Sie adoptierte den ältesten und kränksten Hund im Tierheim

Epoch Times25. Mai 2018 Aktualisiert: 24. Mai 2018 16:56
Während die meisten Menschen, die ein Tier adoptieren, nach einem jungen und gesunden Tier suchen, beschloss Melani Andrews, einem alten und kranken Hund, einen, den niemand wollte, eine Chance zu geben. Ein immenser Akt des selbstlosen Mitgefühls!

Mit 72 Jahren hatte Melani, die in Kalifornien lebt, bereits zwei schmerzhafte Todesfälle erlebt: den Verlust ihres Mannes und den ihres Hundes Lola, der ihr geholfen hatte, den Tod ihres Mannes zu überwinden, wie sie gegenüber The Dodo erklärte.

Die Großmutter war deprimiert und eines Nachts sagten ihre Enkelkinder zu ihr: „Oma, du brauchst jemanden, der dir Gesellschaft leistet. Du kannst so nicht allein sein.“

Ein Hund, den sonst niemand wollte

Diese Worte brachten sie auf die Idee, in ein Tierheim, zu gehen, um einen Hund zu adoptieren. Aber nicht irgendeinen Hund! Im Front Street Animal Shelter bat sie darum, den ältesten Hund im Tierheim zu adoptieren, den sonst niemand wollte.

Sie hatte in der Tat die Entscheidung getroffen, einem Hund zu helfen, den nächsten zurückzugeben: Ihr Hund Lola hatte ihr zu Lebzeiten so viel geholfen.

Es ist mir egal, ob er krank ist, es ist mir egal, ob das Tierheim bei den Rechnungen helfen kann. Ich habe nicht viel Geld, aber ich bin sicher, dass ich genug habe, um mich um einen kleinen Hund zu kümmern“, sagte sie.

Die Mitarbeiter des Tierheims waren erfreut über diese ungewöhnliche Bitte und brachten die Dame zu drei Hunden. Zwei von ihnen ignorierten die Dame, aber Jake, ein 12-jähriger Terrier, entschied, dass er die Chance nicht verpassen würde: Er ging zu ihr und die Großmutter beschloss sofort, dass sie ihn adoptieren würde.

Sie hatte ihre Entscheidung getroffen und nichts konnte sie davon abhalten, auch nicht Jakes schlechter Gesundheitszustand. Das Tierheimpersonal sagte ihr, der Hund habe unheilbaren Hautkrebs, er war taub und teilweise blind.

Jake sollte ein glückliches Leben bekommen

Doch egal wie viel Zeit Jake noch zu leben hatte, Mrs. Andrews entschied sich, ihm zu helfen. Er sollte es in seinem restlichen Leben so gut wie möglich haben, mit aller Aufmerksamkeit und Liebe, die sie ihm geben konnte.

Die gesamte Belegschaft des Tierheims freute sich für Jake, der schon viel zu lange bei ihnen wohnte und ein neues Leben verdiente.

Bobby Mann, Pressesprecher des Tierheims, sagte erfreut: „Sie war eine der wenigen Menschen, die diesem Hund wirklich eine Chance gegeben haben. Wir konnten sehen, wie aufgeregt der Hund war, die Möglichkeit zu haben, das Tierheim zu verlassen. Wir hofften, dass jemand wie sie kommt und ihm das Leben gibt, das er verdient.“

Im Auto, das ihn zu seinem neuen Zuhause fuhr, war Jake anfangs etwas nervös, aber er entspannte sich schnell. Dann legte er liebevoll seinen Kopf auf die Hand seiner Retterin, die, berührt von dieser Geste, mit der anderen Hand weiterfuhr.

Er hat sich schnell an seine neue Umgebung gewöhnt. Melani an seinem Verhalten erkennen, dass dieser Hund bereits in einem Haus gelebt hatte und schon sehr lange nicht mehr obdachlos war. Zum Beispiel wusste er sehr gut, wie man auf einem Stuhl sitzt und sich wie man sich zum Schlafen einrollt.

„Ich habe ihn vielleicht nur für ein Jahr, zwei Jahre, wenn ich wirklich Glück habe, aber wenn er geht, weiß ich, dass er glücklich war“, sagte die großzügige Dame.

Natürlich könnte man denken, dass Jake es ist, sehr viel Glück hat. Doch Melani denkt, dass sie die Glückliche ist und das aus gutem Grund: „Jeden Tag lache ich ein wenig mehr. Ich fühle mich nicht mehr so allein.“

Quelle: Elle adopte le chien le plus vieux et le plus malade du refuge

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN