Archäologen finden 5.000 Jahre altes „geheimnisvolles“ Jade-Grab

Epoch Times13. Mai 2019 Aktualisiert: 14. Mai 2019 7:33
Ein Bogen in seiner linken Hand und eine Jadewaffe in seiner Rechten, 18 Unterkieferknochen von Schweinen liegen zu seinen Füßen. Ein herrschaftlicher Anblick, der sich vor kurzem den Archäologen bot und sie staunen und spekulieren ließ. Welche Macht, Kraft und Reichtum besaß der Mann, der in diesem Grab vor 5.000 Jahren bestattet wurde?

Bestattet in der Huangshan-Ruine in Nanyang (China) löste der Fund eines reichen Grabes große Diskussionen unter den Archäologen aus. „Die Tomahawk-artige Jadewaffe ist ein Symbol der Macht“, sagte Ma Juncai, Leiter des archäologischen Teams und Forscher des Henan Provincial Institute of Cultural Heritage and Archaeology, gegenüber der Xinhua News Agency.

„In der Zwischenzeit zeigten andere Entdeckungen, darunter ein einzelner Holzsarg, Grabbeigaben wie Jadegeschirr, Steinwerkzeug, Keramik und eine große Anzahl von Unterkiefer von Schweinen, dass der Besitzer zu Lebzeiten Macht, Kraft und Reichtum hatte“, sagte Ma.

Weiterhin erklärte er, dass es sich hierbei um das hochwertigste Stammesgrab handelt, dass bislang aus der Qujialing-Kultur bekannt ist. Die Qujialing-Kultur ist eine spätneolithische Kultur, die sich hauptsächlich um den Mittellauf des Flusses Jangtsekiang konzentriert.

Häuser mit 120 Quadratmetern

Zudem entdeckten die Archäologen auch zwei Hausruinen aus der spätneolithischen Yangshao-Kultur. Diese befanden sich in unmittelbarer Nähe zum Grab und hatten jeweils eine Fläche von mehr als 120 Quadratmetern.

In ihnen entdeckten sie Halb- und Fertigprodukte aus Jade, sowie Werkzeuge zur Bearbeitung der Jade. Aus diesem Grund nehmen die Wissenschaftler an, dass es sich bei den Häusern um Werkstätten handelt.

„Die Hausruinen sind sehr aussagekräftig für Studien über die Arbeitsstrukturen und Bautechniken der Yangshao-Kultur“, sagt Luan Fengshi, Professor an der Shandong University.

Die 1959, ganz in der Nähe entdeckte Ruine Huangshan übertrifft die beiden neu entdeckten Häuser mit mehr als 200.000 Quadratmetern um Weiten. Zudem ist er von großer Bedeutung für die Erforschung des kulturellen Austauschs zwischen dem Norden und dem Süden der Jungsteinzeit. (ts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN