USA: Angeblicher Erpresser von David Letterman bestreitet Vorwürfe

Epoch Times18. November 2009 Aktualisiert: 18. November 2009 21:25

Im Rechtsstreit zwischen Talkmaster David Letterman und CBS Fernsehproduzent Joe Halderman plädierte Halderman am Dienstag vor Gericht dafür, die Klage gegen ihn fallen zu lassen.

Der Streit begann, weil Halderman angeblich damit gedroht haben soll, Details über Lettermans außereheliches Verhältnis zu Mitarbeiterinnen seiner Talkshow auszuplaudern, wenn dieser ihm nicht zwei Millionen Dollar Schweigegeld zahlen würde.

Laut Anklage erschien Halderman am 9. September vor Lettermans Haus in Manhattan. Dort soll er ein Päckchen in Lettermans Wagen abgelegt haben: ein einseitiges Filmdrehbuch mit Beschreibungen der Affären und einem Brief mit der Geldforderung.

Haldermans Anwalt beschrieb die Handlung seines Klienten als reine Geschäftstransaktion.

[Gerald L. Shargel, Rechtsanwalt von Halderman]:

„Die Fakten in diesem Fall sind größtenteils unbestritten. Das war ein Geschäft und nichts weiter, es ist nicht gegen das Strafgesetz. Das Büro des Bezirksstaatsanwalts schnappte sich den Fall, wie ich denke, ohne sich die Fakten objektiv anzusehen.“

Lettermans Anwalt sieht das jedoch anders:

[Daniel J. Horwitz, Rechtsanwalt von Letterman]:

„Überlegen Sie selbst: Herr Halderman wartete um sechs Uhr morgens im Dunkeln vor Herrn Lettermans Appartment und warf ihm seine Erpresserbotschaft ins Auto, droht ihm damit, dass sein privates und berufliches Leben, seine Welt, zusammenbrechen werde, wenn er ihm nicht eine große Menge Geld zahle. Er forderte Herrn Letterman auf, sich innerhalb von zwei Stunden bei ihm zu melden.“

Letterman ging in die Offensive: Letzten Monat gab der 62-jährige in seiner „Late Show“ die außerehelichen Affären zu.

(NTDTV)(NTDTV)
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN