Bauer grübelte, warum sein Hahn abends nie in den Stall wollte – eines Nachts entdeckte er den Grund

Epoch Times22. Mai 2018 Aktualisiert: 20. Mai 2018 16:03
Anders als die anderen Hühner, wollte dieser teilweise blinde und taube Hahn sich nicht allabendlich in seinen sicheren und warmen Stall zurückziehen. Eines Tages fand der Bauer ihn blutüberströmt im Stall, doch der Hahn ist zäh, erholt sich und bekommt eine ganz besondere Aufgabe auf dem Hof.

Poodle Roo ist ein einzigartiger Hahn, der auf einem Aprikosen-Hof im kalifornischen Moorpark lebt. Mit seinem weiß-gespickten Gefieder, sticht Poodle Roo aus dem Rest der Hühner im Stall heraus. Was den Bauer aber zum Grübeln brachte, war sein auffälliges Verhalten.

Jeden Abend, wenn es dunkel wurde, verschwand der Hahn aus dem Hühnerstall und ward bis zum Morgengrauen nicht mehr gesehen. Keiner wusste, was Poodle Roo die ganze Nacht machte, aber sein Bauer machte sich große Sorgen um seine Sicherheit.

Eines Abends suchte der Bauer bei Einbruch der Dunkelheit nach Hinweisen von Poodle Roos Verhalten, warum er regelmäßig aus dem Stall flüchtete. Erstaunlicherweise fand er Poodle Roo allein in den Weiten der offenen Felder des Hofes, ganz offensichtlich mit dem Risiko behaftet, von seinen Fressfeinden verfolgt zu werden.

Auch ein stolzer Hahn kann sich nicht immer verteidigen

„Hähne gelten als selbstbewusste Beschützer der Hühnerschar, aber kein Hahn ist geeignet, sich in der Nacht allein gegen Angreifer, wie z.B. einem Fuchs zu wehren“, sagt der Hofbesitzer John Chester in einem Interview.

Der Bauer richtete dann einen separaten Platz für Poodle Roo im Stall ein, aber wunderte sich weiter, warum er diesen Luxus ablehnte, nachts in den sicheren und warmen Raum des Stalles zurückzukehren. Eines Nachts, einige Monate später, brachte der Bauer Poodle Roo mal wieder zurück in den Stall, wo sich die anderen Hühner gemütlich ausruhten

In dieser Nacht entdeckte der Bauer schließlich den herzzerbrechenden Grund, warum Poodle Roo ablehnte, im Hühnerstall zu schlafen. Zu seinem Erschrecken wurde der arme Hahn von dem Rest der Schar brutal attackiert. Er war blutüberströmt, als er ihn am nächsten Morgen entdeckte.

Poodle Roo hatte so viel Blut verloren, dass er daran fast gestorben wäre. Der Bauer bedauerte seine Entscheidung und betete, dass er überleben würde.

Auch entdeckte er erst während Poodle Roos Heilungsprozess, dass der Hahn teilweise blind und taub war. Glücklicherweise erholte sich Poodle Roo wider Erwarten unglaublich schnell.

Poodle Roo fand seine Bestimmung in der Krankenstation

Mit dem Wissen, dass Poodle Roo niemals mehr in den Stall zu den anderen Hähnen zurückkehren konnte, versetzte ihn der Bauer in den Schutzraum, wo andere Tiere während ihrer kurzen Genesungsphase während Krankheiten und Unfällen untergebracht waren. Nachdem er selbst so viel Leidvolles erlebt hatte, wusste Poodle Roo, wie es sich anfühlt, allein und krank zu sein.

So streifte der warmherzige Hahn zwischen den kranken Tieren herum. So blieb er ihnen beispielsweise nahe auf Schritt und Tritt. Er befreundete sich sogar mit einer einsamen Stallkatze.

„Er zeigt ihnen alle „Hotspots“, wie z.B. den Heuschober, um sich an den heruntergefallen Körner zu laben, oder den Komposthaufen für weitere Futterportionen,“ sagt Chester.

Schließlich fand Poodle Roo seine neue Bestimmung – er wurde die ‚Stallkrankenschwester‘ auf dem Aprikosenhof.

Vorwärts, Poodle Roo. Du bist so ein spezieller Hahn mit einem großen Herzen! Weiter so!

Mehr über Poodle Roo und seine herzergreifende Geschichte im Video:

Übersetzt und überarbeitet von Jacqueline Roussety

Quelle: Farmers puzzled why rooster won’t return to coop—then one night, they learn the sad reason why

Gefällt Ihnen dieser Artikel? Dann teilen Sie ihn mit Ihren Freunden und geben Sie uns ein Like auf Facebook! So helfen Sie uns, noch mehr geniale Geschichten aus aller Welt aufzuspüren und mit Ihnen zu teilen.

Haben Sie selbst etwas Geniales erlebt oder ein geniales Thema, Bild oder Video, das wir posten sollen? Dann schicken Sie uns Ihre Geschichte im Messenger.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Themen
Panorama
Newsticker