Seltsam geformte Bäume erzählen Geschichten und haben ein simples Geheimnis

Epoch Times27. Oktober 2017 Aktualisiert: 5. August 2019 14:41
In Wäldern in den USA und Kanada gibt es immer wieder seltsam geformte Bäume. Sind sie natürlich gewachsen, oder könnte es sein, dass sie in diese Form "gezwungen" wurden und Wegmarkierungen sind, die von Eingeborenen gezielt erzeugt wurden?

Sind Sie schon einmal in den USA oder Kanada einem seltsam geformten Baum begegnet und haben sich gefragt, ob sich hinter seinem krummen oder gebogenen Stamm eine Geschichte verbirgt? Die Chancen stehen gut, dass der Baum eine einzigartige Geschichte haben kann. Und es könnte bis ins späte 17. Jahrhundert zurückreichen.

Viele Bäume, die eine scharfe Biegung in ihren Stämmen haben, könnten Spurenmarkierungen sein, die von den eingeborenen Amerikanern verursacht wurden.

Indianer entdeckten, dass sie, wenn sie einen Bäumchen unter Druck oder Zug setzten, das Wachstum eines Baumes verändern konnten.

Seltsam geformte Bäume als Wegweiser

Nach Angaben der Great Lakes Trail Tree Society, wurden verschiedene Arten von Bäumen verwendet, aber die am häufigsten verwendeten Bäume waren Ulme, Ahorn und Eiche. Historiker haben auch Beweise dafür gefunden, dass Indianer Koniferen benutzten.

Während Bäume im Wachstum normalerweise ihrem spezifischen Charakter folgen, dienten die gebogenen Bäume einem wichtigen Zweck – sie fungierten als Wegweiser.

Die Bäume, die sich fast immer ein paar Fuss über dem Boden schroff biegen, wurden benutzt, um einen Weg anzudeuten, der zu Nahrung, sauberem Trinkwasser oder einem sicheren Platz zum Überqueren eines Flusses führt. Forscher glauben auch, dass Indianer diese Bäume benutzten, um auf besondere Orte wie einen Friedhof hinzuweisen.

Ein Beispiel dafür sind die gebogenen Bäume am Florissant Fossil Beds National Monument in Colorado. Die Wegbäume an diesem Nationaldenkmal zeigen in Richtung Pikes Peak. Pikes Peak galt als eine der heiligsten Stätten der Ute-Indianer.

Die Bäume sind vor allem in den USA und Kanada versteckt – oder im sogenannten krummen Wald in Polen zu finden.

Es gibt einige amerikanische Initiativen, die sich der Erforschung von Wegzeigerbäumen in der Region der Großen Seen und im Süden gewidmet haben. Das Mountain Stewards‘ Trail Tree Project dokumentierte über 1700 Bäume, viele davon in Georgia.

Mit der Zeit verschwinden die seltsam geformten Bäume

Es gibt Skeptiker, die glauben, dass die gebogenen Bäume von der Natur geformt wurden. Forscher haben jedoch mit genügend älteren Menschen gesprochen und ihre eigenen strengen Leitbilder gebildet. Es war festzustellen, ob es Beweise dafür gibt, dass ein Baum von einem Indianer gebogen wurde.

„Ich sage nicht, dass jeder gebogene Baum im Wald ein Spurenmarkerbaum ist“, sagte Dennis Downes, ein Spurenbaumforscher im Interview mit  Atlas Obscura. „Wenn es nur noch ein paar Hundert dieser einzigartigen lebenden Artefakte gibt, ist das genug.“ Die Bäume werden verschwinden, aber die Forscher hoffen, dass ihre Geschichten weiterleben.

Leider sind viele dieser Bäume aufgrund mangelnder Kenntnisse der Bevölkerung und durch die allgemeine Verstädterung zerstört worden oder sterben schlicht und ergreifend an Altersschwäche.

Wenn Sie das nächste Mal auf einer Wanderung durch den Wald sind, achten Sie darauf. Die Bäume könnten Ihnen etwas sagen! (cs)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN