Bewegendes Wiedersehen eines kleinen Affen und seiner Familie

Epoch Times22. Mai 2018 Aktualisiert: 20. Mai 2018 16:03
Ein sehr junger Affe hatte sich beim Spielen ernsthaft verletzt und musste von Tierpflegern versorgt werden - sehr zu Missfallen der Affenfamilie. Doch umso größer war die Wiedersehensfreude nach einigen Wochen, als der kleine Affe zurück zu seiner Familie konnte.

Dieser kleine Affe, eine Südliche Grünmeerkatze, musste von Tierschützern von seiner Familie getrennt werden, um ihn medizinisch zu betreuen. Seine Familie dachte wohl, dass sie ihn nie wieder sehen würden.

Pearces Geschichte begann, als ein junger Student der Kingsway High School in Amanzimtoti, Südafrika, einen kleine verletzten Affen fand. Die Meerkatze hatte sich vermutlich in einem Stacheldrahtzaun verfangen und schwere Verletzungen am Bein zugezogen.

Der hilfsbereite Student kontaktierte daraufhin die Retter vom Umsizi Vervet Rescue Center. Tracy Rowles und ihr Team machten sich sofort auf den Weg, doch den kleinen Affen einzufangen war leichter gesagt, als getan.

„Wir versuchten es über drei Stunden… Aber seine überfürsorgliche Mutter ließ uns nicht nah genug an ihn heran, um ihn per Hand zu fangen“, sagte Nigel Wright, ein freiwilliger Helfer gegenüber The Dodo.

Mit Speck fängt man Mäuse

„Also kamen wir am nächsten Morgen mit einem Metallkäfig zurück, den sie sonst verwenden, um verletzte Tiere zu fangen. Sie platzierten ein wenig Futter und binnen zehn Minuten war Pearce gefangen.

Seine Familie fand das gar nicht gut und kreischte und versuchte die Retter zu verjagen. Sie dachten wahrscheinlich, dass das Team ihrem Jungen weh tun würde. „Einige versuchten die Tür zu öffnen, während andere Drohgebärden zeigten“, sagte Nigel. Diese Affen haben unglaublich scharfe Zähne und würde ernsthafte Verletzungen hinterlassen, wenn sie einen Menschen beißen.

Doch trotz der Gefahren, verloren die Retter keine Minute, betäubten Pearce, wickelten ihn in eine warme Decke und brachten ihn zur Tierklinik, wo sie seine Wunden mit zehn Stichen nähten.

Danach brachten die Retter die kleine Meerkatze in ihre Einrichtung, wo sie sich die nächsten Wochen erholen sollte. Aber Pearce gefiel seine Gefangenschaft überhaupt nicht. Er nutze jede Gelegenheit, um seinen Unmut kund zu tun. „Er war sehr selbstbewusst und sehr frech, und er zeigte seine Frustration, indem er seine Decken und seine Wasserschale herumwarf“, sagte Nigel.

Ein Freund für Pearce

Um Pearce zu beruhigen, bekam er einen Gefährten. „Wir setzten ein anderes etwa einjähriges verletztes Äffchen in seinen Käfig“, sagte Nigel. „Es dauerte nicht lang und er kümmerte sich liebevoll um seine kleine Freundin, umarmte und beruhigte sie. Sie beruhigten sich gegenseitig.“

Drei Wochen später, nachdem die Ärzte Pearces Fäden gezogen hatten, war es Zeit für ihn zu seiner Familie zurückzukehren. Doch auch das war nicht so einfach, weil Affen kilometerweite Strecken zurücklegen und Pearces Familie bildete keine Ausnahme.

„Gerade als wir für diesen Tag aufgeben wollten, erblickten wir zwei graue Rücken … auf dem Fußballfeld der Schule“, berichtete Nigel. „Wir fuhr also zur Schule und liefen über den Sportplatz. Die etwa 30 Affen erkannten uns wieder und waren sichtlich wenig erfreut, uns schon wieder zu sehen – aber auch Pearce erkannte seine Familie und war ganz aufgeregt.“

Dann setzten sie Pearce Käfig auf und mit einem Satz war er aus seiner Transportkiste heraus. Dann blieb er kurz stehen und drehte sich zu uns um, bevor er zurück zu seiner Familie rannte, direkt in die Arme seiner Mutter und seiner Geschwister, die ihn herzlichst empfingen.

Auch ein großes Männchen begrüßte Pearce, vielleicht war es sein Vater. „Er kam zu Pearces Mutter, sie ihren Sohn immer noch umarmte, und dann streckt sie ihren Arm zu ihm aus und berührt ihn. Vielleicht wollte sie ihn beruhigen oder aber sie hat gesagt ‚Hier schau, unser Sohn ist wieder da'“, so Nigel.

„Wir werden es nie erfahren“, fügte Nigel hinzu, „Aber es hat diese Rettung für uns unheimlich bereichert und sehr emotional gemacht.“

Quelle: VIDÉO – Les retrouvailles émouvantes entre un petit singe et sa famille après la convalescence du bébé

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Gefällt Ihnen dieser Artikel? Dann teilen Sie ihn mit Ihren Freunden und geben Sie uns ein Like auf Facebook! So helfen Sie uns, noch mehr geniale Geschichten aus aller Welt aufzuspüren und mit Ihnen zu teilen.

Haben Sie selbst etwas Geniales erlebt oder ein geniales Thema, Bild oder Video, das wir posten sollen? Dann schicken Sie uns Ihre Geschichte im Messenger.

Schlagworte
Themen
Panorama
Newsticker