„Solo“ lebte 11 Jahre auf der Straße – Ein alter und kranker Hund erlebte seinen zweiten Frühling

Epoch Times19. Oktober 2017 Aktualisiert: 11. Juli 2019 11:48
Solo war ein alter herrenloser Hund, der zu krank war, um mit den anderen Hunden auf den Straßen von Los Angeles mithalten zu können. Eines Tages irrte er zufällig auf eine Veranda und von da an veränderte sich sein Leben.

Ein kranker und gehörloser Hund schleppt sich auf die Veranda einer Frau. Er hat nichts zu verlieren, gewinnt aber dabei ein neues Leben. Als die Frau den erschöpften, gealterten Hund fand, nannte sie ihn „Solovino“, was auf Spanisch „Ich kam alleine“ bedeutet. Solovino war selbst nach ein paar Tagen noch da. Dann kontaktierte sie Rocket Dog Rescue aus San Francisco, die Solo in die Golden Gate City gebracht hatte.

Seitdem wurde der Hund in zahlreichen Pflegeheimen untergebracht, jedes Mal haben seine Besitzer ihn ins Rettungszentrum zurückgebracht. Niemand wollte den kranken Hund haben, denn Solo hatte Probleme, die man nicht lösen wollte. Er war unerwünscht, bis Carol Messina eines Tages Solos Foto online sah und sich sofort in den alten Hund verliebte.

Niemand wollte Solo behalten

Carol war ein „Star Wars“ Fan und liebte die Tatsache, dass sein Name Solo war, genau wie der berühmte Figur aus dem Science Fiction Klassiker. „Als ich ihn dann traf und sah, wie traurig er war, wusste ich, dass er für immer bei mir bleiben würde, egal was passieren würde“, erzählte Carol der Onlineplattform The Dodo.

Solo lebte sein ganzes Leben lang auf den Straßen von Los Angeles und war zuerst verängstigt und besonders schüchtern, als er zu Hause in Messina ankam. „Er hatte seinen Schwanz 24 Stunden lang zwischen den Beinen, sogar beim Essen“, sagte Messina zu Dog’s Life.

Zuneigung machte aus Solo einen neuen Hund

Carol wurde klar, dass die Angst von Solo vor Menschen und Tieren auf eine Hörschädigung zurückzuführen war. Das erklärte auch, warum er zuckte, wann immer jemand versuchte, ihn zu streicheln. Auch die verfaulten Zähne von Solo verursachten ihm immer wieder Schmerzen.

Als Carol sich auf Solos Handicaps eingestellt hatte, schaltete sie die Lichter ein, bevor sie einen Raum betrat. Sie zog ihm eine Weste mit den Worten „Gehörloser Hund“ an, während sie auf Spaziergängen unterwegs waren, allein schon, um die Leute wissen zu lassen, dass sie vorsichtig sein sollten.

Solos neuen Frauchen kümmerte sich auch um seine schlechten Zähne. Nachdem seine Zahnprobleme gelöst waren, verwandelte sich Solo plötzlich in einen ganz anderen Hund. Mit Messina’s Liebe und Verständnis hat sich Solo allmählich an sein neues Leben gewöhnt.

Glücklicher „Solo“

Er ist ein glücklicherer Hund, der inzwischen wieder rennen und spielen kann. Er hat sogar einen neuen besten Freund, den Nachbarshund Bailey, den er oft besucht. Dank Messina kann Solo seine goldenen Jahre in einem liebevollen Zuhause genießen.

Solo gab Messina zwischenzeitlich auch zum ersten Mal „einen Sinn“ in ihrem Leben. Sie plant nun ein Rettungsprogramm, um „das Leben von so vielen Hunden wie möglich zu retten“. Damit ist klar, dass es eine Belohnung für jede Art von Tat gibt, die wir im Leben tun! (cs)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN