0,0141 Prozent: Positiver Effekt der Corona-Impfung kaum nachweisbar

Von 22. Dezember 2020 Aktualisiert: 24. Februar 2021 14:38
Ein PCR-Test ist kein Nachweis einer Infektion und eine Corona-Impfung ist keine Garantie, nicht oder nicht schwer zu erkranken. Letzteres zeigt eine Studie im Rahmen der Zulassung des Impfstoffes von BioNTech-Pfizer. Betrachtet man zudem die positiven – und negativen – Effekte, werden die Ziele der Impfung verfehlt.

„BNT162b2“ ist eine von BioNTech/Pfizer entwickelte und bereits in mehreren Ländern Not-zugelassene Corona-Impfung. Aufgrund der außergewöhnlichen Umstände fiel die Erprobungsphase ungewöhnlich kurz aus und wurde nach drei Monaten – statt wie üblich nach zwei Jahren – vorzeitig beendet und ausgewertet.

Im Rahmen der Auswertung bescheinigt der Hersteller seinem Produkt nicht nur keine unerwünschten Nebenwirkungen oder Langzeitfolgen, sondern auch eine Effektivität von 95 Prozent.

Insgesamt umfasste die Studie 43.651 Freiwillige. Mit Ausnahme weniger Testpersonen erhielten alle Probanden zwei „Impfungen“ – entweder jeweils mit dem Corona-mRNA-Impfstoff oder einem Placebo. In der anschließenden, verkürzten Beobachtungsphase wurden acht von 18.198 Personen der Test- sowie 162 Personen von 18.325 der Placebogruppe positiv auf das neuartige Coronavirus getestet. Die übrigen Testpersonen standen aus verschiedenen Gründen, wie Vorerkrankungen oder unvollständigen Daten, nicht für die Auswertung zur Verfügung.

Fehler in der Definition: Asymptomatische Corona-Fälle nicht berücksichtigt

Betrachtet man die Gesamtheit der Testgruppen, wurden 0,04 Prozent der Geimpften und 0,88 Prozent der Placebo-Geimpften im Anschluss positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Setzt man diese beiden Zahlen ins Verhältnis, ergibt sich die von den Pharmaunternehmen angegebene relative Schutzwirkung von 95,0 Prozent. Die absolute Schutzwirkung nach der 2. Impfung liegt bei 0,84 Prozentpunkten.

Bereits nach der ersten Impfung betrage der relative Schutz laut Unterlagen etwa 50 Prozent. Ein spürbarer Rückgang der Infektionszahlen nach der zweiten Impfung – 21 Tage nach der ersten – ist in den bereitgestellten Grafiken jedoch nicht zu erkennen.

Ebenfalls nicht aus der Grafik ersichtlich, sind die Kriterien, die einen „positiven Corona-Fall“ definieren. Anders als in Deutschland zählten die Probanden erst dann als bestätigter COVID-19-Fall, wenn sie:

mindestens eines der folgenden Symptome und einen positiven SARS-CoV-2 PCR-Test innerhalb von vier Tagen nach dem Auftreten der Symptome“ aufwiesen.

Zu den benötigten Symptomen gehörten:

  • Fieber
  • Husten (neu oder verstärkt)
  • Kurzatmigkeit (neu oder verstärkt)
  • Schüttelfrost
  • Muskelschmerzen (neu oder verstärkt)
  • Verlust von Geschmack oder Geruch (neu)
  • Halsschmerzen
  • Durchfall
  • Erbrechen/Übelkeit

Der Nachweis einer Corona-Infektion für die Untersuchung lag damit in der Kombination aus klinischen Beschwerden UND Virusnachweis. Dabei scheint es unerheblich, ob es sich tatsächlich um Beschwerden infolge der Krankheit oder der Impfung oder um Phantomschmerzen handelte.

Corona-Impfung soll Gesundheitssystem entlasten

Lagen stattdessen nur „klinische Beschwerden ohne Virusnachweis“ oder „Virusnachweis ohne klinische Beschwerden“ vor, zählte der Proband als „erfolgreich geimpft“. Mit anderen Worten, Menschen, die sich nach der (zweiten) Impfung mit Corona infizierten, aber keines der oben genannten Symptome zeigte – oder jemand, der Symptome zeigte, aber (fälschlicherweise) ein negatives Testergebnis erhalten hat, zählte nicht als COVID-Fall.

Unter diesen Bedingungen sei auch „die gezeigte prachtvolle Inzidenzkurve“ absolut erklärlich, kommentierte ein Leser der Epoch Times.

Anhand dieser Daten stellt sich die Frage, wie man die Effektivität der Impfung und/oder die Häufigkeit der Nebenwirkungen noch beurteilen kann. Letzteres möchte man insbesondere in Deutschland durch eine App gewährleisten und mit dieser die toxikologische Studie NACH der Genehmigung des Impfstoffs mithilfe der Daten der Bevölkerung durch- beziehungsweise weiterführen. Die Effektivität der Impfung steht dabei außer Frage.

Ebenso außer Frage steht die (Un-)Zuverlässigkeit und (Un-)Genauigkeit von PCR-Tests bezüglich der Feststellung einer Infektion, sodass die Wirkung der Impfung anders festgestellt werden muss. Nach Aussagen verschiedener Politiker ist erklärtes Ziel, mit der Impfung auch das Gesundheitssystem zu entlasten. „Wenig stark erkrankt“ lässt sich auch aus den vorhandenen Daten feststellen.

BioNTech und Pfizer berichten im Verlauf ihrer Studie, von insgesamt zehn Probanden, die eine schwerwiegende Corona-Erkrankung erlitten. Auch hierbei berufen sich die Studienautoren auf einen „bestätigten COVID-Fall“ UND das Vorhandensein mindestens einer Bedingung. Die Definition bleibt dabei „schwammig“, denn nicht alle schweren Fälle, mussten überhaupt, geschweige denn im Krankenhaus behandelt werden.

Es ist jedoch davon auszugehen, dass „Personen in einem Krankenhaus“ das Gesundheitssystem belasten. Ziel der Impfung müsse daher sein, schwere Corona-Infektionen zu vermeiden.

Positiver Effekt der Impfung kaum nachweisbar

Mehr als sieben Tage nach der zweiten Impfung – also nach Einsetzen der vollen Impfwirkung – zeigten sich fünf schwere Covid-Fälle (siehe Tabelle 12). Vier davon stammen aus der Placebo-Gruppe, einer aus der Gruppe der Geimpften. Ungeachtet der geringen Fallzahlen muss davon ausgegangen werden, dass ohne Impfung in beiden Gruppen gleich viele Fälle aufgetreten wären. Lässt sich der tatsächliche Unterschied kausal begründen, haben demzufolge drei Personen von der Impfung profitiert und sind nicht schwer erkrankt.

Damit sinkt die relative Effektivität auf 75 Prozent. Der positive Effekt der Impfung beläuft sich auf 3 / 21.314 oder 0,0141 Prozent. Das heißt von 7.086 Geimpften Personen profitiert einer von der Wirkung während 5.960 Personen (84 Prozent) mehr oder minder schwere Reaktionen auf die Impfung zeigen. Bereits Geimpfte berichteten vom kurzzeitigen Verlust des Bewusstseins bis zu anaphylaktischen Schocks.

Pro eine Million Geimpfter kann man erwarten, dass 141 Personen weniger schwer an Corona erkranken. Dem Gegenüber steht eine bislang unbekannte Anzahl Geimpfter, die nach der Impfung – zum Teil mehrtägig und auf der Intensivstation – medizinisch betreut werden müssen. Langfristige Effekte und Nebenwirkungen der Corona-Impfung konnten bislang von keinem Hersteller untersucht und daher auch nicht ausgeschlossen werden. Von einer Entlastung des Gesundheitssystems kann daher keine Rede sein.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion