Männer hören Geräusche aus „seltsamen Sack“ im Fluss. Nach dem Öffnen rufen sie die Polizei

Epoch Times20. Dezember 2017 Aktualisiert: 22. Januar 2018 17:47
Ein Sack treibt sinkend im Fluss. Zwei Kajakfahrer hören Geräusche aus dem Sack, bergen und öffnen ihn – gerade noch rechtzeitig.

Sack in letzter Minute geborgen

Zwei Kajakfahrer bewegten sich den Blackstone River in Uxbridge, Massachusetts, hinab, als sie sonderbare wimmernde Geräusche hörten, die von einem alten allmählich im Fluss versinkenden Kartoffelsack kamen. Nachdem sie die Geräusche gehört hatten, griffen sich die Kajakfahrer sofort den Sack und öffneten ihn.

Zu ihrem Erstaunen waren im Sack sechs neugeborene Welpen. Sie waren so jung, dass ihre Augen sich noch nicht vollständig geöffnet hatten.

Anscheinend hatte jemand die Labrador-Mix-Welpen in den Sack gesteckt, ihn zugebunden, und sie wie Abfall weggeschmissen, um sie sterben zu lassen. Zum Glück trafen die Kajakfahrer auf den Sack und retteten die Welpen. Später kontaktierten sie das Polizeirevier in Uxbridge.

„Die Schutzengel dieser sechs kleinen Welpen haben auf sie aufgepasst. Und zwei Kajakfahrer kamen vorbei und retteten sie“, erzählte der Polizeichef von Uxbridge, Jeffrey Lourie, dem Fernsehsender CBS Boston.

Der Wurf, bestehend aus drei männlichen und drei weiblichen Welpen, war gerettet! Alle sechs Tiere waren wohlauf, obwohl der kleinste Welpe ein wenig Extra-Pflege brauchte.

„Der kleine Kerl, er war ganz unten im Sack, als er gefunden wurde“, sagte Kevin Sullivan, Officer der regionalen Tierkontrolle, gegenüber Boston 25 News. „Er hatte tatsächlich ziemlich viel Wasser in seinen Lungen. Bis zu diesem Morgen kam noch immer Schlamm aus seiner Nase.“

Harte Strafe für den Täter

Die Polizei sucht nach dem Täter, von dem man glaubt, es sei ein Mann, der auf einem Mountainbike zwischen 11:30 Uhr und 13:00 Uhr in der Gegend der River Road gesehen worden ist.

Beamte sagten, dass wer auch immer diese abscheuliche Tat begangen habe, verfolgt werde und unter dem Landesrecht von Massachusetts mit einer siebenjährigen Gefängnisstrafe oder einer 5000 $-Geldstrafe oder beidem zu rechnen hat.

„Es ist skrupellos! Sie können sich nicht vorstellen, was mir, als Polizeibeamten, seit 29 Jahren im Dienst, durch den Kopf geht! Dass jemand so etwas tut, sechs neugeborene Welpen nehmen und sie wegwerfen, in ein Gewässer“, sagte der Polizeichef dem CBS Boston.

Obwohl diese sechs winzigen Labrador-Mix-Welpen nur eine Woche alt waren, haben sie alle überlebt. Zurzeit sind sie alle gesund und man kümmert sich bei der Uxbridge Animal Control um sie. Sie werden in ein paar Monaten zur Adoption freigegeben werden.

„Es geht ihnen allen gut, wenn man die Umstände bedenkt. Und wir glauben, sie alle werden überleben“, heißt es im Polizeibericht. „Die Welpen werden gegenwärtig zusammen gehalten, und Profis kümmern sich um sie, bis sie soweit sind, dass sie adoptiert werden können.“

Hier der Bericht von CBS Boston:

Quelle: Men hear noises coming from ‘strange sack’ floating in river. After opening it they call the police

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN