Wachs-Eier, Plastik-Reis, Gel-Shrimps … Diese Lebensmittel können Sie umbringen

Epoch Times30. September 2018 Aktualisiert: 29. September 2018 12:32
All diese gefälschten chinesischen Lebensmittel könnten einen auf Dauer töten. Hoffen wir, dass diese Plastik-Lebensmittel nicht auch in unserem Supermarkt liegen! Doch, wissen wir es wirklich? Und, wie sieht es eigentlich bei uns aus, mit gepanschten Lebensmitteln?

Wer von uns geht nicht mal gerne chinesisch essen? Die meisten von uns, die im Westen leben, haben irgendwann gutes chinesisches Essen genossen. Wie ist es allerdings im eigenen Land? Auch in China werden gerade einige Skandale aufgedeckt, die die Lebensmittelindustrie betreffen.

Doch weltweit werden Lebensmittel gepanscht, mit chemischen Substanzen behandelt, nicht sonderlich ökologisch und fair hergestellt. Seit einigen Jahren wissen wir zudem, dass der Anteil an Plastiksubstanzen sich nicht nur in Chinas Lebensmitteln, sondern weltweit in unsere Nahrungskette eingenistet hat.

Über 140 Millionen Tonnen Fisch werden pro Jahr gefangen. Allerdings teilen sich Fische und Muscheln das Wasser mit riesigen Mülldeponien, die im Wasser herumschwimmen. Forscher sprechen von hundert Millionen Tonnen an Abfall, die durch die Menschen verursacht werden. Das heißt konkret, dass jede Stunde circa 675 Tonnen Müll im Meer landen.

Kunststoffe, die wir ins Meer werfen, kommen langsam über die Nahrungskette zu uns zurück

Am schlimmsten jedoch ist der Kunststoff. Viele Meerestiere verenden elendig, sobald das Zeug in ihren Verdauungstrakt landet. Das, was vom ultravioletten Licht der Sonne langsam in seine Einzelteile aufgelöst wird, kommt dann über die Nahrungsaufnahme des Fisches irgendwann auch wieder zu uns zurück.

Wie woanders auch – hier bei uns zum Beispiel der Streit um das Krebserregende Pestizid Glyphosat, dass unsere Landwirtschaft maßgeblich beeinflusst – gibt es eben auch in China giftige Nahrungsmittel, die produziert werden, die dann an das eigene Volk gehen. Natürlich endet der Verzehr nicht selten mit Krankheiten oder sogar mit tödlichen Folgen. Viele der Lebensmittel bestehen aus synthetischen Eiern oder Pseudogarnelen, die dann im Wok landen.

Während es wahrscheinlich auf großer Ebene zu einem Lebensmittelbetrug kommt, wird die Technologie möglicherweise Wege finden, diese aufzudecken, aber auch die Betrüger in der Welt werden wiederum neue Wege entwickeln, um unerkannt zu bleiben. Der Profit steht im Vordergrund, da gleicht sich jede Nation.

Überall auf der Welt werden Lebensmittel in ihrer Konsistenz verändert, billig produziert, um mehr Profit aus dem Verkauf zu schlagen. In Amerika waren es über Jahrzehnte z.B. die Plastikpommesfrites bei Mac Donalds, hier in Deutschland wurde der sogenannte ‚Plastikkäse‘ auf die Pizzen gestreut, in vielen deutschen Lebensmitteln fehlen jegliche Mineralstoffe, Vitamine und Ballaststoffe.

Aber es werden viele Lebensmittel exportiert, denn das Gefühl der Globalisierung vermittelt einem auch das Gefühl Teil der großen weiten Welt zu sein. Dazu gehört eben auch die Ernährung. Also schifft man gerne Produkte über den halben Kontinent, um dann das Gefühl zu genießen, asiatisch essen zu können. Nur, ist das was wir dann als asiatisch bezeichnen wirklich noch ‚echtes‘ Essen?

Viele dieser falschen Produkte werden auch exportiert, sodass auch Sie auf der Hut sein müssen!

China ist der größte Produzent und Verbraucher von Lebensmitteln der Welt. Das chinesische Regime verspricht ständig, in der Öffentlichkeit zum Thema Lebensmittelskandale offen zu sein, aber die Gier und Korruption haben dazu geführt, dass die Öffentlichkeit nicht informiert wird. Menschen sind es leid, Lügen aufgetischt zu bekommen. Denn auch in China ist die Lebensmittelindustrie ein Minenfeld, genau wie in den USA und Europa auch.

In China war einer der ganz großen Skandale, dass die Babynahrung mit Melamin gepanscht wurde. Etliche Babys starben an den Folgen. Auch wurde dieses Milchpulver nach Amerika und Europa exportiert. Bestimmte Speiseölsorten wurden mit dem Öl aus den Kanälen gestreckt, Rattenfleisch wurde als Lamm tituliert und noch viele weitere kulinarische „Sünden“, warten nur darauf, entlarvt zu werden. Die Chinesen sind zu Opfern zahlreicher Lebensmittelskandale geworden, die nicht nur schmachvoll, sondern geradezu gefährlich sind.

Was aber bedeutet das für den westlichen Konsument? Seien Sie vorsichtig bei importierten Lebensmitteln aus China – vermeiden Sie sie so gut wie möglich. Zudem, man sollte eher regional, ökologisch und wenn überhaupt exotisch dann nur fair Trade einkaufen.

Hier ist eine kurze Liste einiger gefälschter Nahrungsmittel, die in China hergestellt werden und auch nach Amerika und Europa exportiert werden. Es gibt viele mehr.

Gefälschte Eier: Künstliche Eier, die überraschend echt aussehen, werden in China am laufenden Band produziert.

Selbst Hühnerkot wird auf die Schale gestrichen, um die Illusion eines echten Eis aufrechtzuerhalten. Die Menschen kaufen sie wegen des günstigen Preises, aber wenn sie gekocht werden, sind diese Eier gummiartig und können sogar regelrecht hüpfen!

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Es kostet ungefähr 2 Cent, um 10 dieser ‚Eier‘ herzustellen. Das ist genug, um Hühner streiken zu lassen! Forscher belegen zudem, dass das Essen dieser ‚Eier‘ zu Gedächtnisverlust oder Alzheimer führen kann, denn die Plastiksubstanzen gelangen ins Hirn. Plastik ist und bleibt eine giftige Substanz, die im Körper verheerendes auslösen kann.


Echte Eier (oben) und falsche Eier (unten) nach 20 Minuten in der Pfanne.

Plastikreis: Gefälschter Reis wird in China tonnenweise hergestellt, indem ein industrielles Kunstharz mit Kartoffeln gemischt wird.

Das Konsumieren dieser Mischung kann Magenprobleme verursachen und hat bereits zu Todesfällen geführt, denn der Plastik verklebt und verschließt den Magen. Es wurde gesagt, drei Schüsseln mit diesem falschen Reis zu essen, bedeute, eine Plastiktüte zu essen. Versuchen Sie, etwas von dem ‚Reis‘ in kochendes Öl zu geben, um zu sehen, ob es sich auflöst. Oder legen Sie ein brennendes Streichholz an den Reis. Sofort wird der Geruch von verbranntem Plastik beweisen, dass es sich hier um ein gefälschtes Produkt handelt.


Echt oder Fake? Einige einfache Methoden entlarven falschen Reis sofort.

Gefälschtes Hammelfleisch: In diesem sogenannten ‚Hammelfleisch‘ wurden Reste von Fuchs, Ratte und Nerz gefunden.

Alles wurde mit Gelatine, Karmin und Nitrat behandelt, mit zusätzlichen Gewürzen vermischt, um dann als angebliches Hammelfleisch verkauft zu werden. Vor ein paar Jahren wurden fast 1000 Menschen wegen „Fleischdelikten“ über einen Zeitraum von drei Monaten verhaftet. Mehr als 20 Tonnen verdorbenes Fleisch wurden konfisziert.

Nun gehen die Chinesen nicht sonderlich zimperlich mit Tieren um. Sie als Lebewesen zu achten ist in diesem Land so gut wie nicht gegeben. Wer lebende Ferkel in kochendes Wassre wirft, Hunde zu Gulasch verarbeitet, der sollte sich nicht wundern, dass man sich am Ende gegenseitig selber betrügt.

Gel-injizierte Garnelen: Die Verwendung von Gel, um Garnelen mehr Gewicht zu verleihen um damit den Profit zu steigern, wird in China seit Jahren praktiziert.

Während ein Teil des Gels als harmlos befunden wurde, sind andere Gele chemisch industriell hergestellte Sorten und werden für den Druck und für die Möbelindustrie verwendet. Sie können krebserregend sein und enthalten zudem viele Schwermetalle, einschließlich Blei und Quecksilber. Kaum etwas, was man seiner eigenen Familie eigentlich servieren möchte. Oder?

Nach Angaben des US Census Bureau wurden zwischen Januar und Oktober 2015 Garnelen im Wert von rund 150 Millionen US-Dollar aus China in die Vereinigten Staaten importiert. Auch die FDA (Food and Drug Administration) hat im Jahr 2015 eine Warnung vor „neuen Tierarzneimitteln und/oder unsicheren Lebensmittelzusatzstoffen“ in importierten Meeresfrüchten aus China, darunter Garnelen, herausgegeben.


Angeblich normale Shrimps (links) und das Gel, das darin gefunden wurde (rechts).

Pappbrötchen: Mit Chemikalien aufgeweichte Pappe und Schweinefett als Geschmacksträger werden als Füllung in Brötchen verwendet.

Es wurde entdeckt, dass Händler in Peking Pappe verwendeten, die zudem mit Chemikalien aufgeweicht waren, dann mit Schweinefett vermischt und zum Füllen der Brötchen verwendet wurden. Versteckte Kameras filmten den ganzen Vorgang; Der Reporter wurde jedoch vom chinesischen Regime gezwungen zuzugeben, dass er das Ereignis selbst inszeniert hatte, um einen Skandal herbeizuführen.

Aber auch hier in Deutschland wird in den industriell verarbeiteten Broten und Brötchen nicht nur Gutes entdeckt. Bis vor kurzem waren Konservierungsstoffe, Glutamat und andere chemische Stoffe enthalten, um den Geschmack zu verstärken und die Haltbarkeit zu verlängern. Von Vitaminreichem Weizen oder anderen Körnern keine Spur! Noch heute enthalten viele der in Plastik verpackten Brote keine Nährwertstoffe, weisen nur leere Kalorien auf. Gesund ist etwas anderes.

Das Thema Lebensmittel ist und bleibt ein weltweites Thema, das zur Besorgnis erregt. Überall dort wo die Natur missachtet wird und nur der Profit und die Gier im Vordergrund stehen, werden wir es schaffen unsere Natur und damit die Grundlage für unser Leben zu zerstören. Wer Tiere nicht achtet und sie unter miserablen Umständen hält, der darf sich nicht wundern, dass gefährliche Krankheiten sich auch auf den Menschen übertragen. Und das betrifft übrigens jede Nation.

 

Erst wenn der letzte Baum gerodet,

der letzte Fluss vergiftet,

der letzte Fisch gefangen ist,

werdet ihr feststellen,

dass man Geld nicht essen kann.

– Weissagung der Cree

Übersetzt und überarbeitet von Jacqueline Roussety

Quelle: These fake Chinese foods could kill you. Let’s hope this plastic rice isn’t in your supermarket

Gefällt Ihnen dieser Artikel? Dann teilen Sie ihn mit Ihren Freunden und geben Sie uns ein Like auf Facebook! So helfen Sie uns, noch mehr geniale Geschichten aus aller Welt aufzuspüren und mit Ihnen zu teilen.

Haben Sie selbst etwas Geniales erlebt oder ein geniales Thema, Bild oder Video, das wir posten sollen? Dann schicken Sie uns Ihre Geschichte im Messenger.

Schlagworte
Themen
Panorama
Newsticker
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion