Die Aufgabe der Eltern: Unterstützt NIEMALS das schlechte Benehmen eurer Kinder

Epoch Times21. Februar 2018 Aktualisiert: 21. Februar 2018 18:31
"Okay, ich werde der Bösewicht sein und sagen, was niemand sonst tapfer genug ist zu sagen, aber sagen will." – "Meine Eltern haben NIEMALS ein schlechtes Benehmen von mir unterstützt. Ich hatte Angst davor, in der Schule etwas Schlechtes zu tun, da ich kein Leben gehabt hätte, bis ich das Problem korrigiert und meinen Arsch aufgerichtet hatte..."

„Okay, ich werde der Bösewicht sein und sagen, was niemand sonst tapfer genug ist zu sagen, aber sagen will.“

So begann eine „Lehrerin des Jahres“ in Florida ihre emotionale Reaktion auf die Schießerei in der Stoneman High School, bei der 17 Schüler getötet wurden.

Kelly Guthrie Raley wurde im vergangenen Monat zum Eustis Middle School Teacher of the Year 2017-2018 ernannt. Raleys Antwort hebt sich von den anderen ab, weil sie mit Waffen aufgewachsen ist und grundlegende Probleme sieht, die in der Gesellschaft angegangen werden müssen.

Raleys Beitrag ist, seitdem sie ihn am 15. Februar schrieb, schon mehr als 730.000-mal geteilt worden.

Im Folgenden ihre (übersetzte) Nachricht:

„Okay, ich werde der Bösewicht sein und sagen, was niemand sonst mutig genug ist zu sagen, aber sagen will. Ich nehme die ganze Kritik und Angriffe von jedem auf mich, weil, wissen Sie? Ich bin Lehrer. Ich lebe dieses Leben täglich. Und ich würde nichts anderes tun! Aber ich weiß auch, dass ich täglich in einer Schießerei-Situation landen könnte.

Bis wir, als Land, bereit sind, ernsthaft zu werden und über psychische Gesundheitsfragen zu sprechen, Mangel an verfügbarer Fürsorge für die psychischen Gesundheitsfragen, Mangel an Disziplin im [Eltern-] Haus, schrecklicher Mangel an elterlicher Unterstützung, wenn die Schulen versuchen, schreckliches Verhalten in der Schule zu kontrollieren (oh nein! Nicht MEIN KIND. Was haben SIE getan, um mein Kind dazu zu bringen, so zu reagieren?), Mangel an moralischen Werten, und ja, ich sage es, gewalttätige Videospiele, die jegliche Sensibilität für JEDES Mitgefühl für das Leben anderer beseitigen, sowie Reality-TV, das es alltäglich macht, dass Menschen ständig in die Gesichter der anderen schreien und keine andere Person als sich selbst schätzen, werden wir ein Waffenproblem in der Schule haben. Unsere Kinder verstehen die Endgültigkeit des Todes nicht mehr!

Ich bin mit Waffen aufgewachsen. Jeder weiß das. Aber wissen Sie wie? Meine Eltern haben NIEMALS ein schlechtes Benehmen von mir unterstützt. Ich hatte Angst davor, in der Schule etwas Schlechtes zu tun, da ich kein Leben gehabt hätte, bis ich das Problem korrigiert und meinen Arsch aufgerichtet hatte. Meine Eltern sind in mein Leben eingedrungen. Sie wussten die ganze Zeit, wo ich war. Sie zwangen mich zu einer Ausgangssperre. Sie brachten mich dazu, sie zu wecken, wenn ich nach Hause kam. Sie brachten mich dazu, ihre Regeln zu respektieren.

Sie hatten die volle Kontrolle über ihr Haus und konnten und würden jederzeit jeden Zentimeter meines Schlafzimmers, Rucksacks, Taschen, alles durchsuchen! Eltern: Es ist Zeit einen Schritt in die richtige Richtung zu gehen! Seien Sie der Elternteil, der sich wirklich für jeden Scheiß interessiert! Seien Sie die nervige Mutter, die Neugierige, die weiß, was ihr Kind tut. Hört auf, ihr Freund zu sein. Sie haben genug „Freunde“ in der Schule. Seien Sie ihr Elternteil. Die „coole Mutter“ zu sein, bedeutet rein gar nichts, wenn entweder dein Kind tot ist oder dein Kind andere Menschen tötet, weil sie ihren Platz und ihre Privatsphäre in DEINEM HAUS haben durften.

Ich sag’s noch mal. Mein Haus war voller Waffen, als ich aufwuchs. Um Himmels willen, mein Vater war ein 82. Airborne Ranger, der die Hälfte seines Gesichts im Dienste unseres Landes verlor. Aber wissen Sie? Ich hätte mir nie träumen lassen, jemanden mit seinen Waffen zu erschießen. Ich hätte mir nie träumen lassen, eine zu nehmen! Man lehrte mich Respekt vor dem menschlichen Leben, Mitgefühl, Regeln, Anstand und vor allem wurde mir beigebracht, dass bis zu meinem Auszug mein Leben und mein Schlafzimmer nicht meins war… es war ihrs. Und sie wollten wissen, was vor sich ging, weil sie mich liebten und das Beste für mich wollten.

Da. Sag, dass ich eine schreckliche Person bin. Ich habe die Waffenkontrolle nicht erwähnt, und ich werde mich weigern, mit irgendjemand darüber zu diskutieren. In diesem Beitrag ging es nicht um Waffenbesitz. Das war ich, ich liebte alles von den Leuten und wollte das Beste für sie. Es ging um meine Schulkinder und um das Wissen, dass Gott jeden einzelnen erschaffen hat um seine Großartigkeit zu zeigen, und nur darum, dass sie ihre Zukunft erreichen wollen.

Es ist ungefähr 20 Jahre her, dass ich meine Lehrerkarriere begonnen habe. Vor 20 Jahren war Gewalt nicht so schlimm. Der Mangel an Mitgefühl war vor 20 Jahren nicht so schlimm. Und Gott weiß vor 20 Jahren, dass ich keine Angst davor hatte, ein Elternteil anzurufen, aber jetzt weiß ich, dass 9 von 10 mich verfluchen würden, mir sagen würden, ich solle in die Hölle gehen, die Nachrichtensender wegen mir anrufen, das Direktorat anrufen würden, oder bei Facebook über mich schreiben, weil ich sie wissen lassen wollte, was ihr Kind in der Schule gemacht hat… weil es ein normales Kind ist!

Diese 17 Leben waren wichtig. Wann werden wir unsere eigene Verantwortung ernst nehmen?“

Quelle: Florida Teacher of the Year’s Emotional Response to Shooting Goes Viral

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN