Chinesischer Farmer kämpft mit selbstgebauter Kanone gegen kriminelle Bauunternehmer

Epoch Times24. Juni 2010 Aktualisiert: 24. Juni 2010 23:20

Eine selbstgebaute Kanone im Kampf gegen Zwangsräumung. Verzweifelt verteidigt ein chinesischer Bauer sein Anwesen gegen brutale Abrissmannschaften.

Yang Youde lebt im Randgebiet von Wuhan, der Hauptstadt von Chinas Zentralprovinz Hubei.

Der Pachtvertrag des 56-jährigen Bauern läuft, laut der staatlichen China Daily, noch bis 2029. Doch wegen des derzeitigen Baubooms in China, versuchen lokale konkurrierende Bauunternehmer Yang von seinem knapp 2 Hektar großen Land zu vertreiben.

[Yang Youde, Bauer aus Wuhan]:
„Als sie das erste Mal kamen, um mich zusammenzuschlagen, waren es 30 Leute. Am 25. Mai kamen über 100. Sie begannen sich zu sammeln, etwa ab 15.30 Uhr, dann attackierten sie mich bis 17.00 Uhr.”

Yang ging in die Offensive. Er baute seinen Schubkarren zu einem mobilen Raketenwerfer um. Seine Munition? Feuerwerk. Seine Projektile können etwa 100 Meter weit schießen. Dann baute er einen Aussichtsturm, um nach den Angreifern Ausschau zu halten.

Yang sagt, die Waffen sollen die Angreifer nicht verletzen, er will sie nur damit verscheuchen.

[Yang Youde, Bauer aus Wuhan]:
„Auf mir wird herumgehackt, meine Rechte werden genommen. Ich nutze nur gültige Mittel, meine Rechte zu verteidigen, eine extreme Methode, mich der Gewalt zu widersetzen.”

Im letzten Jahr wurden Yang umgerechnet fast 15.000 Euro für sein Land geboten. Er verlangte das Fünffache der Summe, die ihm, wie er sagt, laut Entschädigungsregelung zustand.

Doch noch vor Ende der Verhandlungen schickten die Bauunternehmer wieder ihre Abrissmannschaften los, um Yangs Heim abzureißen.

Foto: NTDTV
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN