Hamburger Feuerwehr rettet Jungvogel in dreistündigem Einsatz vor dem Ertrinken

Epoch Times12. Juli 2018 Aktualisiert: 18. Juli 2018 11:30
Das Tier habe sich schließlich selbst befreien können, ist jedoch immer wieder untergegangen. Schließlich konnten die Retter den völlig erschöpften Vogel aufs Trockene bringen und einem Tierheim übergeben.

In einem dreistündigen Einsatz haben Feuerwehrleute in Hamburg einen im Schlick eines Nebenarms der Elbe gefangenen jungen Wildvogel vor dem Ertrinken gerettet. Die Helfer hätten dabei unter anderem auch ein Boot eingesetzt, teilte die Feuerwehr am Donnerstag in der Hansestadt mit. Am Ende sei das erschöpfte Tier vor dem Ertrinken gerettet und an ein Tierheim übergeben worden.

Nach Angaben der Retter hatte ein Anrufer den etwa 30 Meter vom Ufer entfernt festsitzenden Vogel gemeldet. Versuche, das Tier zu Fuß zu erreichen, scheiterten. Daher forderten sie ein Feuerwehrboot an. Bei steigender Flut befreite sich der Vogel schließlich selbst, ging aber im Wasser immer wieder unter.

Die Einsatzkräfte ließen den vom Ertrinken bedrohten Vogel nicht aus den Augen und konnten ihn schließlich von Ufer aus mit einem Kescher in Sicherheit bringen. Es handelte sich möglicherweise um eine junge Möwe. Sie wird nun im Tierheim aufgepäppelt. Insgesamt waren bei der Aktion sechs Feuerwehrleute drei Stunden im Einsatz. (afp/ts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN