Nicht ignorieren! Wenn Ihr Haustier den Kopf gegen die Wand presst, sollten sie sofort zum Tierarzt

Epoch Times12. Mai 2018 Aktualisiert: 12. Mai 2018 21:08
Es mag seltsam aussehen, wenn Ihr Haustier seinen Kopf gegen eine Wand drückt. Wenn das häufig vorkommt, sollten Sie das nicht ignorieren, sondern einen Tierarzt konsultieren. Dieses Verhalten könnte ein Hinweis auf ein geschädigtes Nervensystem sein.

Haustiere haben ihre ganz eigene Art, Emotionen auszudrücken. Manchmal verstecken sie sich unter einem Tisch oder einem Stuhl, manchmal kuscheln sie sich an. Hier wollen wir erklären, warum Tiere mitunter ihren Kopf gegen Flächen pressen.

Geraten Sie nicht in Panik, wenn Ihr Haustier das hin und wieder macht – so baut es womöglich einfach nur Emotionen ab. Wenn Sie aber in diesem Verhalten eine Art Muster erkennen, sollten Sie das ernst nehmen.

Laut Tierärzten ist Kopfpressen „ein Zustand, der durch die Zwangshandlung gekennzeichnet ist, den Kopf ohne ersichtlichen Grund gegen eine Wand oder einen anderen Gegenstand zu drücken“.

Für Kopfpressen der Tiere gibt es mehrere mögliche Ursachen:

Hirntumor: Wenn sich ein Hirntumor ausbreitet, kann er das Nervensystem schädigen, was zu Kopfpressen führt.

Kopftrauma: Wenn ein Tier einen Schlag auf den Kopf bekommt, kann es ein Kopftrauma oder eine Gehirnerschütterung verursachen. Um den Schmerz bzw. den Druck zu lindern, presst das Tier seinen Kopf gegen eine Wand.

Bleivergiftung: Bleivergiftung kann Gehirnschäden verursachen und ebenfalls zu Kopfpressen führen.

Salz-Ungleichgewicht: Wasser kann nicht wirksam durch den Körper befördert werden, wenn der Natriumhaushalt nicht im Gleichgewicht ist. Wenn Ihr Haustier zu viel oder zu wenig Salz bekommt, ist es dehydriert. Das wiederum führt zu Schwellungen im Gehirn und Krampfanfällen, die ein Grund für das Kopfpressen sein können.

Tollwut oder Pilzinfektion: Infektionen des Nervensystems können auch zu Kopfpressen führen. Tollwut, ein medizinischer Notfall, kann tödlich sein.

Parasiten: Wenn Haustiere im Freien sind, können sie Parasiten wie Flöhe, Zecken und Würmer aufnehmen. Vor allem Zecken können neurologische Störungen verursachen und das Nervensystem der Tiere durch Krankheiten wie Borreliose und Rocky-Mountain-Fleckfieber schädigen.

Die Behandlung variiert je nach Schweregrad der Erkrankung. Wenn Ihr Haustier ein solches Verhalten zeigt, sollten Sie es so schnell wie möglich zu einem Tierarzt bringen. So können Sie ernste Folgen verhindern.

Quelle: If your pet presses its head against the wall, don’t ignore—could be a neurological disorder

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN