Australien: Bauern feiern ersten Regen seit acht Jahren mit ausgelassenen „Regentänzen“

Epoch Times5. November 2019 Aktualisiert: 5. November 2019 12:54
Im Bundesstaat New South Wales (Australien) fiel am Wochenende heftiger Regen - in manchen Regionen der erste seit acht Jahren. Das feierten die Anwohner mit ausgiebigen Regentänzen und kindlicher Freude.

Ausgiebig in Pfützen zu spielen kennen die meisten nur von ihren Kindern. Amateurvideos aus Australien beweisen aber, dass auch Erwachsene sich über Regen freuen können. Dazu haben die Bewohner aus New South Wales im Südosten des Kontinents allen Grund. Heftige Regenfälle brachten am Wochenende in manchen Regionen den ersten Regen seit acht Jahren.

Besonders die Landwirtschaft litt unter der extremen Trockenheit der letzten Jahre, Wasserspeicher und Stauseen waren bis auf den letzten Tropfen ausgetrocknet. Wiesen und Weideflächen waren braun statt grün.

Im Internet häufen sich Videos von glücklichen Australiern – Mensch und Tier – die ausgelassen in den Regenfluten springen und tanzen.

„Kein Ende der Trockenheit, aber eine Erleichterung“

Nach Angaben des Wetterberichtes fielen in wenigen Stunden bis zu 100 Millimeter Niederschlag, Wiesen (Wüsten) und Straßen wurden überflutet. Trotz der Erleichterung, die der Regen brachte, warnen Meteorologen davor, sich zu früh zu freuen.

Nach über drei Jahren Trockenheit bedarf es weiterer Niederschläge, um den Wasserhaushalt wiederherzustellen. Zudem käme der Regen vermutlich zu spät, um die Getreideernte, die in wenigen Wochen beginnt, noch zu retten. (ts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion