Unverständnis in Italien über Kreuz-Verbot

Epoch Times15. November 2009 Aktualisiert: 15. November 2009 11:51

In einer Mathestunde in einer Schule in Rom arbeiten die Schüler wie gewöhnlich unter dem Blick von Jesus. Viele Klassenzimmer in dem großen katholischen Land haben Kreuze an der Wand hängen – doch nicht mehr lange.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat die Anordnung erlassen alle Kreuze zu entfernen. Es wurde beschlossen, dass sie nicht-christliche Kinder stören könnten – doch viele Italiener glauben das nicht.

[Zenat, Schülerin]:„Nur weil dort ein Kreuz ist und ich eine Muslime bin, heißt das nicht, dass ich meine Religion nicht weiterhin respektieren kann. Es heißt nicht, das ich meine Religion wechseln werde. Jesus (das Kreuz) im Klassenzimmer stört mich nicht.“

[Mutter der Schülerin Teresa Costa]: „Ich finde, dass es Religionsfreiheit geben muss und jeder sollte seinen Glauben frei ausüben können. Doch ich finde auch, dass wir nicht übersehen können, dass Italien ein Land mit einer streng katholischen Tradition ist. Ich glaube, dass Kreuze schon immer in Klassenzimmern waren und ich weiß nicht, warum sie entfernt werden sollen.“

Der Vatikan reagiert auf die Entscheidung mit „Verwunderung und Bedauern.“

[Pater Ferico Lombardi, Sprecher des Vatikans]: „Das Kreuz war schon immer ein Zeichen der Liebe von Gott und der Einheit und Akzeptanz unter den Menschen. Es ist traurig, dass dies als eine Zeichen der Teilung, Exklusion oder Freiheitseinschränkung betrachtet wird.“

In den meisten italienischen Zeitungen stand die Nachricht in den Schlagzeilen und es gab eine Verurteilung durch viele Parteien. Doch es war ein Taxifahrer, der die Stimmung der Leute zusammenfasste.

[Vincenzo Scuto, Taxifahrer]: „Das ist Unsinn. Die Kreuze sollen da bleiben, wo sie sind.“

Italien plant gegen die Regelung Berufung einzulegen, da Kreuze seit vielen Jahrhunderten ein fester Bestandteil in Italiens Lebensalltag sind.

Es wurde gesagt, dass sich ein paar Schüler in der Vergangenheit davon gestört gefühlt haben – denn ein Kreuz auf ihrer Arbeit ist das Letzte, was sie haben wollen.

(NTDTV)(NTDTV)
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN