Wunderbaby mit Herzfehler – Michael überrascht mit einem unvergleichlichen Lächeln

Epoch Times2. Dezember 2019 Aktualisiert: 28. November 2019 16:09
Herzzerreißende Fotos zeigen den Moment, in dem ein Junge aus dem 5-Tage-Koma erwachte, obwohl Ärzte befürchteten, dieser Tag könnte niemals kommen. Das Wunderbaby überraschte alle.

Die Eltern des Babys, Stuart und Emma Labuschagne aus Bristol in England, hatten sich auf die Möglichkeit eingestellt, dass ihr 10 Monate alter Sohn Michael seine Augen nie wieder öffnen könnte. Aber das Baby wachte nicht nur irgendwie nach fünf Tagen Bewusstlosigkeit auf, sondern mit einem strahlenden Lächeln.

Michael wurde am 16. März 2019 mit Herzstillstand ins Krankenhaus eingeliefert. „In diesem Moment hätte ich nicht gedacht, dass Michael es schaffen würde“, erinnerte sich Emma, ​​27, später. „Mit 14 Wochen und drei Tagen ging er wie jedes andere Baby ins Bett“, fügte sie hinzu. „Aber um 5 Uhr morgens hatte er Herzversagen. Worte können den Schmerz, den wir in diesem Moment verspürten, nicht beschreiben.“

Michael stand kurz vor dem Herztod

„Wir sahen zu, wie unser Baby außer Atem nach Luft schnappte, während sein Herz anhielt und Sanitäter daran arbeiteten, sein Leben zu retten. Ich bin so glücklich, dass er überlebt hat. Er überlebte einen Herzstillstand außerhalb des Krankenhauses, den nur sieben Prozent der Patienten haben.“

Michael wurde neun Minuten lang der Sauerstoff entzogen und anschließend in ein induziertes Koma versetzt, um sein Leben zu retten. Er wachte fünf Tage nach seiner Krankenhausaufnahme auf, als die Ärzte seine Beruhigungsmittel reduzierten. Er öffnete die Augen und lächelte direkt zu seinem Vater Stuart, 28, zum Erstaunen der versammelten Menge.

Michaels Eltern wurden gewarnt, dass ihr Baby möglicherweise einen Hirnschaden erlitten hat. Glücklicherweise ergab ein Gehirn-Scan, dass dies nicht geschehen war. Was passierte: Ein seltener Herztumor hatte Michaels Herzstillstand verursacht. Laut Daily Mail hatte sich in der linken Kammer von Michaels Herz ein palmengroßes Herzfibrom am Septum festgesetzt.

Wunderbaby suchte nach Behandlungsmöglichkeit

Fibrome sind häufig mit einer unregelmäßigen oder beschleunigten Herzfrequenz verbunden. In Michaels Fall hatte das Herzfibrom seinen Puls gefährlich schnell laufen lassen, was zu einem Herzstillstand führte.

Das Baby wurde mit einem Schrittmacher ausgestattet, nachdem es aus seinem induzierten Koma erwacht war. Aber aufgrund seiner geringen Größe verursachte der Schrittmacher seine eigenen Probleme. Michael wurde geschwächt und konnte weder sitzen noch das Gewicht seines eigenen Kopfes tragen.

„Es hält ihn zurück“, erklärte Emma. „Es ist so groß wie meine Handfläche und hat scharfe Kanten. Das in ein Baby zu stecken ist ziemlich unangenehm. Aber er ist unglaublich. Du würdest nicht wissen, dass er das bekämpft.“ Selbst mit dem Herzschrittmacher ist der Kampf des Jungen noch lange nicht vorbei.

Michael muss speziell operiert werden

Die Operation, die Michael benötigt, ist im Vereinigten Königreich weder verfügbar noch wird sie routinemäßig vom British National Health Service (NHS) finanziert und ausgeführt. Emma, ​​eine Einzelhandelsangestellte, und Stuart, ein Klempner, nahmen die Angelegenheit selbst in die Hand, indem sie ein GoFundMe-Konto eröffneten.

Die gesammelten Mittel werden ihren kleinen Sohn nach Boston in den Vereinigten Staaten bringen, um dort ein möglicherweise lebensrettendes Verfahren durchzuführen. Michaels Herz wird die ideale Größe für die Operation haben, wenn er 16 Monate alt ist.

„Mein Baby braucht diese Operation, um ein normales Leben führen zu können“, erklärte Emma. „Das Boston Children’s Hospital, das weltweit die Nummer eins unter den Kinderkrankenhäusern ist, hat 147.000 US-Dollar veranschlagt“, fuhr Emma fort.

Herzchirurgen in Boston nehmen sich Wunderbaby an

„Die Herzchirurgen in Boston sind die besten Herzchirurgen der Welt und haben diese Operation mehrere Male durchgeführt. Sie sind zuversichtlich, dass sie seinen Zustand durch Resektion des Tumors drastisch verbessern oder sogar heilen können.“

Emma erklärte, wie schwer es war zu glauben, was ihr „liebes kleines Baby“ aushalten musste. „Er ist ein Wunder“, fügte sie hinzu. Nach Angaben des Boston Children’s Hospital ist die Mehrzahl der Herztumoren bei Kindern gutartig und es ist unwahrscheinlich, dass sie sich auf andere Organe ausbreiten. Der Schaden, den sie allein dem Herzen zufügen können, ist jedoch möglicherweise verheerend.

Für Baby Michael ist die Zeit entscheidend, aber am 30. Oktober 2019 schrieb Emma ein Update auf der GoFundMe-Seite der Familie, das unglaubliche Neuigkeiten für ihren kleinen Kämpfer ankündigte.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

„Wir hätten nie gedacht, dass wir in so kurzer Zeit in dieser Situation sein würden. Wir stehen immer noch unter Schock“, schrieb sie. „Michael geht nach Boston!“

Inzwischen hat die Spendenaktion ihr Ziel von 147.000 US-Dollar bei weitem übertroffen, momentan steht sie bei 249.960 US-Dollar. Tendenz steigend. „Wir haben mehr als genug, um unerwartete medizinische Versorgung, Reisen, Unterbringung, laufende Pflege und Folgebesuche abzudecken“, schrieb Emma.

Spendenaktion half Michael bei Kostendeckung

„Wir wissen ehrlich gesagt nicht, wie wir Ihnen allen danken können“, fuhr die Mutter fort. In einem Facebook-Posting erklärte Emma den nächsten Schritt: „Das Boston Children’s Hospital USA hat Michaels Unterlagen geprüft und bestätigt, dass er ein Kandidat für eine Operation sein wird. Sie würden gerne in 4 bis 6 Monaten fortfahren und wenn die Operation erfolgreich wäre, würde sie ihn fast heilen.“

Die Familie hat das aktive Sammeln von Spenden eingestellt und versichert ihren großzügigen Spendern, dass alle verbleibenden Mittel an eine andere Familie in einer ähnlichen Situation gespendet werden.

Das „Wunderbaby“ der Labuschagnes hat eine lange Reise vor sich, aber er ist schon so unglaublich weit gekommen. Vielleicht das Beste ist, dass er dies mit einem strahlenden Lächeln im Gesicht getan hat. (cs)