Tierische Patchworkfamilie: Golden Retriever adoptiert Leopardenbaby

Epoch Times13. November 2017 Aktualisiert: 13. November 2017 21:25
In einem russischen Zoo hat eine Hündin mit vier eigenen Welpen ein Leopardenjunges als ihr eigenes angenommen. Die leibliche Mutter hatte ihre vorherigen 3 Babys gefressen ...

Die Tierpfleger eines Zoos in Vladivostok, Russland, nahmen der Leopardenmutter ihr letztes Junges weg, um kein weiteres Leopardenbaby zu gefährden. Warum die Großkatze ihre vorherigen Jungen gefressen hatte, ist unklar.

Die überaus fürsorgliche Golden Retriever-Hündin Tessa kümmert sich seither liebevoll um den kleinen Neuzugang in ihrer Familie.

Um das sozialverhalten der Tiere zu fördern, entschieden die Pfleger der neuen Formation noch weitere Spielgefährten hinzuzufügen – ein Löwenjunges, ein Tigerbaby und einen jungen asiatischen Schäferhund.

Seltenste Großkatzen- und Säugetierart der Welt:

Bei dem Leopardenbaby handelt es sich um die seltenste Großkatzenart der Welt, den vom Aussterben bedrohten Amurleoparden. Der natürliche Lebensraum des Amurleoparden befindet sich in den winterkalten und schneereichen Gebieten Nordostasiens; zum einen in den Provinzen Jilin und Heilongjian, China, und zum anderen in der Provinz Primorje, Russland.

Im Jahre 2012 wurde in Russland im Südwesten der Region Primorje, ein Nationalpark zum Schutz der Amurleoparden ausgerufen, das Leopardenland.

Das seltenste Säugetier der Welt hat seitdem einen geschützten Lebensraum und soll sich auch in China neuerdings wieder vermehren. Doch auch wenn der Artbestand langsam wieder ansteigt, wurden bei der letzten Zählung im Jahr 2015 nur 70 Amurleoparden verzeichnet.

Dank Hündin Tessa ist dieser kleine Amurleopard gut versorgt

Hier das Video zum Thema:

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN