Friedrich der Große ist zurück: Wiedereröffnung der königlichen Wohnung im „Neuen Palais“

Epoch Times11. Juni 2019 Aktualisiert: 9. Juni 2019 14:44
Nach Abschluss der Sanierungsarbeiten am Sockelgeschoss des Neuen Palais öffnet die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten die seit Mai 2016 geschlossene Wohnung des "Alten Fritz" wieder für den Besucherverkehr. Wie bereits vor 250 Jahren gibt es zur (Wieder-)Eröffnung eine Reihe von Sonderveranstaltungen.

Nach dem Abschluss der Sanierungsarbeiten am Sockelgeschoss des Neuen Palais öffnet die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) die aufgrund der Baumaßnahmen seit Ende Mai 2016 geschlossene Wohnung Friedrichs des Großen (II., 1712-1786) wieder für den Besucherverkehr.

Damit ist das durch seine kostbare Ausstattung zu den Höhepunkten friderizianischer Raumkunst zählende Appartement zum 250-jährigen Jubiläum des 1769 vollendeten Schlosses während regelmäßiger Führungen an den Wochenenden und im Rahmen von Sonderführungen zu besichtigen.

Schutzmaßnahmen während der Bauarbeiten

Im Rahmen des inzwischen abgeschlossenen „Sonderinvestitionsprogramms 1“ für die preußischen Schlösser und Gärten, das der Bund sowie die Länder Berlin und Brandenburg zur Rettung bedeutender Denkmäler der Berliner und Potsdamer Kulturlandschaft aufgelegt haben, wurde das stark geschädigte Sockelgeschoss des Neuen Palais von Frühjahr 2014 bis Herbst 2018 umfassend saniert.

Im Zuge der von Norden nach Süden vorgenommenen Bauarbeiten musste das im südöstlichen Seitenflügel untergebrachte königliche Appartement des „Alten Fritz“zum Schutz der prachtvollen Innenausstattung Ende Mai 2016 geschlossen werden. Zur Abschirmung gegen die hohe Staubbelastung wurden Fenster und Ritzen mit Hilfe von Folienwänden sorgfältig abgedichtet.

Mobile Kunstobjekte wie die berühmten Meißner Schneeballvasen wurden vorübergehend deponiert, unbewegliche Objekte behutsam verhüllt und zudem vor Erschütterung gesichert. Textile Wandbespannungen verschwanden gänzlich unter einer schützenden Schicht Tyvek, während der Deckenputz an gefährdeten Stellen gegen Absturz gesichert wurde. Nach Schließung der Baustelle konnten nun alle Kunstgüter vorsichtig „entpackt“ und sorgsam gereinigt werden. Ebenso stehen auch alle zwischengelagerten Kunstwerke wieder an ihrem Platz.

250 Jahre Neues Palais – 250 Jahre königliche Wohnung

1769 war das Neue Palais nach siebenjähriger Bauzeit vollendet. Typisch für Friedrich den Großen: Die „Inbetriebnahme“ des Schlosses geschah noch während der laufenden Bauarbeiten. So war die Königswohnung im Südostflügel bereits 1765 fertiggestellt. 1768 beging der König die Einweihung des Schlosses in Anwesenheit seiner Geschwister Amalie (1723-1787) und Heinrich (1726-1802). Im Juli 1769 fanden hier erstmals größere Festlichkeiten zur Vermählung des Kronprinzen Friedrich Wilhelm (II., 1744-1797) mit Friederike Luise von Hessen-Darmstadt (1751-1805) statt.

Die zehntägigen Feierlichkeiten umfassten Illuminationen und Konzerte sowie andere Lustbarkeiten für das frisch vermählte Paar und dessen Gäste. Ebenfalls 1769 konnte das Neue Palais erstmals einen offiziellen Staatsgast begrüßen, die Kurfürstin-Witwe Maria Antonia von Sachsen (1724-1780). Auch sie wurde mit aufwendigen Festlichkeiten und Theateraufführungen begrüßt.

Im 18. Jahrhundert war das Neue Palais Gästeschloss, in dem während der sommerlichen Festsaison befreundete Herrscher und Familienmitglieder des Königs untergebracht wurden. In diesen kurzen Zeiträumen bewohnte der König selbst die für ihn errichtete Königswohnung im Südostflügel.

Erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde das Neue Palais zum Wohnschloss, zunächst für Kronprinz Friedrich III. (1831-1888) und seine Ehefrau Victoria (1840-1901). Ab 1889 diente es schließlich dem letzten deutschen Kaiser Wilhelm II. (1859-1941) und seiner Familie bis 1918 als Residenz.

Damals wie Heute: Sonderveranstaltungen zur (Wieder-)Eröffnung

Zur Feier des 250-jährigen Jubiläums des Neuen Palais richtet die SPSG Sonderveranstaltungen aus – Auftakt des Jubiläumsjahres war die Wiedereröffnung der Königswohnung Ende vergangener Woche. Die „Audienz beim Flötenkönig“ am 10. Juni 2019 als Gastspiel der Musikfestspiele Potsdam Sanssouci im Neuen Palais war bereits Tage vor der Veranstaltung ausverkauft.

Darüber hinaus werden noch bis November Themenführungen durch das Neue Palais angeboten. Die Führungen konzentrieren sich jeweils auf einzelne Bereiche des Schlosses wie den Grottensaal oder die königliche Bibliothek, widmen sich Möbeln, Uhren und Gemälden und gestatten außerdem einen Blick in Räume, die noch nie für Besucher geöffnet waren.

Auswahl aus dem Programm:

Sonntag, 16. Juni 2019, 11:00 Uhr
„Auf der Höhe der Zeit – Seiden für das Neue Palais“ (Führung mit Dr. Susanne Evers, Kustodin für Textilien und Glas)

Sonntag, 23. Juni 2019, 11:00 Uhr
„Was die Steine erzählen – Der Grottensaal des Neuen Palais“ (Führung mit Schlossassistent Andreas Woche)

Sonntag, 07. Juli 2019, 11:00 Uhr
„,Die Liebe siegt über die Zeit‘ – Prunkuhren im Neuen Palais“ (Führung mit Dr. Silke Kiesant, Kustodin für Uhren und Musikinstrumente)

Sonntag, 06. Oktober 2019, 11:00 Uhr
„Das Neue Palais als Residenz Kaiser Wilhelms II.“ (Führung mit Jörg Kirschstein, Schlossbereichsleiter Babelsberg)

Die Königswohnung im Neuen Palais ist während der Sommersaison (bis 31. Oktober) an Wochenenden und Feiertagen jeweils um 12.00 Uhr, 14.00 Uhr, 15.00 Uhr und 16.00 Uhr im Rahmen von Führungen zu besichtigen. Eintritt: 6 Euro, ermäßigt 5 Euro. In der Wintersaison ist die Königswohnung geschlossen. (SPSG/ts)