Kritik an Chinas Regime: Änderung des Verbraucherpreisindex

Chinesische Staatsmedien spielen Anschuldigungen hinunter, dass die Autoritäten die Gewichtung beim Verbraucherpreisindex verändert haben, um Chinas Inflationswert zu manipulieren.

Laut Angaben des chinesischen Regimes sei die Berichtigung eine routinemäßige Nachkalibrierung.

Obwohl stark ansteigende Nahrungsmittelpreise auf eine höhere Inflation hindeuteten, fiel Chinas Inflation von 4,9% im Januar geringer aus als erwartet.

Die Neugewichtung verringert die Auswirkung der Nahrungsmittelpreise auf den Prozentsatz. Laut Angaben des Büros für Statistik des Regimes kämen solche Berichtigungen alle fünf Jahre vor.

[Dong Yaxiu, Büro für Statistik]:
„Die Änderungen der Bemessungsgrundlage wirken sich natürlich auf den Verbraucherpreisindex aus. Aber die Auswirkung ist nicht so groß, hinsichtlich der Berechnungen der existierenden Daten, eingeschlossen der Daten vom letzten Jahr.“

Diesen Monat erhöhte die Zentralbank des Regimes den Leitzinssatz zum zweiten Mal in sechs Wochen.

Für viele Chinesen hat die Inflationsrate zwei Seiten.

[Zhang Haitao, Peking]:
„Natürlich hoffe ich, dass die Preise zurückgehen. Aber weil meine Familie auf dem Land wohnt, hoffe ich auf ein höheres Preislevel, damit wir die Produkte zu einem höheren Preis verkaufen können. Das ist wirklich ein zweischneidiges Schwert.“

Foto: NTD
Quelle: https://www.epochtimes.de/panorama/videos/kritik-an-chinas-regime-aenderung-des-verbraucherpreisindex-a686772.html