Am Willy-Brandt-Haus, der Parteizentrale der SPD.Foto: Jens Büttner/dpa

„Wegen politischer Bedeutungslosigkeit abzugeben“: Scherzkeks will SPD-Zentrale auf eBay verkaufen

Von 31. Oktober 2019 Aktualisiert: 31. Oktober 2019 9:51
Zum Ziel eines verfrühten Halloween-Streichs wurde die SPD nach ihrer jüngsten Wahlschlappe in Thüringen. Auf eBay bot ein Nutzer namens „Willi Brand“ die Parteizentrale in Berlin zum Verkauf an. Für das Personal reiche künftig ein 1-Zimmer-Apartment.

Mittlerweile ist das Angebot wieder von der Plattform verschwunden. Wie die „Welt“ jedoch berichtet und dokumentiert hat, hat ein offenbarer Scherzbold am Dienstag (29.10.) eine „Liegenschaft in Berlin“ auf eBay zum Verkauf angeboten – nämlich an der Adresse „Wilhelmstraße 140, 10963 Berlin-Kreuzberg“.

Es handelt sich dabei nicht um irgendeine x-beliebige Immobilie. Der private Verkäufer, der sich als „Willi Brand“ registriert hatte, wollte die „luxeriöse“ [sic!] Parteizentrale der SPD zum Verkauf anbieten – Preis: auf Verhandlungsbasis. Als Richtwert für allfällige Verhandlungen nennt der Inserent 8,4 Millionen Euro, was einen Bruchteil der ursprünglichen Errichtungskosten von 105 Millionen Euro darstellen würde. Zudem gäbe es dem Angebot zufolge die zur Nutzung für „Büros & Praxen“ empfohlenen 15200 Quadratmeter provisionsfrei.

Offenbar soll sich der Preisvorschlag auch an der Entwicklung der politischen Bedeutung der Partei ausrichten, die seit 1999 in der genannten Immobilie residiert. Stellte sie damals noch mit Gerhard Schröder den Bundeskanzler, ist sie mittlerweile in drei Bundesländern im einstelligen Bereich angelangt. Zwar hat die Partei immer noch bundesweit mehr als 400 000 Mitglieder – deren Altersdurchschnitt liegt jedoch deutlich über jenem der Gesamtbevölkerung.

„Logo nicht inbegriffen“

Zu den sinkenden Einnahmen infolge der häufigen Wahlniederlagen kommt noch ein Mitgliederentscheid über die künftige Führungsspitze, der nach eigenen Angaben der Partei bis zu 1,9 Millionen Euro kosten könnte. Da eine Stichwahl erforderlich ist, dürften die tatsächlich auflaufenden Kosten sich eher auf das obere Ende des prognostizierten Rahmens zubewegen.

Scherzaccount „Willi Brand“ glaubt deshalb, dass der SPD schon bis zum Jahresende finanziell die Luft ausgeht. „Die Nebenkosten übersteigen zwischenzeitlich das Parteibudget“, schreibt er in der Kleinanzeige: „Der geplante sozialistische Mietendeckel kommt für uns leider zu spät.“ Die Partei werde ihr altes Hauptquartier zum Jahresende räumen und in ein „1-Zimmer-Appartment“ umziehen. Das Willy-Brandt-Haus hingegen werde „besenrein übergeben“, denn:

Das Gebäude wird wegen politischer Bedeutungslosigkeit der Partei und massiven Personalabbaus nicht mehr benötigt.“

Wer das Parteilogo an der Außenseite erhalten wolle, müsse wissen, dass dieses zwar nicht im Preis enthalten wäre – es könne jedoch „preiswert hinzuerworben werden“.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion