Größte Pyramide der Welt mit antiken Menschenopfern in China entdeckt

Epoch Times13. September 2018 Aktualisiert: 12. September 2018 15:26
Es ist die wohl größte Pyramide der Welt und sie hat eine bewegte Vergangenheit. Sie war nicht nur Grabanlage, sondern vermutlich auch Wohn- und Arbeitsstätte - sowie Schauplatz ritueller Handlungen, darunter auch Menschenopfer.

Archäologen haben in China eine 4.300 Jahre alte Stadt ausgegraben und dabei ungewöhnliche Funde freigelegt. Ihre Ergebnisse haben sie nun in der Augustausgabe der Zeitschrift Antiquity veröffentlicht.

Pyramide mit Augensymbolen

Die antike Stadt Shimao besitzt eine massive Stufenpyramide mit einer Höhe von mindestens 70 Metern und einer Grundfläche von 24 Hektar, was einer Seitenlänge von knapp 500 Metern entspricht. Die Seiten waren mit Augensymbolen sowie tierischen oder menschlichen Gesichtern geschmückt. Diese Gestalten „haben die Stufenpyramide mit einer besonderen religiösen Kraft ausgestattet und den allgemeinen visuellen Eindruck bei ihrem Publikum weiter verstärkt“, schrieben die Archäologen in dem Artikel.

Fünf Jahrhunderte lang blühte die Stadt um diese Pyramide herum. Zu ihren besten Zeiten umfasste sie eine Fläche von 400 Hektar und war damit eine der Größten der Welt, so die Archäologen. Heute werden die Ruinen der neolithischen Stadt „Shimao“ genannt, ihr antiker Name ist jedoch unbekannt.

Die Pyramide besteht aus 11 Treppenstufen, die jeweils mit Steinen ausgekleidet sind. Auf der obersten Stufe befanden sich „ausgedehnte Paläste, ein gigantisches Wasserreservoir und häusliche Überreste aus dem täglichen Leben“, heißt es weiter.

Paläste für den Herrscher

In diesen Palästen lebten die Herrscher der Stadt, ganz in ihrer Nähe wurden Kunst- und Handwerksprodukte hergestellt. „Die bisherigen Beweise deuten darauf hin, dass der Pyramidenkomplex nicht nur als Wohnraum für die herrschenden Shimao-Eliten, sondern auch als Raum für die handwerkliche Produktion fungierte“, schrieben die Archäologen.

Die Bewohner der Stadt erbauten eine Reihe von Steinmauern und Toren um die Pyramide und die Stadt herum. „Am Eingang der Stufenpyramide befanden sich raffinierte Verteidigungsmauern, deren Bauweise darauf hindeutet, dass sie sowohl eine Verteidigung als auch einen stark eingeschränkten Zugang bieten sollten“, so die Wissenschaftler.

Weiterhin entdeckten die Archäologen eine Vielzahl an Menschenopfer in Shimao: „Allein im äußeren Bereich des Osttores auf dem äußeren Wall wurden sechs Gruben mit enthaupteten Menschen gefunden.“

Menschenopfer und Jade für den Schutz der Stadt?

Einige der Opfer stammten möglicherweise aus einer anderen archäologischen Stätte namens Zhukaigou, die sich nördlich von Shimao befindet. Die Forscher vermuten, dass die Bewohner von Shimao vielleicht die benachbarte Stätte erobert haben.

„Die morphologische Analyse der menschlichen Überreste deutet darauf hin, dass die Opfer mit den Bewohnern von Zhukaigou in Verbindung stehen. Das könnte wiederum bedeuten, dass sie während der Erweiterung des Territoriums als Gefangene in die Stadt gebracht wurden.“

Zusätzlich arbeiteten die Menschen in allen Bauwerken Jade-Artefakte in die Zwischenräume der Blöcke ein, so die Archäologen. „Die Jade-Objekte und Menschenopfer haben dabei vermutlich die Mauern von Shimao mit rituellen und religiösen Kräften erfüllte.“

Gefällt Ihnen dieser Artikel? Dann teilen Sie ihn mit Ihren Freunden und geben Sie uns ein Like auf Facebook! So helfen Sie uns, noch mehr geniale Geschichten aus aller Welt aufzuspüren und mit Ihnen zu teilen.

Haben Sie selbst etwas Geniales erlebt oder ein geniales Thema, Bild oder Video, das wir posten sollen? Dann schicken Sie uns Ihre Geschichte im Messenger.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Themen
Newsticker