Mit Speck fängt man Mäuse – und mit Grillwürstchen findet man vermisste Hunde

Epoch Times15. Juli 2017 Aktualisiert: 14. Juli 2017 9:46
Bei einem Spaziergang verschwanden die beiden Hunde plötzlich im dichten Nebel. Ihre todtraurige Familie organisierte eine große Suche mit Freunden - doch vergeblich. Bis schließlich einer auf die Idee kam, den Grill anzufeuern...

Die beiden Zwergschnauzer Charlie und Theo verschwanden im dichten Nebel und wurden fortan nicht mehr gesehen. Alle Versuche die vermissten Hunde wieder zu finden bleiben erfolglos und ihr Herrchen John musste von ihrem Spaziergang allein nach Hause zurückkehren, wie der Telegraph berichtete.

Der siebenjährige Charlie und der 15 Monate alte Theo waren mit John in der Red Pike Hochebene im Westen Englands unterwegs, als sie der Nebel überraschte. Die beiden Vermissten waren es gewohnt ohne Leine zu laufen und so gab es keine Chance sie zurückzuhalten.

Umgehend informierte John seine Mutter Liz und berichtete was los ist. „Ich stand total neben mir als er mich anrief. […] Es war ein fürchterlicher Anruf“ so seine Mutter später. „Wie telefonierten sofort mit Freunden und Verwandten und starteten einen Suchaufruf auf Facebook.“

„Ich habe ein paar Freunde bei der Bergwacht und bat sie mit einem Auge nach den beiden zu suchen, wenn sie zu einem Einsatz mussten,“ fügte Liz hinzu. Es wurden immer mehr Leute, alle wollten helfen: Familie, Verwandte, Freunde und Menschen aus der Nachbarschaft die Charlie und Theo kannten.

Liz und ihr Mann Graham, suchten vier Tage nach ihren vermissten Hunden – mit bis zu 120 Helfern und zwei Drohnen. Doch auch der umfassende Einsatz von Mensch und Material blieb ohne Erfolg…

Dann kam einem ihrer Freunde eine zündende Idee – im wahrsten Sinne des Wortes. Charlie und Theo lieben Würstchen, jeden Sonntag bekommen sie welche zum Frühstück, wenn sie also auf etwas reagieren, dann auf den Duft von gebratenen Würstchen.

Liz und Graham übernachteten vor Ort und riefen immer wieder nach ihren Lieblingen, vergeblich. Am Morgen feuerten sie dann schließlich den Grill an, in der Hoffnung, dass wenn sie die Hunde nicht finden konnten, ihre Hunde sie finden würden.

Es dauerte nur wenige Minuten und auf einem Hügel erschienen zwei Hunde – Charlie und Theo waren gefunden.

„Als sie über den Hügel guckten war es wie ein Wunder,“ erzählte Liz. „Ich konnte es nicht glauben. Mein Mann rannte zu ihnen während ich mich nicht vom Fleck rühren konnte. Die Hunde sind einfach großartig und sie sind ein Teil der Familie. Es wäre schrecklich sie nicht mehr bei sich zu haben.“

Weil John bei der Navy ist musst er während der Suche wieder auf sein Schiff, trotzdem informierten sie ihn als Erstes. „Sein ganzes Schiff hat gejubelt,“ berichtete seine Mutter. „Bei all den Helfern die nach Charlie und Theo gesucht haben sind die beiden Zwergschnauzer so bekannt wie VIPs, jeder kennt sie und freut sich dass sie wieder da sind.“

Doch was die beiden Vierbeiner in den Bergen gemacht haben, verrieten sie ihren Besitzern nicht. Ihr Frauchen vermutet: „Was in den Bergen passiert, bleibt in den Bergen. Vermutlich haben sie einfach ein Vater-Sohn Wochenende verbracht…“

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN