Die drei Grundbausteine eines Gedichtes: Mut, Stärke und Kung-Fu

Von 9. Dezember 2019 Aktualisiert: 9. Dezember 2019 10:56
Was braucht ein Gedicht, um Geschichte zu schreiben? James Sale ist ein Firmengründer und spricht in einem Symposion über den Zusammenhang von Poesie und Kung-Fu. Laut dem Engländer gibt es viele Anknüpfungspunkte.

Im Juni hatte ich das Vergnügen, New York zu besuchen und mit freundlicher Genehmigung der Society of Classical Poets im Princeton Club von Manhattan einen Vortrag zu halten und Gedichte zu lesen. Was für eine wahre Freude für mich, mit einigen der besten New Yorker Experten zusammenzutreffen, wie beispielsweise dem Professor Joseph Salemi von der New York University.

Ich denke, dass mein Vortrag über Poesie gut aufgenommen wurde. Er war vermutlich auch etwas überraschend, da ich argumentierte, dass man von chinesischen Kampfkünsten viel über die Natur der Poesie lernen können. Diese beiden Disziplinen werden nicht oft miteinander verbunden, obwohl es der bekannte Kampfkünstler und Hollywood-Filmstar David Carradine war, der einmal sagte: „Wenn Sie kein Dichter sein können, seien Sie das Gedicht.“ Eine zutiefst zutreffende Beobachtung.

New York ist ein wesentlicher Bestandteil dieser Geschichte, da ich vor mehr als 20 Jahren, als ich noch ein viel jüngerer Mann war, Wing Chun (eine Art Kung-Fu, die Bruce Lee im Westen berühmt gemacht hat) mit David Friskney studierte, der stolz in seinem Dojo ein Foto von sich zeigte, als er die New Yorker Polizei in unbewaffneten Straßenkämpfen schulte.

Kampfkunst Kung-Fu und Poesie passen zusammen

Friskney lebte und atmete Kampfkunst. Einer seiner bevorzugten chinesischen Sprüche der Kung-Fu-Meister lautete einfach: „Im persönlichen Kampf gibt es drei ‚Dinge‘, die den Sieg bringen.“ Je mehr ich über diese drei Dinge nachdachte, desto klarer wurde mir, dass sie auch auf die Poesie zutreffen. Um großartige Gedichte zu schreiben, musste man alle drei haben. Nur ein oder zwei zu haben, würde ein Gedicht hervorbringen, das beeinträchtigt oder begrenzt war. Keine der drei zu haben, würde bedeuten, überhaupt keine Gedichte zu schreiben, sondern so zu tun, als ob es ein Gedicht wäre.


James Sale bei einer Autogrammstunde.

Laut chinesischen Meistern ist Mut die erste und wichtigste Zutat für den Sieg. Das ist nicht schwer zu verstehen, denn wir alle bewundern Mut, wenn wir ihn sehen. Sei es in einem Kampf, in einem Krieg oder in etwas Alltäglicherem, wie wenn man sich beispielsweise für sich selbst einsetzt. Zum Beispiel gegen einen Bürotyrann oder einen strengen Chef.

Nach Mut braucht der Kämpfer Stärke. Und das scheint offensichtlich. Bei Sportarten wie Boxen ist das mit der Stärke korrelierende Gewicht klar abgegrenzt, so dass keine groben und unfairen Abweichungen auftreten. Und es ist eindeutig ein Grund, warum es für Frauen meist nicht ratsam ist, gegen Männer zu kämpfen, da Männer im Durchschnitt einen Vorteil in Bezug auf Größe und Gewicht – und damit in Bezug auf Stärke – haben.

Drei Zutaten machen ein bemerkenswertes Gedicht

Und schließlich ist Kung-Fu selbst die dritte Zutat für den Erfolg! Dies ist insofern überraschend, da die meisten Teilnehmer von Kampfkunstkursen sich vorstellen, dass sie sobald sie die Techniken erlangt haben, mit jedem Gegner umgehen können. Friskney würde sagen, dass Sie sehr viel Kung-Fu benötigen, um einen Gegner zu stoppen. Möglicherweise haben Sie eine Chance, einen Schlag auszuführen, bevor Sie überwältigt und niedergeschlagen werden, aber ein solcher Schlag müsste präzise und beeindruckend sein, besonders wenn Sie nur von kleiner Statur und Stärke sind.

Packen wir dies jetzt in umgekehrter Reihenfolge der Wichtigkeit aus. Kung Fu bedeutet Technik und in den Kampfkünsten gibt es viele Techniken: Boxen, Wrestling, Judo, Aikido, Tai Chi und so weiter. Dies gilt aber auch für die Poesie. Hier sind die Techniken des Dichters die Formen, Strukturen, Linien und Klangeffekte.

Der Mangel an Form – nur um eine kritische Idee zu verwenden – bedeutet, dass wir Formlosigkeit oder freie Verse haben. Es ist in der Tat sehr schwierig, einen freien Vers als Poesie zu bezeichnen, denn was definiert er als Poesie? Wie Edgar Allan Poe sagte: „Poesie ist die rhythmische Erschaffung von Schönheit in Worten.“ Wie kann Formlosigkeit rhythmisch sein? Und wie Stephen Fry es ausdrückte: „[Ist] es nicht genauso wahr, dass wir dem tristen, selbstgefälligen, willkürlich geführten Trottel entfliehen müssen, der heute als Poet gilt?“

Möchtegern-Dichter und Kung-Fu

Es gibt jedoch auch ein Missverständnis, dass Poesie eine gerechte und einzige Form ist. Das führt dazu, dass Möchtegern-Dichter sich fast ausschließlich auf Formen konzentrieren. Dies bringt tote Verse. Es mag perfekt gelungen sein, kein fehlender Taktschlag und kein unvollkommener Reim, der irgendwo zu finden ist, aber leider total langweilig, weil eintönig. Es ist etwas mehr als nur Kung Fu oder Technik erforderlich.

Die zweite Zutat – Stärke – sind in der Poesie die Themen und das eigentliche Thema, welches die Grundüberzeugungen und -werte veranschaulichen. Ein Kritiker schätzte, dass mehr als 90 Prozent der großartigen Gedichte in englischer Sprache in „Iamben“ geschrieben wurden, was sicherlich richtig ist, da die Iamben der Rhythmus des Herzschlags bedeuten.

Es wäre auch richtig festzustellen, dass rund 90 Prozent der guten und großartigen Poesie auf einer von vier thematischen oder aktuellen „Stärken“ der Poesie beruhen: Gott (im Westen), das Tao (im Osten) oder letztendlich das Mysterium des Kosmos. Tod oder das Geheimnis des Lebens. Liebe oder Sex und das Geheimnis der Beziehungen. Humor als großartige Satiren, epische Burlesken, Unsinngedichte, Wortspiele und all die ironischen Geheimnisse der Menschen.

Vergleich der Poeten

Natürlich deckt ein großer Dichter wie Shakespeare alle vier Stärken ab. Wir müssen uns jedoch darüber im Klaren sein, dass selbst perfekte Technik und starke thematische Interessen nicht zu großer Poesie führen müssen. Es könnte nur zu würdigen Versen führen. Um diesen Punkt zu veranschaulichen, verglich Charles Williams einmal einen Auszug aus Lord Macaulays „Lays of Ancient Rome“

Umgedreht hat er sich, als nicht herablassend
Diese Heiden sind zu sehen;
Nichts hat er mit Lars Porsena geredet,
Zu Sextus sprach ihn nichts.“

mit dieser kurzen Passage aus dem Ende von Buch 5 von Miltons „Paradise Lost“

Also sprach der Seraph Abdiel, treu gefunden;
Unter den treulosen Gläubigen nur er;
Unter unzähligen falsch ungerührt,
Unerschütterlich, unaufgeregt, unterbewertet,
Seine Treue behielt er, seine Liebe, seinen Eifer;
Weder Nummer noch Vorbild mit ihm gewirkt
Um von der Wahrheit abzuweichen oder seine beständige Meinung zu ändern,
Obwohl Single. Von dort ging er weiter
Langer Weg durch feindliche Verachtung, die er aufrechterhielt
Vorgesetzter, noch vor Gewalt gefürchtet;
Und mit erwiderter Verachtung seines Rückens drehte er sich um

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Auf diesen stolzen Türmen war die schnelle Zerstörung zum Scheitern verurteilt. “

Bei beiden geht es um Tapferkeit oder Mut. Aber wenn wir den ersten Auszug lesen, denken wir: „Das ist gut, wie edel es ist, sich so zu benehmen.“ aber wenn wir Milton lesen, erfahren wir tatsächlich, was Mut ist – die Poesie setzt ihn in uns um. So bringt uns Kung-Fu (Technik) plus Stärke (Thema) zu Lord Macaulay, aber nicht zu wirklich großartigen Gedichten wie jene von Milton. Die fehlende Zutat ist natürlich Mut, der erste Bestandteil, den ich erwähnte.

Mut kommt zuerst

In einem Kampf oder einer Kampfsituation ist Mut das Wichtigste. Mut beinhaltet unter anderem eine Denkweise, eine Haltung, einen Willen zu gewinnen. Mut kommt vom Herzen und das Herz wurde traditionell immer als Sitz der menschlichen Seele angesehen: Die alten Ägypter haben das Gehirn der Verstorbenen nicht bewahrt. Das Herz war eine ganz andere Sache.

Und weil dort die Seele wohnt, ist dort auch die Quelle der Poesie. Der englische Schriftsteller Patrick Harpur bemerkte: „Seele ist Poesie; Geist ist Prosa.“ Die Muse der Poesie ist im Herzen, weil es die Seele gibt, mit der die Muse sprechen kann. Was benötigt wird, ist eine dynamische Spannung zwischen diesen drei Kräften: Mut, Kraft und Kung-Fu, ermöglichen Poesie wie ich es erklärt habe.

Aber zuerst kommt der Mut. Eine Technik ohne Muse ist ein toter Vers. Themen ohne die Muse führen zu aufgeblähter Poesie. Und eine Muse oder ein Mut ohne die Disziplin eines Themas oder einer Technik wird dazu neigen, einen Schwall hervorzubringen. Die drei erzeugen jedoch eine dynamische Spannung, die in der Lage ist, die Höhe eines Dante oder Shakespeare zu erreichen. Das ist es, wonach wir in unserer modernen Zeit erneut streben müssen und uns nicht mit weniger zufriedengeben dürfen. Nicht nur in der Poesie.

James Sale ist ein englischer Geschäftsmann, dessen Unternehmen, die Motivational Maps Ltd., in 14 Ländern tätig ist. Er ist Autor von über 40 Büchern über Management und Bildung die in großen internationalen Verlagen wie Macmillan, Pearson und Routledge erschienen sind. Als Dichter gewann er den ersten Preis beim Wettbewerb der Society of Classical Poets 2017 und sprach kürzlich beim ersten Symposium der Gruppe im New Yorker Princeton Club.

Dieser Artikel erschien im Original auf theepochtimes.com unter dem Titel: The Making of a Poem: Courage, Strength, and Kung Fu (deutsche Bearbeitung cs)