Orang-Utan-Baby fast „mumifiziert“ in Pappschachtel gefunden – jetzt ist es auf dem Weg der Besserung

Epoch Times23. Dezember 2017 Aktualisiert: 24. Dezember 2017 9:53
Das 5 Monate alte Orang-Utan-Baby Gito wurde in einer urindurchtränkten Pappschachtel gefunden, so gut wie tot und in einem fast mumifizierten Zustand, ohne Schutz vor der Sonne. Tatsächlich dachten seine Retter zuerst, dass der kleine Kerl wirklich tot wäre und sagten, es war „einer der schockierendsten Fälle von Grausamkeit und Vernachlässigung eines Tieres“, mit dem sie je zu tun hatten.

Seine Mutter war von Wilderern getötet worden und der verwaiste Gito wurde zum Haustier des Häuptlings eines Dorfes auf West-Borneo. Das einzige, was er als Nahrung bekam, war Dosenmilch.

Wie eine Mumie

„Er lag da wie eine Leiche: Mit seinen über der Brust gekreuzten Armen, dem fehlenden Fell und grauer, schuppender Haut in seinem Papp-Sarg, sah er aus wie mumifiziert“, sagte ein IAR-Mitarbeiter.

„Unser Team hat festgestellt, dass die Zahl der Orang-Utans, die als Haustiere gehalten werden, deutlich zugenommen hat und einige von ihnen wurden erst kürzlich aus der freien Wildbahn geholt“, so Alan Knight, Leiter von IAR (International Animal Rescue).

Die Retter beförderten ihn vorsichtig auf ihrem Motorrad und nahmen eine anstrengende neunstündige Reise auf sich, um Hilfe für ihn zu bekommen. Gito hatte Glück, dass er die Reise überlebte. Man diagnostizierte bei Gito Sarkoptes-Räude. Er befand sich in einem so geschwächten Zustand, dass man ihn beim Aufrechtsitzen stützen musste.

Er wurde sofort einer Behandlung unterzogen und man rieb seine entzündete Haut gleich mit Kokosnussöl ein.

Gito ist nun in guten Händen und wird sich hoffentlich ganz erholen, obwohl er noch einen steinigen  Weg vor sich hat.

Vielen Dank an IAR für all die gute Arbeit, die sie geleistet haben und jeden Tag leisten.

Hier haben wir ein wirklich rührendes Video von Gitos Rettung:

Quelle: Baby orangutan that was found almost ‘mummified’ inside cardboard box is rescued back to life

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN