Behinderter Mann lässt sich absichtlich aus Rollstuhl gleiten, um Kätzchen zu retten

Epoch Times19. September 2019 Aktualisiert: 18. September 2019 10:31
Für einen Rollstuhlfahrer aus Malaysia war seine Behinderung und eine steile Böschung kein Hindernis, um ein kleines Kätzchen vor dem Ertrinken zu retten. „Das ist die Art von Geschichte, von der wir gerne mehr sehen würden!"

Das Leben ist für den 30-jährigen Abu Mujtahid aus Sabah in Malaysia sicherlich nicht einfach. Abu ist an den Rollstuhl gefesselt und kann seine Beine nicht bewegen. Diese Lähmung schränkt ihn im Leben sehr ein. Ohne seinen Rollstuhl ist er praktisch bewegungsunfähig.

Niemand würde es ihm daher verübeln, wenn er sich einfach nur auf sich selbst konzentrieren würde, sein eigenes Leben einigermaßen zu meistern. Trotz seiner widrigen Lebensumstände zögerte dieser gutherzige Mann nicht, als er die Gelegenheit hatte, einem winzigen Wesen in Not zu helfen. Und dass, obwohl die meisten Menschen vielleicht nicht bereit gewesen wären, sich Zeit für ein anderes Lebewesen zu nehmen. Abu war mehr als glücklich, einem anderen Geschöpf Gottes zu helfen. Für ihn war es wichtig zu zeigen, dass alle Lebewesen es wert sind, geschützt, geliebt und gerettet zu werden.

Aus dem Rollstuhl den Abhang hinunter

Abu war mit einem Freund unterwegs, als sie einen Bürgersteig in der Nähe einer grasbewachsenen Böschung eines Flusses entlang spazierten. Plötzlich entdeckte er ein kleines Kätzchen, das sichtlich in Not war. Den das kleine Fellknäuel versuchte vergeblich an der glatten Betonbefestigung des Ufers nach oben ins sichere Gras zu klettern.

Der Hang des Flussufers wäre für seinen Rollstuhl viel zu steil gewesen, aber Abu ließ sich davon nicht abhalten, dem armen Tier trotzdem zu helfen. Ohne auch nur zu zögern, glitt er vorsichtig aus dem Rollstuhl und begann vorsichtig den Hang hinunterzurutschen, um das Kätzchen greifen zu können.

Sein Freund blieb am Uferrand und zog sein Handy, um die Rettung auf Video festzuhalten. Und mit dieser Aufnahme wurde Abus heldenhafte Tat gezeigt, wie er sich viel Mühe gab, das Tier zu retten – wahrscheinlich viel leidenschaftlicher als es die meisten gesunden Menschen getan hätten.

Das Kätzchen rannte panisch weg

Abu hielt sich mit einer Hand vorsichtig fest, um sicherzustellen, dass er nicht selbst ins Wasser fiel, und lehnte sich weit hinaus, um das Kätzchen zu ergreifen. Bei seinem ersten Versuch erkannte er, dass er zu weit von dem Kätzchen entfernt war, um es sicher zu erreichen. Aber anstatt aufzugeben, rutschte er immer weiter und positionierte sich neu, um näher an das Tier zu kommen. Schließlich schaffte er es, das Kätzchen zu greifen.

Um anschließend wieder in den Rollstuhl zu gelangen, musste er das Kätzchen für einen Moment neben sich ins Gras legen. Während er damit beschäftigt war, wieder den Bürgersteig zu erreichen, lief das Kätzchen panisch weg. Es überquerte die Straße, ohne sich auch nur einmal umzudrehen und seinem Retter zu danken.

Lob an den mutigen Retter

Obwohl er das Kätzchen nicht lange genug bei sich behalten konnte, um es nach Hause zu bringen und ihm eine neue Familie zu geben, wurde die schnelle Rettungsaktion in den sozialen Medien sehr gelobt. Alle lobten den mutigen Retter, weil er über sich selbst hinaus gedacht hatte.

„Seine Behinderung macht ihn nicht zu einem außergewöhnlichen Menschen“, schrieb eine Person auf Facebook, „aber sein Akt der Freundlichkeit schon.“

„Das ist die Art von Geschichte, von der wir gerne mehr sehen würden! Fabelhafte gute Nachrichten“, schrieb ein anderer.

Hoffentlich wird seine mutige Aktion mehr Menschen dazu inspirieren, auch zu helfen, wenn sie Mensch oder Tier in Not sehen. Und hoffentlich wird diese Heldentat alle daran erinnern, dass Behinderungen nicht den menschlichen Wert von jemandem mindern.

Dieser Artikel erschien im Original auf theepochtimes.com unter dem Titel: Disabled Man With Useless Legs Slides Out of Wheelchair to Rescue Kitten About to Drown (deutsche Bearbeitung Jacqueline Roussety)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN