londoner U-Bahn-Station Convent Garden fest. Sie hatten ihren letzten Zug verpasst und es war eiskalt. Plötzlich hörten sie eine Stimme hinter sich, es war ein Obdachloser namens Joey.

Er bot ihnen seinen Mantel an, den Charlotte sofort annahm und dabei einen komischen Blick von ihrem Freund Taylor erntete.

Sie setzten sich neben Joey und unterhielten sich. „Es gab einfach etwas an ihm, das so aufrichtig war“, schrieb Charlotte auf ihrer Facebook-Seite. Sie beschlossen, ihn in ihre Wohnung einzuladen.

„Niemand verdient es, unter solchen Bedingungen draußen zu sein. Ich meine nicht, dass man jedem vertrauen sollte, den man an einer Straßenecke trifft. Aber wem genau kann man denn vertrauen?”, schrieb sie.

Zwar wusste sie, dass manche mit ihrer Handlungsweise nicht einverstanden waren, da sich „die Leute schnell eine Meinung bilden“. Doch nicht alle Obdachlosen seien „Alkoholiker oder Drogenabhängige“ und auch „keineswegs schlechte Menschen“, so Charlotte.

Joey lehnte ihr Angebot zunächst ab. Als Taylor ihm sagte: „Wenn du nicht mitkommst, werde ich sie nicht nach Hause bringen“, kam er schließlich aber doch mit.

Zu Hause angekommen, wärmten sich die Drei bei einem heißen Getränk auf, erzählten sich ihre Lebensgeschichten und wurden „sofort die besten Freunde“.

„Es ist etwas, das ich nicht einmal erklären kann, es sollte einfach so sein. Ich erwarte nicht, dass das jeder versteht“, schrieb Charlotte weiter.

Als Dankeschön gab Joey Taylor seinen Mantel. Charlotte schrieb: „Diese Gabe hatte in meinen Augen eine so tiefe Bedeutung; tiefer als bei jedem anderen Geschenk, das man jemandem machen könnte.“

Am nächsten Morgen machte sich Charlotte Sorgen, wie sie ihrer Mutter beibringen sollte, dass sie einen Obdachlosen bei sich aufgenommen hatte. Glücklicherweise verstand ihre Mutter sie, nachdem sie Joey kennengelernt hatte.

„Alle meine Freunde und Familienangehörigen dachten zuerst, wir seien verrückt, und befürchteten das Schlimmste“, sagte sie im Gespräch mit Mirror Online. „Nachdem wir ihnen Joey vorgestellt hatten, mochten sie ihn aber gleich, weil er wirklich ein so authentischer Kerl ist.“

Charlotte berichtete in ihrem Beitrag auch, wie sie Joey halfen: „Wir haben ihn zum Inder mitgenommen, seine Haare schneiden lassen und ihm ein Telefon gegeben. Meine Freunde haben ihn neu eingekleidet, sie gehen Fußball spielen, sehen Django, die Jungs spielen Playstation, er hilft meiner Mutter die Pferde zu füttern und er hatte einen Braten zum Essen.“

Fünf Tage später hatte Joey ein Vorstellungsgespräch – und bekam den Job

Charlotte schloss ihren Facebook-Beitrag mit einer kraftvollen Botschaft an alle: „Manchmal braucht jemand nur jemanden, der ihm ein wenig Zeit widmet und ihm den Glauben an die Menschheit wiedergibt. Ich berichte diese Geschichte nur aus einem Grund: Bitte nehmen Sie sich einfach ein wenig Zeit und fragen Sie sie, wie es ihnen geht. Lassen Sie sie wissen, dass es Menschen gibt, die sich für sie interessieren. Widmen Sie ihnen einfach ein bisschen von Ihrer Zeit. Es kostet nichts.“

Quelle: Homeless man gives up coat for freezing woman—then, what happens 5 days later changes his life

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN