Frau rettet Fohlen, muss es aber aufgeben – 14 Jahre später sieht sie etwas in der Zeitung

Epoch Times8. March 2018 Aktualisiert: 8. März 2018 9:45
Christine Sullivan hatte schon immer davon geträumt, Reiterin zu werden. Als Kind hoffte sie, dass sie eines Tages selbst ein Pferd besitzen würde, um herumzureiten und diese Kunst zu lernen und zu üben.

Diese Gedanken waren es, die sie zu einer Verkaufsveranstaltung führten, wo verschiedene Pferde zum Kauf bereitstanden. Nicht sicher, welche Rasse oder welches Geschlecht sie kaufen sollte, fiel ihr Auge auf ein ganz bestimmtes Pferd.

Sie bemerkte, dass dieses Pferd viel Pflege brauchte

Während sie sich das 6 Monate alte Füllen sorgfältig ansah, fiel ihr auf, dass es untergewichtig schien und aussah, als habe es mit einem schweren Leistenbruch zu tun. Besorgt um das Tier, wusste Christine sofort, dass sie dieses Pferd haben musste, denn sie wollte es pflegen, bis es wieder bei guter Gesundheit wäre. In Zukunft, so dachte sie, könnte es ein nettes Haustier und ein sanfter Gefährte sein.

Der Name des Pferdes war Flynn.

Christine arbeitete mit Flynn und war stolz darauf, ihm bei seiner Genesung zu helfen. Bald wurde er zu einem richtig gesunden Pferd.

Aber er brauchte mehr

Beim Versuch Flynn zu reiten, bemerkte Christine, dass er es nicht mochte, Leute auf seinem Rücken zu haben. Dies führte dazu, dass er sich manchmal sprunghaft und unvorhersehbar verhielt.

Daher traf sie die Entscheidung, ihn ins Redwings Horse Sanctuary zu geben.

Redwings ist eine Organisation, die Pferde aufnimmt und sicherstellt, dass sie richtiges Training in Übereinstimmung mit ihren Bedürfnissen und Einschränkungen erhalten. Nachdem sie sich mit Flynn bekannt gemacht hatten, bot die Organisation an, ihn lebenslang aufzunehmen, was Christine auch annahm. Nach einem traurigen Abschied von Flynn fand Christine innere Ruhe in dem Gedanken, dass das Pferd, das sie aufgezogen hatte, ein wunderbares Heim haben würde.

Sie dachte, sie würde Flynn niemals wiedersehen

14 Jahre vergingen und Christine las einen Zeitungsartikel, in dem sie ein bekanntes Gesicht erblickte. Es war dasselbe Pferd, dass sie Jahre zuvor aufgezogen hatte.

„Als ich die Bilder in dem Artikel sah, war ich fast sicher, dass es mein Flynn war“, erklärte Christine in Horse and Hound. „Ich schickte Bilder des Zeitschriftenartikels zu meinen Freunden, um zu sehen, ob sie auch dachten, dass er es war. Es waren die Ohren, die es zeigten. Flynn hat so markante Ohren, eins ist halb schwarz und halb weiß!“

Flynn war in der Zeitung, weil er einem blinden Pferd als „sehender Freund“ diente. Christine war überrascht, zu sehen, wie gut er sich gemacht hatte.

Sie beschloss, ihrem alten Freund einen Besuch abzustatten

Christine machte sich auf die Reise zur Organisation und war sehr aufgeregt, als sie Flynn wiedersah. Zum Wiedersehen bemerkte sie, als sie sah wie gut es ihm ging, dass ihre Anstrengungen bei seiner Pflege nicht umsonst gewesen waren.

„Als ich Flynn gerade erst gerettet hatte, versprach ich ihm, dass ich nicht zulassen würde, dass ihm je wieder etwas Schlechtes geschieht, und jetzt, wo ich ihn sehe, kann ich sehen, dass dies durch sein Leben in Redwing und die wunderbare Pflege, die er erfahren hat, wahr geworden ist“, erzählte Christine weiter.

Erfahren Sie hier unten mehr über Christine und Flynn.

Quelle: Woman rescued foal, but forced to give him up — 14 years later she sees something in the newspaper

Gefällt Ihnen dieser Artikel? Dann teilen Sie ihn mit Ihren Freunden und geben Sie uns ein Like auf Facebook! So helfen Sie uns, noch mehr geniale Geschichten aus aller Welt aufzuspüren und mit Ihnen zu teilen.

Haben Sie selbst etwas Geniales erlebt oder ein geniales Thema, Bild oder Video, das wir posten sollen? Dann schicken Sie uns Ihre Geschichte im Messenger.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Themen
Newsticker