Hund mit „seltsamen Mal“ aus der Wüste gerettet. Röntgenbilder offenbaren die schreckliche Wahrheit

Epoch Times23. August 2018 Aktualisiert: 22. August 2018 9:57
Ein Hund aus Phoenix wurde aus gutem Grund „Lucky“ genannt. Er überlebte eine unvorstellbare Verletzung an seinem Kopf, die ihn sein Leben hätte kosten können. Erstaunlicherweise schien Lucky die ganze Zeit über nichts von seiner Wunde zu spüren und erholte sich vollständig.

Lucky hatte wirklich unglaubliches Glück als er von einer Grenzpatrouille gerettet wurde. Der Hund war in einer abgelegenen Wüste von Arizona in der Nähe der mexikanischen Grenze ausgesetzt worden. Eigentlich bedeutet das den sicheren Tod.

Als der Grenzbeamte den Coonhound fand, bemerkte er sofort eine sonderbare Markierung auf seiner Stirn. Der Grenzbeamte brachte Lucky in ein Tierheim. Hier kümmerten sich sofort alle liebevoll um ihren neuen Zögling. Die Crew im Tierheim fragte sich allerdings, was für ein seltsames Zeichen und Muster Lucky auf der Stirn trug.

Später machte ein Tierarzt eine überraschende Diagnose, nachdem er ein Röntgenbild vom Hund gemacht und es sich genauer angesehen hatte. Die Wunde auf seiner Stirn stellte sich als Einschussloch heraus.

Hatte ein grausamer Mensch Lucky in den Kopf geschossen und ihn zum Sterben zurückgelassen?

„Es war ein neun Millimeter großes Loch. Er wurde zwischen die Augen geschossen und das war das seltsame ‚Zeichen‘, dass man nun erkennen konnte. Das Geschoss hatte sich in seinen Kiefer eingebettet“, erklärte Michael Moorefield von der Arizona Animal Welfare League.

Hat ein grausamer Mensch Lucky in der Wüste sterben lassen, nachdem er ihm in den Kopf geschossen hatte? Wenn nur Lucky reden könnte! Niemand außer ihm kennt die ganze Wahrheit.

Nach der Beule in der Mitte von Lucky‘s Stirn zu urteilen, war die Kugel zwischen seinen Augen hindurchgegangen, hatte sich gesenkt und war in seinem Kiefer steckengeblieben. Wundersamerweise war Lucky trotz der Schussverletzung scheinbar unverletzt. Der Tierarzt entfernte die Kugel aus Lucky’s Kiefer, nähte seine Wunde zusammen und ließ diese ausheilen. Mit seiner fröhlichen Art erholte sich Lucky bald und war bereit zur Adoption.

„Eine erhebende Persönlichkeit“

„Es ist so unglaublich, dass ein Hund, der so viel durchgemacht hat, diese extrem erhebende und positive Persönlichkeit besitzt“, so Moorefield.

Tatsächlich wurde Lucky seitdem zweimal aus dem Tierheim adoptiert, doch er war nicht nur ein Überlebenskünstler, sondern auch ein Fluchtkünstler und kehrte jedes Mal zurück. Ein weiteres Mal brachten seine neue Familie wieder zurück, da Lucky zwar sehr fröhlich war, aber „Heimweh“ hatte und seine Lieblingstierpfleger vermisste.

Um den energischen Hund zu behalten, muss ein zukünftiger Besitzer von ihm wirklich als Herrchen oder Frauchen akzeptiert werden – und Lucky die unendlich viel Liebe und Fürsorge widmen. Nichtsdestotrotz ist Lucky ein ziemlich geselliger Hund.

„Lucky fürchtet keine Fremden. Er springt hoch und begrüßt alle“, berichteten die Helfer, nachdem Lucky erneut ins Tierheim zurückgekehrt war. Irgendwie schien er froh zu sein, hier wieder zu landen. Es war eben sein Zuhause geworden.

Wir hoffen, dass Lucky seine positive Einstellung beibehalten wird und dass seine neuen Besitzer sich sehr um ihn kümmern werden.

Mehr über Luckys unglaubliches Glück im Video

Übersetzt und überarbeitet von Jacqueline Roussety

Quelle: Dog with ‘big mark’ on head rescued from Arizona desert—then, X-ray reveals disturbing truth

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN