Kriegsveteran und Assistenzhund „Pax“ sind unzertrennlich – Ein Wiedersehen im Frauengefängnis

Epoch Times31. Oktober 2017 Aktualisiert: 19. August 2019 11:48
Ehemalige Soldaten, oft traumatisiert von den Schrecken des Krieges, können nach ihrer Rückkehr in die Heimat Trost durch die Fürsorge für einen Assistenzhund finden. Der Besitzer eines solchen Hundes, einem Labrador namens Pax, besucht ein Frauengefängnis.

Im Jahr 2008 brachte Sergeant Bill Campbell, ein Veteran, der im Irak-Krieg gekämpft hatte, seinen Assistenzhund Pax in ein Frauengefängnis. Dort sollte Pax seine geliebte Ex-Trainerin Laurie Kellogg wiedertreffen, die er nie vergessen hatte. Laurie saß wegen Mord in der Strafvollzugsanstalt Bedford Hills.

Als Pax bei dem Besuch seine geliebten Ausbilderin sah, war er vor Freude ganz außer sich. Nach Lauries Worten wusch er regelrecht „mein Gesicht mit Küssen“, schrieb die New York Times.

Nur drei Wochen nach dem Tod von Lauries Vater (während sie im Gefängnis war) wurde sie, im Rahmen einer gemeinnützigen Initiative namens Puppies Behind Bars, mit der Ausbildung von Pax beauftragt. Pax und acht weitere Hunde sollten als Assistenzhunde für Veteranen wie Bill ausgebildet werden.

Dieser Assistenzhund hilft Menschen

Aufgrund seiner Erlebnisse im Irak litt Bill unter psychosomatischen Symptomen und einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS). Er hatte Angst sein Haus zu verlassen und sich außerhalb seiner Wohnräume aufzuhalten.

Doch dank Pax kann er wieder ein normales Leben führen. Wie er den Frauen in der Haftanstalt sagte: „Ich bin jetzt hier in New York und gehe ganz normal durch die Straßen.“

Nachdem Pax als Bills Assistenzhund eingesetzt wurde, war Laurie aufgrund der Trennung von Pax am Boden zerstört. Sie blieb allerdings mit dem Ex-Soldaten in Kontakt, der ihr Fotos von Pax und seinen „Reisen“ schickte. Dann hatte sie endlich die Chance, Pax wiederzusehen, als Bill ihn in die Fraueneinrichtung brachte, um seine geliebte Trainerin zu besuchen.

Dort erzählte Laurie Bill, wie Pax ihr geholfen hatte, ihre seelische Wunden zu heilen.“ Auch ich hatte PTBS nach Jahren häuslicher Gewalt. Ich hatte auch Flashbacks (Wiedererleben vergangener Erlebnisse). Pax wusste dies und ließ mich wissen, dass es nur die Vergangenheit ist und holte mich zurück in die Gegenwart. Ich war dann wieder im Hier und Jetzt.“

Pax ist der beste Assistenzhund

„Er gab mir das Gefühl der Freiheit an einem Ort, an dem ich eigentlich alles andere als Freiheit fühlen sollte“, sagte sie. „Ich wusste, er würde sein neues Herrchen dazu bringen, sich sicher zu fühlen.“

Sie fügte hinzu, dass Gloria Gilbert Stoga, die Gründerin des Programms, „mir das größte Geschenk gemacht hat, das mir jemals jemand in meinem ganzen Leben machte“.

„[Pax] gab mir Teile meiner Persönlichkeit zurück, die ich vergessen hatte. Und als er mich verließ und mir erzählte, dass er zu dir gehen würde, Bill, saß ich auf dem Boden und weinte“, sagte Laurie und ergänzte, dass Pax ein Stück ihrer Seele wiederhergestellt habe.

Pax gibt den Menschen soviel zurück

„Ich hätte nie gedacht, dass ich ihn jemals wiedersehe. Selbst wenn sie mich aus dem Gefängnis entlassen würden, würde ich mich nicht so gut fühlen, wie jetzt wo Pax bei mir ist“, fügte sie hinzu. (cs)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN