Hündin dreht plötzlich durch. Was Mama im Wäschetrockner findet, lässt ihren Atem stocken

Epoch Times16. Juli 2018 Aktualisiert: 15. Juli 2018 13:02
„Es macht keinen Sinn darüber nachzudenken, was passiert wäre, wenn der Hund nicht dort gewesen wäre“, so die Mutter später in einem Interview. Aber sicher ist, dass die Hündin das Leben ihres Sohnes rettete.

Kinder sind natürlich neugierig und spielen oft mit Dingen herum, die sie nicht wirklich einordnen können. Leider beinhaltet das oft eine Menge gefährlicher Dinge, weshalb es wichtig ist, das Haus oder die Wohnung kindersicher zu gestalten.

Trotzdem ist es schwierig, alles absolut kindersicher zu machen, denn es leben ja auch Erwachsene in einer Wohnung oder Haus und es werden viele Sachen benötigt, die nicht immer sicher sind. Es gibt bestimmt Dinge, die Sie vergessen oder an die Sie gar nicht denken, dass es tatsächlich ein Problem darstellen könnte. Nehmen wir zum Beispiel den Wäschetrockner. Während die große Öffnung es leicht macht, die nasse Kleidung einzufüllen, ist es eben auch für ein Kind genauso einfach, hineinzukriechen.

Als Riley Gedge-Duffy aus Nordirland dies tat, hätte es in einer Tragödie enden können, wenn nicht die Heldin der Geschichte da gewesen wäre …

Im Jahr 2016 versteckte sich der 5-jährige Riley Gedge-Duffy in einem Wäschetrockner. Er zog die Tür hinter sich zu und löste damit den Trockenvorgang aus. Seine Hündin Teddy flippte völlig aus. Riley’s Mutter, Gillian Gedge-Duffy, war gerade im Obergeschoss, als die drei Jahre alte Teddy angerannt kam.

„Teddy verhielt sich völlig auffällig, also ahnte meine Frau, dass etwas nicht stimmte“, sagte Rileys Vater Aaron Duffy in einem Interview.

Gillian rannte sofort die Treppe hinunter, wo sie ihren älteren Sohn Freddie vor dem Fernseher sitzen sah.

„Wo ist Riley?“, fragte sie.

Freddie wusste es nicht, aber Teddy wusste es. Die Hündin bellte wie verrückt weiter und rannte zwischen ihnen und dem Wäschetrockner hin und her, der sich eingeschaltet hatte und ein merkwürdiges Geräusch von sich gab.

Es war ziemlich dunkel im Trockner, zu dunkel um den damals 5-jährigen Riley zu erkennen. Doch Freddie konnte ein iPad erkennen, das immer wieder gegen die Scheibe schlug.

Sie öffneten den Trockner und zogen Riley heraus. Seine Mutter goss kaltes Wasser über ihn, um ihn abzukühlen. Weniger als eine Minute später kam Aaron nach Hause. Er sah, was passiert war, zog den Jungen aus und setzte ihn zusätzlich unter die Dusche, um ihn weiter abzukühlen.

Danach rief Aaron den Rettungsdienst an und Riley wurde ins Ulster Hospital gebracht. Riley war nur ein paar Minuten im Trockner gewesen, also hatte er glücklicherweise nur ein paar Verbrennungen und Blutergüsse an Rücken, Armen und Kopf. Dies bedeutete, dass das Krankenhaus in der Lage war, ihn schnell zu behandeln, und nach ein paar Tagen konnte er nach Hause zurückkehren.

Teddy’s Ausrasten führte dazu, dass die Familie Riley finden konnte und sein Leben rettete.

Aber wäre Teddy nicht da gewesen, um die Familie zu warnen, hätte es eine ganz andere Geschichte sein können.

„Es macht wirklich keinen Sinn darüber nachzudenken, was passiert wäre, wenn der Hund nicht dort gewesen wäre …“, so Aaron.

Im Jahr 2018 wurde Teddy für ihr Heldentum mit einer PDSA-Goldmedaille ausgezeichnet, eine Ehrung der People’s Dispensary for Sick Animals für besonderen Mut und Taten.

Als die Jahre verstrichen und Teddys Geschichte bekannt wurde, sah es die PDSA als richtig an, ihr eine Medaille für ihren Heldenmut zu verleihen. Die Zeremonie fand im April in einer PDSA Pet Clinic in Belfast statt. Teddys ganze Familie war dort, einschließlich dem heute 7-jährigen Riley.

„Ohne die Aktionen von Teddy hätte sich der Vorfall für Riley als fatal erweisen können“, sagte PDSA-Generaldirektor Jan McLoughlin. „Das Tier bewies eine unerschütterliche Hingabe, als es Riley in Schwierigkeiten sah und wir sind stolz darauf, die Aktionen dieser ganz besonderen kleinen Hündin und die Bindung, die sie mit ihrer Familie teilt, zu würdigen.“

Teddy ist der 27. Hund, der eine PDSA-Goldmedaille erhält, und Aaron kann sich niemand besseren vorstellen, der diese Ehre verdient.

„Teddy war schon immer eine besondere Hündin. Sie ist sehr intelligent, aufmerksam und sie liebt die Kinder, aber ich bin total begeistert davon, wie sie sich an diesem Tag verhalten hat“, so Rileys Mutter. „Ich weiß, wenn es Teddy nicht gegeben hätte, dann hätten wir eine Beerdigung planen müssen.“

„Wir schulden ihr alles und ich bin so stolz auf sie.“

Mehr über die heldenhafte Rettung im Video:

Übersetzt und überarbeitet von Jacqueline Roussety

Quelle: Family dog goes berserk. But what mom discovers in the clothes dryer—’something was not right’

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN