Welpe mit zugeklebter Schnauze von Brücke geworfen – Verängstigter Hund sollte im Wasser sterben

Epoch Times13. Oktober 2019 Aktualisiert: 15. Oktober 2019 11:00
Dieses Geräusch konnte der Retter nicht ignorieren, als er unter der Brücke nachsah, fand er einen Welpen mit zugeklebter Schnauze. Mit dem Tier unterm Arm eilte er in die Tierklinik, seine Einkäufe mussten warten. Der Welpe sollte es ihm danken.

Bob Hoelter wollte schnell noch einkaufen gehen. Gewöhnlich fährt er mit dem Auto, doch „in dieser Nacht habe ich beschlossen, dass ich etwas Bewegung brauche.“ Hoelter ging über eine Brücke und hörte dabei ein Geräusch. Er hörte genauer hin.

Bob konnte das Geräusch nicht ignorieren und sah sich um, berichtete er The Dodo. Er lokalisierte das Wimmern unter der Brücke. Auf Händen und Knien kroch er in die Öffnung. Da er immer eine Taschenlampe bei sich hat, leuchtete er hinein. Es war ein verängstigter Hund, der Hilfe brauchte. Schnell.

Bob versuchte nach dem Tier zu greifen, dabei erkannte er, dass dem Welpen mit schwarzem Isolierband die Schnauze zusammengebunden wurde. Bob wusste, dass es in der Nähe eine Tierklinik gab: Griffith Animal Hospital. „Ich habe ihn einfach in meine Jacke gesteckt, bin wieder hochgekrochen und habe ihn in die Tierklinik gebracht.“ Sein Einkauf musste warten, er war in einem wichtigeren Einsatz unterwegs.

Lori Kovacich, die Besitzerin von Griffith Animal Hospital, war zu der Zeit im Dienst und traute ihren Augen nicht. „Ich war aufgestanden und sofort in die Lobby gestürmt, um den Hund zu übernehmen“, erinnerte sich Lori. Sie lief mit dem zitternden Welpen in den Untersuchungsraum, ohne daran zu denken, Bob Hoelter nach seinen persönlichen Daten zu fragen.

Der Welpe war offensichtlich ausgesetzt worden und für sie stand sein Wohlergehen klar im Vordergrund. „Ich glaube, ich hatte eine Art Tunnelblick“, gab Lori zu.

Verängstigter Welpe wimmerte unter der Brücke

Lori und ihre Mitarbeiter untersuchten den Welpen – ein überaus verängstigter Hund – und stellten fest, dass er hungerte. Seine Haut unter dem Klebeband war verletzt, er hatte ein gebrochenes Bein und wahrscheinlich seit Tagen nichts gegessen.

Nach einer gründlichen Untersuchung, bei der das Klebeband vorsichtig entfernt und Antibiotika eingespritzt wurden, wurde der traumatisierte Welpe für seine Genesung in Decken eingewickelt. Sein Alter schätzten sie auf nur 4 Monate.

Die Angestellten glauben, dass der Hund von der Brücke geworfen wurde, in der Hoffnung, er würde im Wasser ertrinken. Warum auch immer fehlte er das Wasser und strandete am Ufer.

Tierärztin Lori war laut einem Facebook Posting fassungslos, sie hätte niemals gedacht, dass sie so etwas einmal sehen und erleben würde.

Die einheimische Tierliebhaberin Mary Witting und ihr Ehemann Doug sahen den Beitrag über den Welpen auf der Seite des Griffith Animal Hospital. Er eroberte sofort ihre Herzen.

Mary und Doug hatten erst kürzlich ihren eigenen Hund verloren. „Ich dachte, ‚Dieses süße kleine Gesicht, er braucht mich'“, antwortete Mary. Die Familie Witting beschloss, den Hund zu adoptieren. Sie nannten ihn Louie.

Kein verängstigter Hund mehr

Aber die Geschichte endet nicht hier: Bob Hoelters Nichte sah den Facebook-Beitrag der Griffith Animal Hospital und arrangierte ein Wiedersehen zwischen dem Welpen und dem heldenhaften Mann. Der Welpe sollte sich an den Retter erinnern.

„Er rannte direkt zu mir“, sagte Bob. Die kleine Louie ist gesund und munter. Der Held des Welpen, Bob Hoelter, war überwältigt. Er wurde mit viel Liebe begrüßt und Bob war glücklich, dass Louie ein neues Zuhause gefunden hatte. „Wir alle haben unsere Berufung“, sagte Bob und fügte hinzu, „Ich werde wohl öfters laufen müssen.“ (cs)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN